USA
Bild

Miles Taylor outete sich nun als Autor der Trump-kritischen Texte. bild: screenshot cnn

Wer steckt hinter "Anonymous"? Trump-Kritiker outet sich

"Widerstandsnester" in der Trump-Regierung und ein impulsiver und unberechenbarer Präsident: Ein mit dem Pseudonym "Anonymous" veröffentlichter Artikel führte im Weißen Haus zu einer fieberhaften Suche nach dem Urheber. Dessen Identitität ist jetzt gelüftet.

Das Geheimnis um einen kritischen Insider-Artikel über das Weiße Haus von US-Präsident Donald Trump ist gelüftet: Nach gut zwei Jahren hat sich am Mittwoch der frühere Stabschef aus dem Ministerium für Heimatschutz, Miles Taylor, als Autor zu erkennen gegeben. Er hatte einen Aufsehen erregenden Artikel auf der Meinungsseite der "New York Times" und das spätere Enthüllungsbuch "A Warning" unter dem Pseudonym "Anonymous" veröffentlicht.

Trump machte seiner Verärgerung über den 33-Jährigen während einer Wahlkampfveranstaltung in Goodyear (Arizona) Luft. Er nannte Taylor einen "Niemand", einen "verärgerten Angestellten" und einen "Mitarbeiter auf niedriger Ebene, einen Widerling, der nie im Weißen Haus gearbeitet hat." Trump fügte hinzu: "Dieser Kerl sollte, meiner Meinung nach, strafrechtlich verfolgt werden."

President Donald Trump talks to the media at Trump International Hotel Las Vegas, Wednesday, Oct. 28, 2020, in Las Vegas. (AP Photo/Evan Vucci)

Trump nutze das Outing Taylors für beleidigende Äußerungen. Bild: ap / Evan Vucci

Taylors Einstellung zu Trump kommt wenig überraschend: Er tritt bereits seit einiger Zeit als scharfer Kritiker des Präsidenten auf, unter anderem bei CNN. Allerdings hatte die Umschreibung des Autors bei der Veröffentlichung des Artikels im September 2018 als "ranghohen Beamten der Trump-Regierung" viele vermuten lassen, dass "Anonymous" jemand aus dem inneren Machtzirkel im Weißen Haus ist. Der Artikel und das Buch führten dort zu einer fieberhaften Suche nach dem Urheber und diversen Verdächtigungen. Seine falschen Berichte und sein erfundenes Buch seien nur ein weiterer riesiger "Schwindel" des politischen Establishments, sagte Trump am Mittwoch.

Taylor schrieb von "antidemokratischen Impulsen"

Der Autor hatte sich damals als Teil eines "Widerstandes" gegen den Präsidenten beschrieben und ihm unter anderem "antidemokratische Impulse" und ein unberechenbares Verhalten vorgeworfen.

Taylor war als Stabschef von Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen an der Umsetzung kontroverser Entscheidungen der Trump-Regierung beteiligt. Dazu gehören das Einreiseverbot für Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern und die Trennung von Kindern illegaler Einwanderer von ihren Eltern an der US-Grenze. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany bezeichnete Taylor am Mittwoch als "ineffizient und inkompetent" in seinem Job, weswegen er schnell entlassen worden sei.

Taylor schrieb am Mittwoch in einer persönlichen Erklärung, die er auf Twitter teilte: "Ich bin ein Republikaner, und ich wollte, dass dieser Präsident Erfolg hat." Trump habe aber immer wieder in Krisenzeiten bewiesen, dass er "ein Mann ohne Charakter" sei. Seine persönlichen Makel hätten zu Führungsversagen geführt, das so bedeutsam sei und in verlorenen amerikanischen Menschenleben gemessen werden könne.

Seine Ansicht sei von vielen in den höchsten Regierungsetagen geteilt worden, schrieb Taylor. In den vergangenen Wochen hatten auch diverse andere frühere Mitarbeiter aus Trumps Regierung ihre Unterstützung für Herausforderer Joe Biden in der Präsidentenwahl am Dienstag bekundet.

Taylor hatte zuvor noch behauptet: "Ich bin nicht 'Anonymous'"

Taylor verteidigte auch, dass er sich nicht zu erkennen und unter dem Pseudonym "Anonymous" veröffentlicht habe. Dies habe den Präsidenten gezwungen, auf Vorwürfe direkt einzugehen. Trump habe keine Ablenkungen kreieren können, beispielsweise durch kleine Beleidigungen oder Beschimpfungen.

Kritik brachte ihm die Tatsache, dass er Mitte August in einer CNN-Sendung noch behauptet hatte, nicht hinter dem Pseudonym "Anonymous" zu stecken. Die Frage, ob er die Person kenne, die das Buch veröffentlicht hat, verneinte er und sagte er habe seine eigenen Vermutungen, wer das sein könnte. Auch als der Moderator nochmals nachfragte: "Sie sind also nicht 'Anonymous'?", sagte Taylor: "Ich trage Masken nur zu zwei Anlässen: Halloween und Pandemien. Also nein."

Kayleigh McEnany, Sprecherin des Weissen Hauses, bezeichnete ihn deshalb am Mittwoch als "Lügner". "Das ist, was alle Leute in Washington hassen: Heuchlerische Lügner, die ihre politische Agenda auf Kosten des Volkes durchsetzen wollen. Das ist der Inbegriff des Sumpfes!"

Taylor verteidigte, dass er seine damalige Lüge gegenüber CNN. Dadurch, dass er annonym geblieben war, habe es den Präsidenten gezwungen, auf Vorwürfe direkt einzugehen. Trump habe keine Ablenkungen kreieren können, beispielsweise durch Beleidigungen oder Beschimpfungen.

Die Lüftung der Identität von Taylor werde wahrscheinlich die Debatte über seine Motive erneuern und die Frage aufwerfen, ob seine Position in der Trump-Regierung hoch genug gewesen sei, um die Entscheidung der Mitarbeiter der Meinungsseite bei der "New York Times" und des Herausgebers des Buches, sie geheim zu halten, zu rechtfertigen, schrieb das Blatt am Mittwoch. Als Stabschef einer Ministerin habe er einen Spitzenjob in dem 240.000 Mitarbeiter zählenden Ministerium und regelmäßigen Zugang zu Trump und hochrangigen Mitarbeitern im Weißen Haus gehabt.

(lau/dpa)

Sahra Wagenknecht überrascht bei "Maischberger" mit Lob für Donald Trump

Die USA haben gewählt, aber noch weiß niemand, wer gewonnen hat. Fest steht: Joe Biden ist mit über 70 Millionen Stimmen der amerikanische Präsidentschaftskandidat mit den meisten Stimmen überhaupt. Gewonnen hat er damit aufgrund des amerikanischen Wahlsystems noch nicht. Denn da geht es um die Mehrheit in den jeweiligen Bundesstaaten und den damit verbundenen Stimmen der Wahlmänner. Donald Trump hatte sich noch während der laufenden Auszählungen als Sieger ausgerufen und einen Gang zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel