Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Getty

Nach Island: Auch in der Schweiz ist eine Gedenkfeier für einen toten Gletscher geplant

Auf Island hat diese Woche offiziell die erste Trauerfeier für einen "toten" Gletscher stattgefunden. Der 700 Jahre alte Okjökull gilt formell nicht mehr als solcher, weil er mit nur noch 15 Metern Eisdicke zu leicht geworden ist, um sich vorwärts zu schieben. Der isländische Wissenschaftler Oddur Sigurðsson hatte den Gletscher daher bereits 2014 für tot erklärt.

Auch die Schweiz bangt um ihre Gletscher. Sorgen machen sich Forscher des Züricher ETH allen voran um den Pizolgletscher im Kanton St. Gallen. Seit Jahren bricht der Gletscher auseinander.

Für Glaziologe Andreas Bauder sind die Tage des Gletschers gezählt. Gegenüber dem Schweizer Portal "Bluewin" sagte er: "Für Gletscher auf einer Höhenlage von rund 3000 Metern ist die Lage dramatisch. Sie wachsen oder erhalten ihre Größe durch den Schnee, der im Winter fällt."

Bauder ergänzte: "Schmilzt dieser im Sommer aber komplett weg, dann ist das Ergebnis klar."

Trauerfeier für Schweizer Gletscher geplant

Der Verein Klimaschutz Schweiz plant nun, ähnlich wie in Island, eine Gedenkfeier für den Pizolgletscher. Am 22. September soll dem sterbenden Gletscher auf dem Pizol die letzte Ehre erwiesen werden.

Die Gedenkfeier soll aber auch auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen. Denn die Schweizer Gletscher sind laut Glaziologe Bauder in akuter Gefahr. "Wir gehen davon aus, dass in 80 Jahren 80 Prozent der Schweizer Gletscher weggeschmolzen sind."

(ohe)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf gegen den Klimawandel: Mysteriöses Solar-Startup kündigt revolutionäre Erfindung an

Ein geheimnisvolles Solar-Start-up hat angeblich eine revolutionäre Technik entwickelt, die helfen soll, den Planeten vor der Klimakrise zu retten. Die Technik soll den industriellen CO2-Ausstoß massiv senken.

Der Name des Start-ups: Heliogen.

Prominenter Investor: Bill Gates.

Das Clean-Tech-Unternehmen war bislang unter dem Radar geflogen, wie CNN berichtet. Nun sei es aber aus seinem "Stealth Mode" aufgetaucht. Und zwar mit einer potenziell weltverändernden Ankündigung: Man habe eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel