Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dieser Code lässt jedes iPhone und iPad sofort abstürzen 👊

Eine fiese, nicht weiter gefährliche Sicherheitslücke zwingt iOS-Geräte in die Knie. Und das mit nur 15 Zeilen Code.

Daniel Schurter / watson.ch

"Alles, was HTML auf iOS rendert, ist betroffen."

Sabri Haddouche, Sicherheitsforscher quelle: techcrunch

Ein Sicherheitsforscher hat einen neuen Weg gefunden, um jedes iPhone zum Absturz zu bringen und neu zu starten – und das mit nur wenigen Zeilen Programmcode. (futurezone.com)

Laut seinem Twitter-Profil stammt Sabri Haddouche aus Berlin. Und dort hat er am Samstag auch einen ziemlich explosiven Tweet veröffentlicht: Er verlinkt auf eine Webseite, die jedes iOS-Gerät in wenigen Sekunden in die Knie zwingt.

Für die Attacke genügten dem Sicherheitsforscher 15 Zeilen Code, hält Tech Crunch fest. Es werde eine Schwachstelle in der so genannten Web-Rendering-Engine WebKit von Apples mobilem Betriebssystem iOS ausgenutzt. Sprich: Es sind alle iPhones und iPads betroffen, sobald sie den entsprechenden Code aufrufen, sei dies im Browser oder in einer App.

Dies bedeute, die Nutzer von iOS-Geräten seien über Twitter, Facebook und jede manipulierte Webseite angreifbar. Oder auch wenn jemand den CSS-Code per E-Mail schickt.

Wobei widersprüchliche Meldungen darüber vorliegen, welche anderen Browser neben Safari von Apple betroffen sind.

Beruhigend: Angreifer können keinen weiteren Schaden anrichten. Die Attacke eigne sich nicht, um Malware auf ein fremdes Gerät zu schleusen oder um Daten zu stehlen.

Haddouche sagte Tech Crunch, er habe Apple am Freitag über die Sicherheitslücke informiert. Diese werde bereits untersucht.

Und wohl bald per Update geschlossen.

So funktioniert's

Der Angriff funktioniert mit für HTML-Seiten gedachten Steuerzeichen: CSS (Cascading Style Sheets) sind für die Formatierung und das Layout von Webseiten verantwortlich. Haddouche erklärte, er könne durch das geschickte Verschachteln von CSS-Steuercodes alle Ressourcen des iOS-Geräts verbrauchen und eine Kernelpanik verursachen, die das Betriebssystem herunterfährt und neu startet, um Schäden zu vermeiden.

(dsc)

Mehr zum digitalen Leben:

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Link zum Artikel

Warum Schüler weiter kein besseres WiFi bekommen – ein Scheitern in 3 Akten

Link zum Artikel

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link zum Artikel

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Link zum Artikel

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link zum Artikel

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link zum Artikel

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link zum Artikel

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das iPhone floppt? Das sind die größten Apple-Irrtümer

Rund um das reichste Unternehmen der Welt häufen sich die negativen Schlagzeilen und Fehlinformationen. Eine Analyse.

Am 9. Februar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone. Ein zunächst von vielen unterschätztes Handy, das die Tech-Welt auf den Kopf stellen sollte.

Dieser Beitrag dreht sich um falsche Annahmen und widersprüchliche Behauptungen, die zwölf Jahre später zu Apple und seinem erfolgreichsten Produkt kursieren.

Nachdem der iPhone-Hersteller die Prognose für das letzte Geschäftsquartal nach unten korrigierte, hagelte es hämische Reaktionen. Doch liegen einige Kritiker falsch.

Zunächst: Das Reich …

Artikel lesen
Link zum Artikel