Auto
Bild

Bild: vw

Elektro-Golf: Erste Fotos des ID.3 sind in der freien Wildbahn aufgetaucht

Vor zwei Wochen hat VW sein E-Auto ID.3 zum ersten Mal vorgestellt – allerdings mit einer Tarnfolie. Nun sind die ersten Fotos des ID.3 in freier Wildbahn aufgetaucht.

Der ID.3 soll für VW im Elektrozeitalter werden, was der Golf in den letzten Jahren und Jahrzehnten war: ein Volksauto. Der ID.3, der zwischen 30.000 und 40.000 Euro kosten soll, ist für Volkswagen überlebenswichtig. Entsprechend gut wurde das kommende Elektroauto bislang vor neugierigen Blicken abgeschirmt. VW zeigte das E-Auto bislang nur mit Tarnfolie und weiteren Tarnelementen, welche die Details verhüllten.

Doch nun bekam der deutsche E-Auto-Blog emobly.com den ID.3 in freier Wildbahn vor die Kamera.

Emobly hat weitere Fotos von VWs Hoffnungsträger publiziert.

"Die Bilder entstanden am Euro-Rastpark Hohenwarsleben in Sachsen-Anhalt. Dort wurden gleich mehrere ID.3 am IONITY-Charger geladen", schreibt Emobly. IONITY ist eine gemeinsame Firma von BMW, Daimler, Ford und Volkswagen. Sie wurde 2017 gegründet, um in Europa ein Netz öffentlich zugänglicher Schnellladestationen entlang der Hauptverkehrsachsen aufzubauen. Die Ladestationen werden unter anderem von ABB produziert.

ID.3 soll Mitte 2020 ausgeliefert werden

Die Reichweite des ID.3 variiert je nach Modell von 330 bis zu 550 Kilometern nach WLTP. Die grösste Nachfrage soll es laut VW bei der 420-km-Version geben. Ziel sei es, die Elektromobilität massentauglich zu machen, sagte VW-Markenvertriebschef Jürgen Stackmann.

Der ID.3 wird offiziell im September vorgestellt, die Auslieferungen sollen laut VW Mitte 2020 erfolgen. Die limitierte Premieren-Edition kann bereits vorbestellt werden.

(oli)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bericht: Die GroKo schwächt ihre Klimaschutz-Ziele ab

Die Bundesregierung rudert zurück: Das Klimaschutzgesetz ist laut einem Medienbericht im Vergleich zu früheren Plänen deutlich abgeschwächt worden. Das berichtet die Nachrichtenseite "Spiegel Online" am Sonntag unter Verweis auf den finalen Entwurf aus dem Umweltministerium.

Union und SPD hatten sich im September auf ein Klimapaket geeinigt. Es sieht unter anderem vor, dass der Ausstoß von CO2 im Verkehrs- und Wärmebereich ab 2021, zunächst nur mit zehn Euro pro Tonne bepreist werden soll. …

Artikel lesen
Link zum Artikel