Arbeit
 Berlin CFM Streikdemonstration Ver.di-Streikdemonstration am Mittwoch den 26. August 2020 in Berlin von Mitarbeitern des Uniklinikum Charite in Berlin. Die Mitarbeiter arbeiten in der aus der Charite ausgelagerten Firma Charite Facility Management, CFM, und kaempfen seit Jahren fuer eine Wiedereingliederung in die Charite und einen Tarifvertrag nach dem TVoeD. Die Demonstranten zogen von der Charite zum Roten Rathaus. 26.8.2020, Berlin *** Berlin CFM Strike Demonstration Ver di Strike demonstration on Wednesday, August 26, 2020 in Berlin by employees of the university hospital Charite in Berlin The employees work in the company Charite Facility Management, CFM, which was outsourced from Charite and have been fighting for years for r

Bereits Ende August zogen Mitarbeiter des Uniklinikum Charite bei einer Ver.di-Streikdemonstration durch Berlin. Nun kündigen sich neue Warnstreiks an. Bild: www.imago-images.de / Christian-Ditsch.de

Von Augsburg bis Kiel: In diesen Städten werden Kitas und Krankenhäuser bestreikt

Beschäftigte von Kitas, Krankenhäusern und anderen Einrichtungen des öffentlichen Dienstes wollen in einzelnen deutschen Städten an diesem Dienstag ihre Arbeit niederlegen. Dort müssen etwa Klinik-Patienten und Eltern von Kita-Kindern mit Einschränkungen rechnen. Die Warnstreiks sollen der Auftakt zu weiteren Aktionen in den Tagen darauf sein.

Die Gewerkschaft Verdi will mit den Warnstreiks ihren Lohnforderungen im laufenden Tarifstreit mit Bund und Kommunen Nachdruck verleihen. Verhandelt wird über die Einkommen von mehr als zwei Millionen Beschäftigten. Die zweite Verhandlungsrunde ging am Wochenende in Potsdam ohne Annäherung zu Ende.

Hier wird gestreikt

Unter anderem wollen in der Universitätsstadt Freiburg Beschäftigte der Verwaltung und von Kindergärten in den Ausstand treten. In Gütersloh rief Verdi die Beschäftigten des städtischen Klinikums, der Stadtverwaltung und der städtischen Kindertagesstätten auf, die Arbeit niederzulegen. Streikaktionen soll es auch in Unna, Duisburg und Remscheid geben.

 29.01.2020 Die Stadt Aschersleben // Demonstration Streik der Angestellten der AMEOS Kliniken für Tarif Bezahlung Verdi Schellhorn, August Bebel Platz 9, e 6108 Halle. . Der Fotograf übernimmt keine Haftung bei eventueller Verletzung von Rechten Dritter, Persönlichkeitsrechte sind zu wahren. Es gelten die Geschäftsbedingungen des Fotografen. Inhaltsverändernde Manipulation des Fotos nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Fotografen. Verwendung nur mit Copyrightvermerk. *** 29 01 2020 The city of Aschersleben Demonstration Strike of the employees of the AMEOS clinics for tariff payment Verdi Schellhorn, August Bebel Platz 9, e 6108 Halle

Streik der Angestellten der AMEOS Kliniken in Aschersleben für Tarif Bezahlung im Januar. Bild: www.imago-images.de / schellhorn

Auch für Rheinland-Pfalz und Niedersachsen kündigte Verdi Ausstände an. In Kiel sind die Mitarbeiter der Stadtwerke und des Städtischen Krankenhauses zu Warnstreiks aufgerufen. In Augsburg wollen Beschäftigte der Stadtentwässerung streiken.

Ansonsten hieß es bei Verdi zunächst überwiegend, dass es erst in den Tagen darauf zu Aktionen kommen könne. In Hamburg soll es am Donnerstag eine Auftaktveranstaltung für Warnstreiks geben.

Arbeitgeberverbände kritisieren Streiks – Gewerkschaft empört

Bund und Kommunen hatten bei der zweiten Verhandlungsrunde am Wochenende in Potsdam kein Angebot vorgelegt. Verdi und der Beamtenbund dbb, der zusammen mit Verdi verhandelt, hatten sich empört gezeigt.

