Filme
Bild

Auf der Suche nach einem Slider-Handy im Bananen-Look?  Bild: hmd

Jup, Nokia bringt das Banana-Phone aus "Matrix" zurück – aber erwarte nicht zu viel

Nokia legt einen seiner größten Handy-Erfolge neu auf und bringt das 8110 – besser bekannt als Matrix-Handy – zurück. Ab sofort ist es in Deutschland im Handel.

Die Neuauflage des Nokia 8110 ist mit 4G ausgerüstet und bietet ein 2,4 Zoll großes kleines Curved-Display.

Bild

Bild: hmd

Auch WLAN, ein Kopfhöreranschluss und eine 2-MP-Kamera sind an Bord, gute Fotos lassen sich mit ihr aber definitiv nicht schießen.

Bild

Bild: hmd

Das Retro-Handy ist vor allem zum Telefonieren oder für SMS gedacht.

Bild

Das Betriebssystem basiert auf Firefox-OS. So hat man Zugriff auf den Google Assistant, die Google-Suche, Google Maps, Facebook und Twitter.

Bild

Bild: NurPhoto

Ein App-Store ist ebenfalls an Bord, auf Android-Apps musst du aber verzichten. Immerhin kann man sich so z.B. eine WhatsApp-App herunterladen.

Bild

Darüber hinaus kannst du E-Mails senden, Kontakte importieren und den Kalender mit Outlook und Gmail synchronisieren. Für ein simples Handy wirklich nicht übel.

Bild

Bild: watson.ch

Ein Argument für das Nokia 8110 als Zweithandy ist natürlich der Akku, der eine Standby-Zeit bis zu 25 Tage haben soll.

Bild

Bild: hmd

Offiziell kostet das "Banana Phone" 89,99 Euro.

Bild

Bild: dpa-tmn

Oh, bevor wir es vergessen, das Nokia 8110 verfügt auch wieder über den Slider-Mechanismus zum Annehmen und Beenden von Anrufen.

abspielen

Das Video vermittelt einen guten Eindruck was das Retro-Handy kann bzw. eben nicht kann. Video: YouTube/The Verge

(oli)

Ein Handy für Marius? Der hasst nämlich Sprachnachrichten...

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lidl startet Kassen-Revolution in der Schweiz – auch bald in Deutschland?

Self-Checkout-Kassen sind eine praktische Sache. In vielen Ländern sind sie bereits Standard in Supermärkten, z.B. in Frankreich. Auch in Deutschland gibt es sie bereits vereinzelt.

Lidl in der Schweiz plant nun die Kassen-Revolution: Dort ist es seit Oktober in einer Testfiliale möglich, an einer Selbstbedienungskasse zu bezahlen. Bislang gibt es lediglich eine Filiale, in der dies möglich ist. Wenn das Ganze zum Erfolg wird, erwägt Lidl eine Ausweitung auf die ganze Schweiz.

Auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel