Verkehr
April 13, 2019 - Mojave, California, U.S. - Stratolaunch, the private launch company founded by the late billionaire Paul Allen, has just flown the world s largest aircraft for the first time. The massive airplane, which has a wingspan bigger than a football field and is designed to launch rockets from the air, took off on its maiden test flight from the Mojave Air and Space Port. Mojave U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAbl1_ 20190413_zaf_bl1_009 Copyright: xGenexBlevinsx

Hier hebt das größte Flugzeug der Welt zum ersten Mal ab

Das größte Flugzeug der Welt ist erstmals abgehoben. Die "Stratolaunch" besteht aus zwei Rümpfen und soll als Startrampe für Satelliten dienen. Seine Flügelspannweite ist enorm.

Jonas Mueller-Töwe

Die gigantische "Stratolaunch" hat offenbar erfolgreich ihren ersten Testflug absolviert. Das berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press. Das aus zwei Rümpfen bestehende größte Flugzeug der Welt sei in Kalifornien abgehoben und nach rund zwei Stunden sicher wieder gelandet. Seine Flügelspannweite bemisst dem Bericht zufolge 117 Meter, bei einer Länge des Flugzeugs von 72,5 Metern.

Das Projekt war noch vom 2018 verstorbenen Microsoft-Gründer Paul Allen angestoßen und mitfinanziert worden. Es soll künftig als fliegende Startrampe für kleine Satelliten dienen und so die Kosten für die Raumfahrt deutlich senken. Dafür nutzt es sechs Motoren desselben Typs wie die Boeing 747. Das maximale Startgewicht der Maschine beträgt den Angaben zufolge über fünf Tonnen.

Dieser Text erschien zuerst bei t-online.de

Torwarte, die fliegen können

Harry Potter ist super, aber Quidditch macht keinen Sinn!

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Leguan-Plage in Florida – jetzt sollen Bürger die Tiere "wann immer möglich" töten

Der US-Bundesstaat Florida kämpft derzeit mit einer Leguan-Epidemie. Die grünen, nicht einheimischen Echsen, vermehren sich rasant schnell – und besetzen Gehwege, Uferpromenaden, zerstören Pflanzen und verbreiten Krankheiten.

Die Behörden gehen nun so weit, dass sie die Bevölkerung dazu auffordern, die Tiere zu töten. Auf ihrer Website macht die Fisch- und Wildtierschutzbehörde nun darauf aufmerksam, dass die Leguane nicht per Gesetz geschützt seien. "Hausbesitzer brauchen keine Erlaubnis, …

Artikel lesen
Link zum Artikel