Internet
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: WATSONCH wikipedia

Niederländischer Wikileaks-Mitarbeiter in Norwegen verschwunden

Ein niederländischer Internetspezialist mit Verbindungen zur Enthüllungsplattform Wikileaks ist in Norwegen auf mysteriöse Art verschwunden. Die Polizei ging am Dienstag von drei Hypothesen aus:

Arjen Kamphuis im Mai

Nach Angaben der Ermittler wurde Arjen Kamphuis zuletzt am 20. August in der Stadt Bodø gesehen, als er aus seinem Hotel auscheckte. Am 22. August sollte er von Trondheim aus in die Niederlande zurückfliegen, doch er trat den Flug nicht an.

Daraufhin begann die Polizei, nach dem 46-Jährigen zu suchen.In der vergangenen Woche wurden sein Kajak und persönliche Gegenstände in einem Fjord östlich von Bodø gefunden. Doch die Polizei ist nicht sicher, ob er über Bord ging. Denn Kamphuis' Mobiltelefon ging zehn Tage nach seinem Verschwinden in der Nähe von Stavanger ins Netz, 1600 Autokilometer südlich von Bodø.

Arjen Kamphuis kämpft für Datenschutz und Cybersecurity

Medienberichten zufolge soll daraufhin auch eine deutsche SIM-Karte, die auf seinen Namen registriert ist, aktiviert worden sein.Eine Theorie ist, dass der Niederländer sich in Rognan östlich von Bodø an Bord eines Schiffes geschmuggelt haben könnte. Dem Norwegischen Rundfunk zufolge verließ ein Frachtschiff unter niederländischer Flagge am 24. August den Hafen von Rognan, segelte vorbei an Stavanger und traf am 29. August in Bremerhaven ein.Die Polizei in Bodø bestätigte, einen entsprechenden Tipp bekommen zu haben, wollte aber weiter keinen Kommentar abgeben.

(dpa)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

#ThisIsNotConsent – warum Frauen gerade Fotos ihrer Tangas im Netz posten

In diesen Tagen macht auf Twitter und Instagram ein neuer Hashtag die Runde: #ThisIsNotConsent (auf Deutsch etwa: Das ist keine Zustimmung). Zahlreiche Frauen nutzen den Hashtag, um Fotos ihrer Reizwäsche auf Social Media zu veröffentlichen.

Vor Gericht berichtete ein Zeuge, dass der Mann das Mädchen am Hals gewürgt habe – und 30 Meter zum Ort der mutmaßlichen Tatorts geschleift habe. Diese Schilderungen stritt der Angeklagte ab. Zeugen für die verhandelte mutmaßliche Tat gibt es keine.

Neu …

Artikel lesen
Link to Article