Bayern
Bild

Bild: dpa / screenshot / watson montage

Mathe-Abi in Bayern 2019: Los-Aufgabe verärgert Schüler – hättest du sie geschafft?

Die Abitur-Aufgaben in Mathematik haben die Schülerinnen und Schüler dieses Jahr ordentlich verärgert. Die Aufgaben am Freitag seien zu schwer gewesen, so der Vorwurf.

In Bayern, Niedersachsen, Bremen, Hamburg und dem Saarland sowie in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Thüringen und Sachsen-Anhalt starteten Schüler jeweils eine Online-Petition und forderten, den Schwierigkeitsgrad der Aufgaben zu senken. In der Petition aus Bayern, die bereits mehr als 49.000 Personen bundesweit unterschrieben haben, heißt es, solche Aufgaben habe zuvor kaum jemand gesehen. Und:

"Vor allem der Geometrie B Teil und der Stochastik B Teil waren so schwer, wie in keiner der vergangenen Abitur Prüfungen."

Wie schwer waren die Aufgaben wirklich?

Im Internet sind nun offenbar einige der Fragestellungen aufgetaucht. Das Bayerische Kultusministerium hat uns die Echtheit der Aufgaben bisher nicht bestätigt. Wir gehen davon aus, dass die Aufgaben authentisch sind.

Hättest du sie geschafft?

In der Stochastik habe vor allem die Aufgabe 2 zu den Losen die Schüler verärgert, schreibt ein Twitter-Nutzer.

Hier die Aufgaben-Stellung:

Bei einer Losbude wird damit geworben, dass jedes Los gewinnt. Die Lose und die zugehörigen Sachpreise können drei Kategorien zugeordnet werden, die mit "Donau", "Main" und "Lech" bezeichnet werden. Im Lostopf befinden sich viermal so viele Lose der Kategorie "Main" wie Lose der Kategorie "Donau". Ein Los kostet 1 Euro. Die Inhaberin der Losbude bezahlt im Einkauf für einen Sachpreis der Kategorie "Donau" 8 Euro, in der Kategorie "Main" 2 Euro und in der Kategorie "Lech" 20 Cent. Ermitteln Sie, wie groß der Anteil der Lose der Kategorie "Donau" sein muss, wenn die Inhaberin im Mittel einen Gewinn von 35 Cent pro Los erzielen will.

Na, wie sieht's aus?

Hier geht's zur Lösung:

Ein YouTuber hat mittlerweile auch ein Video veröffentlicht, in dem er den Lösungsweg für die Aufgabe vorrechnet.

Die Lösung demnach in Kürze: Der Anteil der Lose der Kategorie Donau muss 3 Prozent betragen, damit die Inhaberin durchschnittlich 35 Cent Gewinn erzielt.

Hier seht ihr das Video und den gesamten Lösungsweg:

Reaktionen aus der Politik auf die Petition

Die Schüler bekommen auch Unterstützung. Simone Fleischmann, der Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV), sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Schüler hätten zu wenig Zeit gehabt. Außerdem habe es in einem Teil der Prüfung sehr viel, teils unnötigen Text gegeben.

Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) kündigte an, die Beschwerden der Schüler zu prüfen. "Wir nehmen das natürlich ernst und werden das sorgfältig prüfen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

(ll)

Optische Täuschunge

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Mathe-Abi war gar nicht zu schwer – sagt dieser Lehrer aus Bayern

In ganz Deutschland wird über die bayerischen Abiturprüfungen gesprochen. War die Mathe-Prüfung zu schwer? Tausende Schüler sehen das so. Sie haben eine Petition gestartet und fordern, den Notenschlüssel anzupassen – sprich: bessere Noten für alle.

Der Gymnasiallehrer Niklas Kellner aus München sagt jedoch: Die Prüfungen seien nicht so schwer gewesen, dass diese Forderungen gerechtfertig sind.

Kellner unterrichtet nicht nur an einer Schule, er gibt auch Nachhilfe und betreibt einen Youtube-Kanal, …

Artikel lesen
Link zum Artikel