Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Horst Seehofer nutzt jetzt "ganz moderne Methoden" und beginnt zu twittern

Philipp Blanke
Philipp Blanke

Sag alles ab!

Horst Seehofer twittert jetzt!

Am Dienstag erschien auf der Seite seines Ministeriums ein Video, in dem er erklärt, dass er sich von nun an "der ganz modernen Methoden" bedienen werde.

Weiter erklärt er, dass er sich auf eine "starke Resonanz" auf seine Tweets freuen würde. Sie sollen mit dem Kürzel "HS" gekennzeichnet sein. (Einen eigenen Twitter-Account wie zum Beispiel @therealhorstseehofer hat Seehofer ja nicht.) Er wird den Zugang des Innenministeriums nutzen.

Was will Seehofer jetzt auf Twitter?

Der Minister sagt:

"Mein Ziel ist es, mit Ihnen in einen Dialog zu kommen."

Horst Seehofer, über seinen Grund zu twittern

Mit uns Bürgern also. Scheint fast so, als wäre ihm das in seinem mehr als 45-jährigen politischen Schaffen bisher nicht oder zumindest nicht hinreichend gelungen. Denn wozu bräuchte es sonst diese besagten "ganz modernen Methoden"?

Seehofer wirkt jedenfalls überzeugt und fast fröhlich. Seine politische Leitlinie sei es schon immer gewesen, mit den Leuten "zu reden, auf sie zu hören und die Meinungen der Bürger auch in praktische Politik umzusetzen."

Spannend wird, ob der umstrittene Minister es schaffen wird, auf Twitter seine Rolle als Minister der Bundesregierung und Chef seines Innenministeriums von seiner Rolle als Politiker zu trennen. Denn noch einmal: Er twittert mit dem Ministeriumsaccount, für CSU-Wahlkampf oder Seehofersche Machtpolitik à la "Das dürfen Sie alles Senden" darf da eigentlich kein Raum entstehen.

Zum Schluss betont der Minister:

"Politik ist heute eine Dienstleistung für die Bürger."

Horst Seehofer, über seine zentrale Politik-Erkenntnis

Das stimmt. Auch wenn sie das nicht erst seit heute ist, sondern immer sein sollte, aber was soll's. Und zum Schluss gibt HS den Startschuss:

"Jetzt geht's los mit dem Twittern!"

Host Seehofer... äh....warnt? Droht? Verspricht? Informiert?

Das ist sein Erstling:

Der Minister gedachte der Opfer der US-Terroranschläge vom 11. September 2001 und schrieb:

Was Seehofer tut, wenn er nicht twittert:

Wulff vs. Seehofer: Warum beide mit ihren Sätzen zum Islam unrecht haben

Link to Article

Was er sagt und was er meint – die Seehofer-Edition

Link to Article

Die Maaßen-Chronologie in 9 Momenten – warum seine Zukunft nochmal verhandelt wird

Link to Article

"Postengeschacher versteht kein Mensch" – und 6 weitere Reaktionen zum Maaßen-Deal

Link to Article

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Link to Article

"Stehen ganz passabel da" – so schwört Seehofer die CSU (und sich selbst) auf die Wahl ein

Link to Article

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland" – Seehofer im ersten Minister-Interview

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gegen die CDU, für die CDU – Dieser Student will die Partei als Chef erneuern

Seit Monaten arbeitet ein Jura-Student in Berlin an seiner Kandidatur gegen Angela Merkel. Auf Facebook sammelt Jan-Philipp Knoop Unterstützer, er gibt Interviews, in Debatten zeigt er konservative Kante. Viele Chancen hatte er nie, aber einen Namen machte sich Knoop als junger Herausforderer der Kanzlerin. Dann aber kam es für den 26-jährigen CDUler gleich doppelt anders.

Seit August ringt er mit der CDU-Spitze um seine Kandidatur. Der Kampf des Studenten scheint symptomatisch für die …

Artikel lesen
Link to Article