Greta Thunberg
FILE PHOTO: Sixteen year-old Swedish climate activist Greta Thunberg testifies at a House Foreign Affairs subcommittee and House Select Climate Crisis Committee joint hearing on

Thunberg am Mittwoch in Washington. Bild: REUTERS/Kevin Lamarque

Greta Thunberg heizt US-Kongress ein: "Spart euch euer Lob"

Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat den US-Kongress zu entschlossenen Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen.

Mit Blick auf die Bekämpfung der Klimakrise sagte Thunberg den US-Politikern: ""Ich weiß, dass ihr es versucht, aber nicht hart genug. Tut mir leid." Thunberg war vergangene Woche in Washington angekommen. Das Lob der US-Politiker lehnte sie bei der Anhörung ab: "Spart euch euer Lob, wir brauchen es nicht."

Weiter sagte sie: "Ladet uns nicht ein, sagt uns nicht einfach, wie inspirierend wir sind, ohne wirklich etwas dagegen (gemeint ist die Klimakrise, Anm. d. Red.) zu unternehmen."

Thunbergs Motto: "Wenn Sie Ratschläge für das, was Sie tun sollten, wünschen, laden Sie Wissenschaftler ein, fragen Sie Wissenschaftler nach ihrem Fachwissen. Wir wollen nicht gehört werden. Wir wollen, dass die Wissenschaft gehört wird."

Ihr Terminkalender ist voll: Demonstrationen vor dem Weißen Haus, die Teilnahme an einer Veranstaltung mit US-Senatoren und später an diesem Mittwoch ein Treffen mit Kindern, die die Regierung wegen Untätigkeit beim Klimaschutz verklagen.

Am Montag hatte sich Thunberg sich mit dem früheren US-Präsidenten Barack Obama in Washington getroffen. Er bezeichnete die Aktivistin als "eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten".

Thunberg begann im Sommer 2018 mit ihrem Schulstreik für den Klimaschutz. Seitdem verbreiteten sich die Freitags-Demonstrationen unter dem Namen "Fridays for Future" in aller Welt. Die 16-jährige Schwedin kündigte Ende Mai an, ein Jahr mit der Schule auszusetzen und im September am Weltklimagipfel in New York teilzunehmen. 

Am Montag wurden sie und die Protestbewegung "Fridays for Future" von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International in Washington mit dem Preis "Botschafter des Gewissens" ausgezeichnet.

(pb/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Sieht so der Schnee in der Hölle aus?" – in Sibirien rieselt schwarzer Schnee vom Himmel

In der sibirischen Region Kuzbass, in der sich eines der größten Kohlefelder der Welt befindet, schneite es in diesen Tagen. Das wäre nicht weiter bemerkenswert – doch bei dem, was da vom Himmel fiel, handelte es sich um schwarzen Schnee.

Bewohner in der Nähe des Bergwerks posten in diesen Tagen zahlreiche Videos, in denen ganze Straßen und Stadtteile mit der ungewöhnlichen , "schwarzen Pracht" bedeckt sind. ("Guardian")

Ein Umweltphänomen mit dramatischen Folgen: Das Risiko an Krebs, …

Artikel lesen
Link zum Artikel