Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Teilst du dir einen Spotify-Familien-Account mit Freunden? Dann aufgepasst!

19.09.18, 17:10

Nutzer eines Familien-Kontos bei Spotify erhalten in diesen Tagen Post: In einer E-Mail fordert der Streaminganbieter seine Kunden auf, ihren Wohnort zu bestätigen. Dazu verlangt Spotify einmaligen Zugriff auf die Standortdaten des Smartphones. Andernfalls drohe der Verlust des Premium-Zugangs.

Laut Vertragsbedingungen müssen Nutzer, die sich ein Familienkonto teilen, im selben Haushalt leben. Bisher wurde dies aber nur durch die Eingabe einer Postleitzahl überprüft. Mit der nun geforderten Standortfreigabe hofft Spotify offenbar, unberechtigten Nutznießern seines Familienangebots auf die Schliche zu kommen. Das "Spotify Premium Family"-Paket kostet 14,99 Euro pro Monat. Bis zu sechs Personen können sich den Zugang teilen.

Besser nicht vorschnell reagieren

Wie Spotify durch eine einmalige Standortabfrage sicherstellen will, dass die verknüpften Konten alle die gleiche Anschrift haben, ist völlig unklar. In der E-Mail fehlen jegliche Erläuterungen und weiteren Hinweise – etwa, ob sich der Nutzer tatsächlich zu Hause aufhalten sollte, bevor er in die Standortfreigabe einwilligt, oder ob er dies auch aus Wohnortnähe tun kann.

In den Posteingängen mancher Nutzer landete die E-Mail zudem im Spam-Filter, da die Provider sie offenbar als möglichen Phishing-Versuch einordneten.

Tatsächlich ist es ratsam, die missglückte Aufforderung zur Standortüberprüfung fürs erste zu ignorieren. Alternativ kann man Spotify auch einfach eine Postleitzahl zukommen lassen. Eine Kündigung des Familienkontos ist jedenfalls nicht zu befürchten. Gegenüber "Spiegel Online" teilte Spotify bereits auf Nachfrage mit, dass es "keine Konsequenzen" habe, wenn man gar nicht auf die E-Mail reagiere.

(str)

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online erschienen.

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spotify wird 10 Jahre alt und verbrennt Millionen – genauso wie diese 4 Hype-Firmen

Wer erfolgreich sein will, darf keine Gewinne machen – so scheint es zumindest, wenn man sich die Umsätze von Spotify ansieht. Doch der Musik-Streaming-Dienst, der im Oktober zehn Jahre alt wird, ist nicht das einzige Start-Up, das Millionenverluste einfährt.

Am 7. Oktober 2008 ging der Musik-Streaming-Dienst von Spotify in mehreren Ländern online. Seither hat das Start-Up aus Schweden die Führungsposition in diesem Markt erobert und selbst gegen Apple, Google und Amazon erfolgreich …

Artikel lesen