Umwelt
Bild

screenshot: twitter/@rnajm20/watson-montage

Als Maßnahme gegen Plastikmüll: Kanadischer Biomarkt verkauft Tüten mit peinlicher Werbung

Plastiktüten-Shaming mal anders. Ein Bio-Supermarkt im kanadischen Vancouver hatte eine clevere Idee, um seine Kunden davon abzuhalten, zu viele Plastiktüten zu kaufen.

Da fünf Cent pro Tasche anscheinend keine allzu große Hemmschwelle für die Kunden waren, bedruckt der "East West Market" seine Plastiktüten nun mit Fake-Werbung einer Porno-Videothek, eines Warzensalben-Großhandels und einer Darmpflegeklinik.

Darunter der Hinweis: "Avoid the shame, bring a reusable bag."

So bewarb der Supermarkt seine Aktion auf Facebook:

So sehen die Plastik(shaming)-Tüten aus:

Als Land mit der längsten Küstenlinie will Kanada im Jahr 2021 ein Verbot für Einwegplastik erlassen. Die Umweltverschmutzung durch Plastikmüll sei eine weltumspannende "Plage", erklärte Regierungschef Justin Trudeau am Montag.

Rechtzeitig vor dem Verbot werde mit wissenschaftlicher Unterstützung eine genaue Liste der zu verbietenden Produkte erstellt. Darunter seien voraussichtlich Strohhalme, Plastiktüten, Plastikgeschirr und -besteck.

Jedes Jahr würden eine Million Vögel und mehr als 100.000 Meeressäuger durch Plastik geschädigt oder gingen gar daran zu Grunde, sagte Trudeau. "Um ehrlich zu sein, habe ich als Vater Probleme, das meinen Kindern zu erklären." Es falle ihm schwer zu erklären, wie Plastik in die tiefsten Gräben des Pazifischen Ozeans gelangen könne, und wie Wale an Küsten angespült werden könnten, deren Mägen mit Plastikmüll verstopft seien.

(as/mit afp)

So viel Plastik verursacht ein Wocheneinkauf

Fasten muss nicht kein Alkohol und keine Kippen bedeuten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wichtiger Schritt: Wie McDonald's jetzt Plastik sparen will

Eis ohne Plastikdeckel, Luftballons ohne Plastikhalter und Strohhalme: Auf all diesen ganzen Plastikmüll will McDonald's künftig verzichten. Außerdem sollen die Desserts im Laufe des kommenden Jahres beinahe ganz ohne Plastik auskommen, wie das Fast-Food-Unternehmen am Donnerstag bekanntgab.

Schon in diesem Jahr werden die Plastikhalter der Luftballons, die Strohhalme und das Plastikbesteck abgeschafft. Das geschieht allerdings nicht freiwillig. Denn: Diese Artikel muss McDonald's laut der …

Artikel lesen
Link zum Artikel