Best of watson

Das ist Knickers, der Monster-Ochse – der zu groß zum Schlachten ist

Was für ein Anblick! Rund 1.400 Kilo schwer und 1,94 Meter hoch – der siebenjährige Knickers ist wohl das größte Rindvieh Australiens. Der Ochse – ein Holsteiner Friesian – ist sogar zu groß für den Schlachter. Bei einer Auktion wollte das kastrierte Männchen aufgrund seiner Größe keiner kaufen, sagte sein Besitzer Geoff Pearson dem australischen Sender ABC.

Dabei könnte man aus Knickers 4.000 Burger machen!

"Einige seiner Kumpel" seien schon geschlachtet worden, aber Knickers sei eben ein ganz besonderes Tier.

Auch durch seine Farbe fällt der Ochse auf. Die meisten Tiere auf dem Hof sind Wagyu-Rinder und haben somit ein dunkelbraunes Fell. Knickers dagegen ist gefleckt. Pearson hält auf seiner Farm, rund 136 Kilometer südlich von Perth, rund 20.000 Rinder.

Ein paar Impressionen:

Den Namen Knickers, zu Deutsch Unterhose oder Schlüpfer, hat der Riesenochse übrigens wegen seiner Freundschaft zu einem anderen Bullen mit dem Namen BH erhalten, erzählte Pearson. "Damit hatten wir nun BH und Schlüpfer auf dem Hof."

Und jetzt haltet euch fest, Knickers hat nicht einmal den Rekord für das größte Tier gebrochen: Dazu müsste er noch größer sein. Der größte lebende Ochse ist laut dem Guinessbuch der Rekorde der italienische Bulle Bellino. Der wurde zuletzt im Jahr 2010 gemessen – und war stolze 2,027 Meter groß.

(tl/tol)

Das sind die größten Photoshop-Pannen der Stars

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner, Marius Notter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

100.000 Bombentote? Historiker: Chrupalla bedient neonazistischen Mythos

Heute vor 75 Jahren starben in Dresden an die 25.000 Menschen bei einem alliierten Bombenangriff. AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla ist der Meinung, es seien 100.000 Opfer zu beklagen. Diese Zahl entspringt der NS-Propaganda – und wird mit einer ganz bestimmten Absicht verbreitet.

Am 13. Februar 1945 und in den Tagen darauf legten britische und US-amerikanische Bomber Dresden in Schutt und Asche. Bis zu 25.000 Menschen fielen den Angriffen zum Opfer, die Innenstadt glich einer Ruinen-Wüste.

75 Jahre danach gedenkt die Stadt Dresden der Bombardierung und der Toten, deren Leid und dem der vielen Hundertausend Opfer deutscher Bomben in Guernica, Coventry oder Leningrad. Das mahnende Gedenken an Krieg, Vernichtung und Gewaltherrschaft ist vor allem ein Bekenntnis zu Frieden …

Artikel lesen
Link zum Artikel