Donald Trump
Attorney Michael D. Cohen testifies before the House Oversight Committee on February 27, 2019 in Washington DC. Cohen, once one of President Trump s most trusted aides and lawyers, took the witness stand for his first and only public appearance before Congress on Wednesday to discuss the President s personal character and possible criminal conduct. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAP20190227305 KEVINxDIETSCH

Bild: www.imago-images.de

"Privat ist Trump noch schlimmer" – Die heftigsten Aussagen seines Ex-Anwalts

Und RUMMS! Donald Trumps langjähriger Anwalt Michael Cohen hat in einer Anhörung vor dem Repräsentantenhaus schweres, sehr schweres Geschütz gegen den US-Präsidenten aufgefahren.

Zu Beginn der Anhörung am Mittwoch in Washington fällte Cohen ein vernichtendes Urteil über den Charakter des Präsidenten: "Er ist ein Rassist. Er ist ein Betrüger. Er ist ein Schwindler". Und das war längst nicht alles.

Hier sind die wichtigsten Zitate des früheren Trump-Vertrauten:

Scham und Reue

- "Ich schäme mich, dass ich dazu beigetragen habe, Herrn Trumps unerlaubte Handlungen zu verschleiern, statt auf mein eigenes Gewissen zu hören."

- "Ich schäme mich für meine Schwäche und unangebrachte Loyalität – bei Dingen, die ich für Herrn Trump getan habe, um ihn zu schützen und zu fördern."

- "Wenn ich heute hier sitze, erscheint es unglaublich, dass ich so fasziniert von Donald Trump war, dass ich bereit war, Dinge für ihn zu tun, von denen ich wusste, dass sie grundfalsch waren. Deshalb muss ich mich hier bei meiner Familie, bei der Regierung und dem amerikanischen Volk entschuldigen."   

Rassist und Schwindler

- "Ich schäme mich, weil ich wusste, was Herr Trump ist: Er ist ein Rassist. Er ist ein Betrüger. Er ist ein Schwindler."

- "Privat ist er noch schlimmer. Einmal fragte er mich, ob ich ein von einem Schwarzen geführtes Land benennen könne, das kein 'Drecksloch' sei. Das war, als Barack Obama Präsident der Vereinigten Staaten war."

- "Als wir einmal durch ein Brennpunktviertel in Chicago fuhren, sagte er, dass nur Schwarze so leben könnten."

- "Und er sagte mir, dass Schwarze niemals für ihn stimmen würden, weil sie zu dumm seien."

- "Er wies mich an, einen Pornofilmstar zu bezahlen, mit dem er eine Affäre hatte, und seine Frau darüber zu belügen, was ich getan habe. Die First Lady belogen zu haben, gehört zu dem, was ich am meisten bedauere. Sie ist ein freundlicher, guter Mensch. Ich respektiere sie über die Maßen – das hat sie nicht verdient."

- "Ich rede von einem Mann, der sich selbst als brillant bezeichnet und mich anwies, seiner High School, seinem College und der College-Leitung zu drohen, damit sie nie seine Noten oder seine SAT -Punktzahlen (Studienfähigkeitstest) veröffentlichen."

Hass und Intoleranz

- "Niemals in einer Million Jahren konnte ich mir vorstellen, als ich 2007 den Job bei Donald Trump annahm, dass er sich eines Tages um die Präsidentschaft bewirbt, Wahlkampf auf der Grundlage von Hass und Intoleranz macht und tatsächlich gewinnt. Ich bedauere den Tag, an dem ich 'Ja' zu Herrn Trump gesagt habe. Ich bedauere all die Hilfe und Unterstützung, die ich ihm den ganzen Weg über gegeben habe." 

Trumps Moskauer Geschäftspläne

- "Um es klar zu sagen: Herr Trump wusste von den und lenkte die Trump-Moskau-Verhandlungen während des gesamten Wahlkampfs und log darüber. Er log, weil er niemals erwartete, die Wahl zu gewinnen. Er log auch deshalb, weil er darauf wartete, durch das Moskauer Immobilienprojekt Hunderte Millionen Dollar zu scheffeln."

Rätsel Trump

- "Herr Trump ist ein Rätsel. Er ist schwierig, so wie ich es bin. Er hat beides in sich – Gutes und Schlechtes, so wie wir alle. Aber das Schlechte überwiegt bei Weitem das Gute, und seit dem Amtsantritt ist er zu schlechtesten Version seiner selbst geworden."

- "Donald Trump ist ein Mann, der sich um das Amt beworben hat, um seine Marke großartig zu machen, nicht um das Land großartig zu machen. Er hat weder den Wunsch noch die Absicht, die Nation zu führen – nur sich selbst zu vermarkten und seinen Wohlstand und seine Macht zu mehren."

(hau/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel