Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nichts für schwache Nerven – hier wird das iPad Pro so leicht wie ein Karton geknickt

Die Gadget-Belastungstests des YouTubers JerryRigEverything sind berühmt-berüchtigt. Ein neues Video zeigt, dass Apples kürzlich auf den Markt gebrachtes iPad Pro ohne großen Kraftaufwand geknickt und komplett zerstört werden kann.

Das Elf-Zoll-Tablet gab schnell nach, als der Biegetest durchführt wurde, fasst The Verge zusammen. Beim Betrachten des Videos sieht es fast wie eine Sollbruchstelle in der Mitte des Geräts aus: Auf Höhe einer kleinen Mikrofonöffnung (auf der linken Geräteseite) bzw. dem magnetischen Bereich, wo der Digitalstift Apple Pencil induktiv aufgeladen wird.

Nichts für schwache Nerven ...

abspielen

Video: YouTube/JerryRigEverything

Es gebe weitere Berichte, dass das 2018er iPad Pro gar leicht verbiege und kaputt gehe, berichtet The Verge. Allerdings wurden entsprechende Forumsbeiträge bei Macrumors.com inzwischen gelöscht. iPad-User werden auf jeden Fall gewarnt sein, ihr Tablet nicht auf dem Sofa liegen zu lassen.

Apple-Fans dürften die Bezeichnung "Bendgate" bereits seit Herbst 2014 kennen. Da tauchten kurz nach dem Verkaufsstart des iPhone 6 Plus erste Fotos und Videos von stark verbogenen Exemplaren im Internet auf.

"Touch-Krankheit"

Es stellte sich heraus, dass man ziemlich viel Kraft aufwenden musste, um ein iPhone 6 oder 6 Plus zu verbiegen. Doch beschäftigt die Biegsamkeit der damaligen Geräte-Generation bis heute die Juristen und wird in Gerichtssälen verhandelt. Allerdings geht es dabei um Schäden, die von bloßem Auge nicht unbedingt zu erkennen sind:

"Durch kleinere Verbiegungen kann sich mit der Zeit der Touchscreen-Controller-Chip auf dem Logic Board des Gerätes ablösen, was zur Folge hat, dass der Touchscreen nicht mehr oder nicht mehr richtig funktioniert – was das iPhone natürlich mehr oder weniger unbrauchbar macht."

quelle: giga.de

Diese Filmdetails sind so schlau versteckt, selbst für Nerds

abspielen

Video: watson/marius notter, elisabeth kochan

Eben diese "Touch-Krankheit" habe zu diversen Klagen gegen Apple geführt, schreibt Giga.de. Diverse Kunden würden das Geld für teure Reparaturen zurückfordern.

Laut Motherboard-Bericht vom Mai verraten interne Dokumente, dass Apple schon früh von Problemen wusste, dies aber öffentlich nicht als Konstruktionsfehler zugab.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese iPhone-Apps zeichnen heimlich den Bildschirm der User auf

Ein IT-Experte berichtet von mehreren populären Apps fürs iPhone, die das Nutzerverhalten aufzeichnen. Das Perfide an der Sache: Nutzer können die Spionage nicht erkennen und werden über das Tracking auch nicht informiert.

iPhone-Apps bekannter Firmen sammeln Nutzerdaten und erstellen heimlich Screenshots – ohne Wissen der Smartphone-User. Das berichtet das Newsportal TechCrunch. Die Seite hat für ihre Tracking-Analyse von einem Experten das Verhalten verschiedener iPhone-Apps auswerten lassen.

Der Experte berichtet, dass die Apps ein umfassendes Tracking-Programm der Firma Glassbox nutzen. Mit dessen Hilfe können Konzerne das Bildschirmverhalten von Nutzern aufzeichnen, sprich alle Eingaben (wischen, tippen) …

Artikel lesen
Link zum Artikel