Der Städte- und Gemeindebund verurteilte die Warnstreiks. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte der "Bild", Streiks seien "der falsche Weg". Die aktuelle Steuerschätzung habe bestätigt, dass die Steuereinnahmen der Kommunen in den kommenden Jahren einbrechen werden. Wichtig sei es deshalb, "mögliche Kompromisse" auszuloten.

"Zum jetzigen Zeitpunkt sind Streiks unverhältnismäßig."

Auch der Deutsche Städtetag forderte eine Tariflösung am Verhandlungstisch – unter anderem mit Blick auf das Coronavirus. Vor allem Streiks in Kitas würden Eltern und Kinder noch einmal zusätzlich belasten. "Warnstreiks während der Corona-Pandemie wirken wie aus der Zeit gefallen", sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung (SPD) den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

 Corona-Virus - Leipzig verbietet Großveranstaltungen Der Oberbürgermeister von Leipzig, Burkhard Jung SPD spricht in Leipzig auf einer Pressekonferenz zum Thema der Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus. Die Stadt verhängte am gleichen Tag ein Verbot vonVeranstaltungen von über 1000 Personen und Veranstaltungen ab 200 Personen wurden mit einer Meldepflicht belegt. Leipzig Sachsen Deutschland *** Corona Virus Leipzig bans major events The Lord Mayor of Leipzig, Burkhard Jung SPD speaks at a press conference in Leipzig on the subject of containing the spread of the Corona Virus The city imposed a ban on the same day on events involving more than 1000 people and events involving more than 200 people were subject to compulsory registration Leipzig Saxony Germany

Städtetagspräsident Burkhard Jung, gleichzeitig Oberbürgermeister von Leipzig, kritisiert den Zeitpunkt der Warnstreiks. Bild: www.imago-images.de / Peter Endig

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) kritisiert die Warnstreiks ebenfalls. "Wir lehnen es rigoros ab, dass die Menschen in unseren Kommunen durch Streiks in Mitleidenschaft gezogen werden – gerade in einer Zeit, in der in vielen Teilen der Wirtschaft Insolvenzen und der Verlust von Arbeitsplätzen drohen", sagte VKA-Hauptgeschäftsführer Niklas Benrath der "Rheinischen Post". "Zum jetzigen Zeitpunkt sind Streiks unverhältnismäßig."

4,8 Prozent mehr Lohn gefordert

Verdi und der dbb fordern 4,8 Prozent mehr Lohn. Den Beschäftigten sollen mindestens 150 Euro mehr pro Monat zugesichert werden. Sie fordern eine Laufzeit von zwölf Monaten, die kommunalen Arbeitgeber wollen eine längere Laufzeit.

Direkt verhandelt wird für 2,3 Millionen Tarifbeschäftigte von Bund und Kommunen. Auf die mehr als 200 000 Beamten soll das Ergebnis nach Ansicht der Gewerkschaften übertragen werden.

Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 22. und 23. Oktober angesetzt, wahrscheinlich dauert sie ein, zwei Tage länger. Entweder beide Seiten einigen sich dann auf einen Abschluss, oder es wird eine Schlichtung eingeleitet. Als weniger wahrscheinlich gilt, dass die Verhandlungen für gescheitert erklärt werden und die Gewerkschaften reguläre Streiks ausrufen.

(lau/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Rechtsextreme Polizisten haben wenig Kontakt zur rechten Szene

Wenn Mitarbeiter deutscher Sicherheitsbehörden durch rechtsextremistische Handlungen auffallen, finden sich nach bisherigen Erkenntnissen des Verfassungsschutzes nur selten Hinweise auf Kontakte zu Organisationen der rechten Szene. Das geht aus einem Lagebericht zu Rechtsextremismus-Verdachtsfällen bei Polizei, Zoll und Geheimdiensten hervor.

Der Bericht, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde, listet zwischen Januar 2017 und März 2020 insgesamt 319 Fälle in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel