Religion
25.12.2018, Iran, Teheran: Iranische Priester feiern die Weihnachtsmesse in der Katholischen Kirche Saint Joseph Chaldean-Assyrian, in Teheran. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Iranische Priester feiern die Weihnachtsmesse in der Katholischen Kirche Saint Joseph Chaldean-Assyrian, in Teheran. Bild: AP

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Der katholischen Kirche gehen die Priester aus, also weiht sie jetzt Quereinsteiger zu Priestern. Gerne auch ohne Abitur. Zwei Voraussetzungen für "Spätberufene" gibt es dann aber doch: Sie müssen schon einmal gearbeitet haben – und natürlich ein Mann sein.

Ausgerechnet beim Niederknien zum Beten hat sich Wolfgang Ehrle eine Zerrung zugezogen. So ganz jung ist er mit seinen 45 Jahren eben nicht mehr. Dennoch beginnt er gerade noch mal ganz von vorn: Nach vielen Jahren als Großhandelskaufmann lässt er sich als Quereinsteiger zum Priester ausbilden. Die katholische Kirche unterhält dafür in dem kleinen Ort Grafschaft in Rheinland-Pfalz nahe der Grenze zu Nordrhein-Westfalen ein spezielles Ausbildungszentrum, das Studienhaus St. Lambert. Es ist deutschlandweit einzigartig.

Der enorme Priestermangel stellt die Kirche vor immer größere Probleme.

2017 wurden in ganz Deutschland nur noch 74 Männer zu Priestern geweiht, im Jahr davor 77.

Deshalb wird in letzter Zeit verstärkt mit Plakaten und Flyern um "Spätberufene" geworben. Der Slogan: "Ruf! Mitten im Beruf: Priester werden ohne Abitur".

Die vierjährige Ausbildung ist kein staatlich anerkanntes Theologiestudium, man kann keinen Bachelor oder Master machen. Der Kirche aber reicht es.

TV-Moderator Eckart von Hirschhausen kommentierte das beim Katholikentag in Münster im vergangenen Mai mit den Worten: 

"Sie weihen lieber Männer ohne Abitur zum Priester, als sich für gut qualifizierte Frauen zu öffnen."

Diese Bemerkung ist in St. Lambert natürlich weniger gut angekommen. "Kann man den Ruf Gottes so einfach an das Abitur knüpfen?", fragt der als Regens bezeichnete Leiter des Hauses, Volker Malburg. "Oder kann man sagen, man kann auch ohne Voraussetzung für ein Hochschulstudium ein guter Priester sein? Das würde ich immer bejahen." Es könne sogar Vorteile für die Arbeit als Seelsorger haben, schon mal einen anderen Beruf ausgeübt zu haben. Eben das ist Voraussetzung, um sich beim Ausbildungszentrum bewerben zu können.

Beispiel gefällig?

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Eine letzte Hürde bleibt aber 

Zurzeit studieren 28 Männer in dem Institut, das Platz für 70 bietet. "Das löst jetzt nicht alle Probleme, die mit dem Stichwort Priestermangel verbunden sind", räumt Regens Malburg ein. Er persönlich sei offen dafür, auch über den Zölibat - die vorgeschriebene Ehelosigkeit des Priesters - zu diskutieren. Diese Einschränkung gilt allgemein als Hauptgrund für die Nachwuchsprobleme. Auch die Quereinsteiger machen sich darüber Gedanken. Wolfgang Ehrle hat für sich entschieden, dass er später eine Familie in sein Pfarrhaus aufnehmen oder aber mit anderen Priestern zusammenwohnen will: "Abends in ein leeres Haus zu kommen - das kann ich mir nicht vorstellen."

(dpa/pcl)

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD hat ihr Limit erreicht – und 4 weitere Lehren aus den Wahlen

Es ist vollbracht. Sachsen und Brandenburg haben gewählt. Aber was heißt das jetzt? Fünf Lehren aus der Wahl.

Im Vergleich zur Landtagswahl 2014 in Sachsen und Brandenburg verbessern die Grünen ihr Ergebnis. Und trotzdem konnte die Partei vom positiven Bundestrend nicht so richtig profitieren. Der Osten gilt für Grüne traditionell als schwieriges Terrain, das hat sich auch in Brandenburg und Sachsen bewahrheitet. Weniger der Klimawandel ist dort Thema Nummer 1, sondern vielmehr der Ausstieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel