Alexis Tsipras

Bild: imago montage

Unterschrieben! Mazedonien und Griechenland legen Streit um Namen bei

Der Streit war mitunter bizarr. In internationalen Sitzungen wie etwa bei der EU in Brüssel gab es das sogenannte M-Wort. M wie Mazedonien. Fiel das Wort, stoppten die griechischen Vertreter die Debatte und wiesen darauf hin, dass es "Mazedonien" nicht gebe. Denn das nördliche Nachbarland Griechenlands heißt auf internationaler Ebene offiziell Fyrom – Former Yugoslav Republic of Macedonia 

Nun haben Griechenland und Mazedonien den absurden Namensstreit beigelegt. Am Sonntag haben beide Länder eine Vereinbarung zur Beilegung des Streits um den Namen unterzeichnet.

3 Fakten zu dem Streit und warum Mazedonien jetzt in Nato und EU aufgenommen werden kann.

Warum das Ganze?

Mazedonien sagte sich 1991 von Jugoslawien los. Das Problem: Griechenland erkannte den Namen des Staates nicht an. Einmal ging es um das Erbe Alexanders des Großen, der aus dem historischen Makedonien stammt. Zum anderen verwiesen die Griechen auf eine Region in ihrem Staat, die schon Makedonien hieß. Sie fürchteten Gebietsansprüche.

So kam es zu dem schönen Namen Fyrom: Former Yugoslav Republic of Macedonia.

Betrachten historisches Material

Pope Francis exchanged gifts with Prime Minister of the Republic of Macedonia Zoran Zaev, during a private audience at the Vatican, Friday, May 25, 2018. (Maurizio Brambatti/Pool photo via AP)

Regierungschef Zaev und Papst Franziskus. Bild: ANSA POOL

Die spinnen die Griechen?

Griechenland, bereits Mitglied der Nato und der EU, gab in dem Streit nicht nach. Das Land blockierte die Aufnahme Mazedoniens in die beiden Organisationen. 

Erst der Linke-Regierungschef Alexis Tsipras zeigte Kompromissbereitschaft an. Nachdem in Mazedonien mit Zoran Zaev ebenfalls ein neuerer Regierungschef ins Amt kam, gab es Bewegung in der Debatte.  

Tsipras reicht die Hand

Tsipras und sein Außenminister Nikos Kotzias schmiedeten einen Kompromiss. Künftig soll zwischen Ober- und Unter-Mazedonien unterschieden werden. Nationalisten in beiden Ländern lehnen den Kompromiss ab.

Die Folgen

Ein Beitritt Mazedoniens in Nato und EU würde nicht mehr am Veto Griechenlands scheitern. Die nächste mögliche Beitrittsrunde der EU steht frühestens 2025 an. Die Nato könnte schneller reagieren.

Zustimmung bei der EU

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini begrüßte am Dienstag im Europaparlament in Straßburg die Einigung.

(per, dpa)

Apropos Name: Wie spricht man Carles Puigdemont eigentlich richtig aus?

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel