Tiere

Wenn du dein Haustier als Hausschuh tragen willst, hier entlang ...

Nie mehr ohne Bello, Luna oder Kitty in den Urlaub: Tierfreunde haben nun die Gelegenheit, ihre Lieblingsfellnasen immer ganz nah bei sich zu haben – dank einer amerikanischen Firma mit dem Namen "Cuddle Clones". Das Unternehmen aus Kentucky macht Plüschtiere und andere flauschige Dinge, die exakt wie das eigene Haustier aussehen – ja, identisch.

Besonders beliebt: die Hausschuhe, die "Cuddle Clones" für seine Kunden produziert:

Ob Katze, Hund, Vogel oder Schwein – für knapp 200 US-Dollar, das sind umgerechnet rund 175 Euro, fertigt das Unternehmen den Kuschelklon deines Lieblings an. Um das Abbild so lebensecht wie möglich erscheinen zu lassen, musst du nur ein Foto und ein paar Details zu den Eigenschaften deines Zwei- oder Vierbeiners einreichen.

Die Erstellung der Kopie kann dann allerdings bis zu fünf Monaten dauern. Die Kuschelklone werden handgefertigt – und es soll ja so echt wie möglich aussehen.

Du stehst nicht auf Puschen? Neben Hausschuhen kann man natürlich auch andere Dinge anfertigen lassen, wie zum Beispiel Tassen, T-Shirts, Plüschtiere und Porzellanfiguren. 

Die Firma "Cuddle Clones" gibt es nun schon seit sechs Jahren. Erfinderin Jennifer Graham und ihr Mitgründer Adam Greene trafen sich auf dem College und beschlossen bei einer Karaoke-Nacht, gemeinsam die Firma zu gründen. Das Ziel: Es den Menschen einfacher zu machen, die oft ihre Haustiere vermissen. Und auch wenn es Miezi dann irgendwann nicht mehr gibt – ein "Cuddle Clone" ist für die Ewigkeit. Mit dem Schwanz wedeln oder Männchen machen – das kann der Flauschklon allerdings noch nicht.

(aj)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Tamagotchi kommt wieder – und es ist komplett anders als früher

Die Japanerin Aki Maita veränderte für kurze Zeit viele Leben von Kindern der Neunziger. 1996 stellte die Mitarbeiterin des Spielzeugherstellers Bandai das Tamagotchi vor. Ein virtuelles Küken, um das man sich kümmern muss. Es schlief, aß und wollte spielen. Und es musste auf die Toilette. Viel mehr konnte es nicht.

1997 kam es nach Deutschland und wurde für einige Monate zum Verkaufsschlager. Billighersteller boten Konkurrenz-Produkte mit mehr Funktionen an, Computerhersteller kopierten das …

Artikel lesen
Link zum Artikel