USA

Allein im Weißen Haus: Ein Geburtstags-Foto für Melania Trump sorgt für jede Menge Spott

Allein das Weiße Haus wird wissen, was es sich dabei gedacht hat. Zum Geburtstag von Melania Trump twitterte es ein – nun ja – zumindest sehr eigenwilliges Foto. Das am Freitag verschickte Bild zeigt die Frau von US-Präsident Donald Trump mit ernster Miene in einem grünen Mantelkleid allein auf einem cremefarbenen Sofa des Oval Office, umringt von etlichen Fotografen, die aber offensichtlich ein ganz anderes Ziel im Blick haben.

Das Original:

"Das ist das größte Geburtstagsgeschenk, das Donald Trump jemandem machen kann. Seine Abwesenheit", lautete ein Twitter-Kommentar.

So ein Foto setzt natürlich Kreativität frei. Und entsprechend platzierten Twitterfreunde in Fotomontagen den russischen Präsidenten Wladimir Putin oder andere Prominente neben die einsam wirkende First Lady, andere statteten die 49-Jährige mit Partyhütchen und Luftballons aus.

Finde den Donald:

Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel...

Ich trink' Ouzo, was machst du so...

Und was läuft?

Ach ja, Game of Thrones natürlich.

Vielleicht war es doch ganz anders...

Und ja, Charlie Sheen geht immer:

Eine vielfach gestellte Frage war, warum das Weiße Haus ausgerechnet dieses bereits im März entstandene Bild zum Geburtstag Melania Trumps postete – beantwortet wurde sie nicht.

(ts/dpa)

Diese Charaktere könnten auf dem Eisernen Thron landen

Europawahlkampf: Auftakt der Partei DIE PARTEI

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel