USA

Keine iPhones mehr für die Türkei? So antwortet Erdogan auf Trumps Zölle

Der Konflikt zwischen den USA und der Türkei geht in die nächste Runde. Nun hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan als Reaktion auf Sanktionen aus Washington einen "Boykott" von Apple-Produkten aus den USA angekündigt.

Die USA hätten iPhones, doch "auf der anderen Seite" gebe es Samsung, sagte Erdogan am Dienstag im türkischen Fernsehen mit Bezug auf den US-Handyhersteller Apple und den südkoreanischen Konkurrenten. Außerdem habe die Türkei ihren eigenen Hersteller Vestel.

So kam es zur Krise

Die Türkei und die USA stecken derzeit in einem tiefen Konflikt, der die türkische Währung massiv belastet. Im Zentrum steht der Fall des evangelikalen Pfarrers Andrew Brunson, der seit Oktober 2016 in türkischer Haft sitzt. Als die US-Regierung deswegen kürzlich Sanktionen gegen zwei türkische Minister verhängte, brach die Lira ein. Nachdem auch ein hochrangiges Treffen in Washington keine Lösung brachte, kündigte US-Präsident Donald Trump am vergangenen Freitag neue Zölle auf türkische Stahl- und Aluminiumimporte an.

Am Montag sicherte die türkische Zentralbank zu, "alle notwendigen Maßnahmen" zur Wahrung der Finanzstabilität zu ergreifen. Der Lira-Kurs erholte sich am Dienstagmorgen etwas.

(hd/dpa) 

Die andere Perspektive

Demokraten wollen Trump nach Kapitol-Aufstand des Amtes entheben – Republikaner George Weinberg sagt: "Man kann Trump nicht für diesen Gewaltausbruch verantwortlich machen"

Am Montag kam die Nachricht über alle Kanäle: Die Demokraten werden ein zweites Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump anstrengen, sollte Vize-Präsident Mike Pence nicht zuvor amtsunfähig erklären. Ein historisches Ereignis bahnt sich an: Donald Trump wäre damit der erste Präsident in der Geschichte der USA, der zweimal angeklagt wurde.

Auslöser des Amtsenthebungsverfahrens ist der Angriff aufs Kapitol vergangene Woche, bei dem mehrere Menschen getötet wurden. Die Demokraten werfen dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel