Politik
Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network

Bereiten diese Herren da etwa gerade eine Impfpflicht vor? Bild: imago/watson-Montage

SPD und Union diskutieren schon – Spahn erwägt Impfpflicht für Kinder gegen Masern

Sie ist wieder da: Die Debatte über eine mögliche Impfpflicht für Kinder gegen Masern. Anlass ist eine verstärkte Häufung von Masernfällen unter anderem im Raum Hildesheim. Während Kinderärzte schon länger eine Impfpflicht fordern, stand die Bundesregierung dem bislang skeptisch gegenüber. Das könnte sich nun ändern.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat erklärt, er sei mit dem Gesundheitsminister Jens Spahn wegen einer möglichen Impflicht gegen Masern für Kinder im Gespräch.

Zur "Rheinischen Post" sagte Spahn: "Es ist ein Skandal, dass immer mehr Kinder in Deutschland an Masern erkranken." Bei Kitas und Schulen könne man zur Durchsetzung eines Impfstatus kommen, sagte Spahn. Auch wenn er sich nicht direkt festlegt: Spahn erwägt offenbar eine Impfpflicht.

Ein Ministeriumssprecher verwies darauf, dass bereits in der vergangenen Legislaturperiode verschärfte Regelungen erlassen wurden, etwa für die Impfberatung vor dem Kitastart. Bei Masernfällen können die Behörden auch ungeimpfte Kinder vom Besuch der Kita oder Schule ausschließen. Es müsse beobachtet werden, wie diese Maßnahmen tatsächlich griffen, sagte er.

In der aktuellen Debatte verweisen Befürworter einer Masernimpfpflicht darauf, dass die Krankheit nur so ausgerottet und vor allem Säuglinge vor möglichen Spätfolgen der Infektion geschützt werden können. Gegner eines Impfzwangs fordern stattdessen eine bessere Aufklärung.

Grüne sehen Impfpflicht skeptisch

Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Kordula Schulz-Asche sprach sich in den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Montag gegen eine Impfpflicht für Kinder und für eine bessere Beratung aus.

Schulz-Asche forderte, das Vertrauen in eine gute Beratung zu stärken, statt auf Zwang und Sanktionen zu setzen. Dafür seien eine "Aufwertung des öffentlichen Gesundheitsdiensts und bessere personelle Ausstattung" nötig.

Impfen sei zwar ein "Akt gesellschaftlicher Solidarität", fügte die Grünen-Politikerin hinzu. Je mehr Menschen geimpft seien, "desto größer ist der Schutz für die Bevölkerung, auch gerade für diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können". Experten wie der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, hätten jedoch gewarnt, dass die Einführung einer Impfpflicht sogar kontraproduktiv sein könne.

Wieler hatte dies vor zwei Jahren unter anderem damit begründet, dass Jugendliche und junge Erwachsene, bei denen es besonders große Impflücken geben, von einer verpflichtenden Masernimpfung für Kinder nicht erreicht würden. Zudem könnte die Bereitschaft für verbliebene freiwillige Impfungen deutlich sinken.

In Deutschland gab es schon mal eine Impfpflicht

Im geteilten Deutschland gab es eine Impfpflicht gegen Pocken – im Westen ab 1949 und in der DDR seit den 50er Jahren. Grundlage war das 1874 erlassene Reichsimpfgesetz. Die Pflicht zur Pockenschutzimpfung entfiel Mitte der 70er Jahre. Die gesetzliche Impfpflicht für bestimmte Impfungen wurde in der DDR indes ab den 60er Jahren stark ausgeweitet. Neben Pocken wurden unter anderem Impfungen gegen Diphtherie, Keuchhusten, Tetanus, Kinderlähmung und Tuberkulose, ab 1970 auch gegen Masern staatlich verordnet. Kinder und Jugendliche erhielten bis zu 17 Pflichtimpfungen.

(ts/afp)

Nicht ansteckend:

Dr. G-Punkt über Sex als Singlefrau

Play Icon

31 Tage, 31 Frauen

Nino Haratischwili: Eine Autorin findet Worte für das Schweigen

Link zum Artikel

Das ist Luisa Neubauer – Sie will die Welt retten, nicht nur freitags

Link zum Artikel

Das ist Fine Bauer: Keine engen Schubladen, bitte! Weder als Model, noch privat

Link zum Artikel

Sie gewann die Bayern für Grün – Das ist Katharina Schulze

Link zum Artikel

Ihr Gedicht über Männer löste eine Debatte aus – Das ist Sibel Schick

Link zum Artikel

Mit Gendersternchen im Flugtaxi – Dorothee Bär, eine Frau mit Visionen

Link zum Artikel

Sie rappt gegen Klischees und für Feminismus – Das ist Ebow

Link zum Artikel

Die deutsche Nummer 2 ist unsere heimliche Nummer 1 – Das ist Julia Görges

Link zum Artikel

Die Frau auf Putins Liste – Das ist Katrin Suder

Link zum Artikel

Sie bloggt für Inklusion – das ist Laura Gehlhaar

Link zum Artikel

Videokunst ohne Grenzen –Das ist Raphaela Vogel

Link zum Artikel

"Hass auf das Geschlecht ist kein individuelles Problem" – Das ist Suzie Grime

Link zum Artikel

"Sei nicht scheiße zu anderen Menschen" – das ist Rapperin Nura

Link zum Artikel

Mode ist immer auch politisch – Das ist Mahret Ifeoma Kupka

Link zum Artikel

"Identität braucht Updates" – Das ist Sasha Marianna Salzmann

Link zum Artikel

"Widerspruch ist gut" – Das ist Mithu Sanyal

Link zum Artikel

Das ist Ria Schröder – Entlindnert sie die FDP?

Link zum Artikel

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

Link zum Artikel

Programmiere doch einfach selbst – wie Aya Jaff

Link zum Artikel

"Frauen sind genauso wissenschaftlich begabt wie Männer"

Link zum Artikel

"Menschsein bedeutet, Fehler zu haben" – Das ist Kübra Gümüşay

Link zum Artikel

Mitten im Leben – Das ist Steffi Jones

Link zum Artikel

"Trau dich, wehr dich!" – Das ist Barbara Stollberg-Rilinger

Link zum Artikel

"Beim Fangenspielen sind die Jungs schon verzweifelt." – Das ist Gina Lückenkemper

Link zum Artikel

Sie kämpft für das Recht auf Selbstbestimmung – Das ist Kristina Hänel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spahn will Organspende revolutionieren – und erntet scharfe Kritik

Über 10.000 Menschen warten in Deutschland zurzeit auf ein Organ. Dass dieser Zustand untragbar ist und die Bereitschaft zur Organspende in Deutschland erhört werden muss, darüber sind sich die meisten Abgeordneten im Bundestag einig. Wie das allerdings erreicht werden soll, darüber wird an diesem Montag im Bundestag diskutiert.

Besonders umstritten ist dabei ein Vorschlag des Gesundheitsministers Jens Spahn. Dieser sieht die sogenannte doppelte Widerspruchslösung vor. Damit wäre jeder erstmal …

Artikel lesen
Link zum Artikel