Bild: gettyimages / watson.de
Analyse

"4 Blocks" ist fast harmlos – so agieren Clans in Deutschland

11.10.2018, 09:56

An der Rückwand eines Gebäudes am Tempelhofer Feld in Berlin ist das Porträt eines Mannes auf gelb-rotem Hintergrund aufgemalt. Der Mann trägt Glatze und Bart, schaut ernst geradeaus, ein Palästinensertuch um den Hals.

Das Gemälde zeigt den Berliner Intensivtäter Nidal R.

Nidal wurde einige Tage zuvor in der Nähe des Wandbildes von bisher Unbekannten vor den Augen seiner Frau und den zwei Kindern niedergeschossen. Der Berliner wurde 36 Jahre alt.

Bild: dpa

Nidal R.'s Fall gewährt einen Blick in die Untiefen der so genannten Clan-Kriminalität in Deutschland. Kriminelle arabische Großfamilien sind schon seit vielen Jahren in deutschen Großstädten aktiv. Lange waren diese aber nur der Berliner, Bremer oder Essener Unterwelt und Polizei bekannt. 

Seitdem Bushido sich öffentlich mit Geschäftsfreund Arafat Abou-Chaker zeigte und spätestens seit der preisgekrönten TV-Serie "4 Blocks" mit Schauspieler Khida Kodr Ramadan und den Rappern Veysel und Massiv werden Clan-Geschäfte und Strukturen aber auch in der Öffentlichkeit thematisiert.

Dabei ist die TNT-Serie zwar nah an der Realität, allerdings sympathisiert der Zuschauer fast immer mit den Gangstern aus Neukölln. Egal, wie brutal es wird. Das dürfte in der Realität und der Bevölkerung anders aussehen. 

Das Todesopfer

Bild: facebook

Nidal wird in Berlin groß, er und seine restliche Familie sind als Palästinenser in den Libanon geflüchtet. Anfang der Neunziger Jahre kommen sie aus Beirut nach Deutschland.

In Berlin ist Nidal eine gewisse Größe, wenn man so will. Im Milieu soll er der "Löwe" oder "Panzer" genannt worden sein. Der Berliner gilt dort und bei der Polizei als hochaggressiv,  im Laufe seines Lebens macht er sich viele Feinde. Denn Nidal soll mit verschiedenen Clan-Mitgliedern wechselnde Allianzen gepflegt haben. Zuletzt wurde er mit Arafat Abou-Chaker in Verbindung gebracht. Außerdem soll Nidal Rivalen direkt und offen den Kampf angesagt haben.

Über Nidal wird schon als Kind unter dem Namen "Mahmoud" öffentlich berichtet. Das erste Mal aktenkundig wird er bereits mit zehn Jahren. Er hatte mit zwei anderen Jungs ein Kind verprügelt. Als er elf Jahre alt ist, kommen Raub und Körperverletzung hinzu. Dann sticht Nidal einem Jugendlichen mit einem Messer in den Rücken. Da ist er 14 Jahre alt.

Im Laufe seines Lebens sammelt Nidal eine Vielzahl von Anzeigen, wegen ihm wird 2003 in der Berliner Staatsanwaltschaft sogar eine eigene Intensivtäter-Abteilung gegründet.

2004 soll Nidal in den Libanon abgeschoben werden, die Abschiebung scheitert, da das Land für ihn keinen Ausweis stellt. Der Libanon stellt Geflüchteten nur ein so genanntes "Document des Voyages" aus, um sie von den eigenen Bürgern zu unterscheiden. Nidal gilt in Deutschland daher als staatenlos. In der libanesischen Botschaft soll es ein eigenes Aktenzeichen zu Nidal geben.

Die Tat

Am 09. September ist Nidal R. mit seiner Frau und den zwei Kindern am Rande des Tempelhofer Feldes in Berlin unterwegs. Gegen 17:40 Uhr laufen mehrere Männer direkt auf ihn zu, acht Schüsse fallen. Vier der Schüsse treffen Nidals innere Organe. Er bricht neben einem mobilen Eiswagen an der Oderstraße zusammen.

Die Täter flüchten in einen in der Nähe abgestellten PKW, der nur wenige Tage später von Unbekannten angezündet wird. Der PKW trägt zu dem Zeitpunkt ein nicht mehr gültiges Kennzeichen.

Nidal wird ins Steglitzer Benjamin-Franklin-Krankenhaus gebracht, vor dem Eingang des Krankenhauses stehen mehr als hundert Personen aus dem Milieu, die den anwesenden Journalisten wohl Drehverbot erteilen. Sie sollen das Pflegepersonal bedroht und zeitweise die Rettungsstellenanfahrt blockiert haben. Deswegen sperrt die Polizei das Krankenhaus ab.

Kurz darauf veröffentlichen Freunde und Familie des Getöteten auf Facebooks Fotos von Personen, die sie als Täter beschuldigten. Unter dem Post von Nidal R.'s Bruder finden sich viele Kommentare, einige meinen, die Namen der Abgebildeten zu kennen. Mittlerweile ist der Post gelöscht.

Bild: facebook

Andere schwören Rache:

facebook

Über das Motiv, Nidal R. zu töten, gibt es zahlreiche Spekulationen. Von einem Streit auf einer Hochzeit ist in einigen Berichten die Rede, andere vermuten rivalisierende Clans hinter der Tat, wieder andere sagen, Tschetschenen hätten Nidal R. umgebracht. Momentan ist noch nichts klar, auch weil Nidal sich im Laufe seines Lebens viele Feinde gemacht hatte.

Die Beisetzung

Nidal R. wird am Donnerstag, den 13.09. auf einem Schöneberger Friedhof beigesetzt. An die 2.000 Gäste kommen zur Trauerfeier, 50 Polizisten regeln den Ablauf der Beerdigung.

Leichenwagen
LeichenwagenBild: dpa

Unter den Trauergästen befinden sich auch viele Mitglieder und Oberhäupter der größten Clans Deutschlands. Milieukenner vermuten, dass die Clan-Chefs damit wohl vor allem eines signalisieren wollen: Sie haben mit der Tat nichts zu tun. Dabei handele es sich bei einigen aber um eine Verschleierungstaktik, der Auftraggeber des Mordes sei bei der Trauerfeier sicher dabei gewesen.

Bild: dpa

Das Umfeld (Die Clans)

Auf der Beerdigung in Berlin-Schöneberg befinden sich mindestens drei Oberhäupter der größten arabischen Clans in Deutschland. Mitglieder der Familie Abou-Chaker, Remmo und al-Zein.

Die Vorwürfe gegen diese Familien sind vielfältig: Schutzgelderpressungen, Drogen- und Waffenhandel, Geldwäsche, einige von ihnen sind im Rotlichtmilieu aktiv. 

Clans gibt es so einige in Deutschland, arabische Großfamilien auch. In den Achtzigerjahren kamen viele als Asylbewerber nach Deutschland, bekamen keine Ausweispapiere oder Arbeitserlaubnis, wurden kriminell. Viele haben sich wieder von kriminellen Geschäften entfernt, andere sind bis heute aktiv.

Hinweis: Nicht alle Menschen, die die folgenden Nachnamen tragen, sind kriminell, nicht alle Mitglieder der hier genannten Familiennamen sind polizeilich in Erscheinung getreten. Die Anwälte der Angeklagten argumentieren oft, dass es sich bei den Namen Miri, al-Zein oder Remmo um gängige arabische Nachnamen handele, die Clan-Strukturen von der Polizei und Medien konstruiert wären. Allerdings ist sowohl die Verwandschaft einiger Angeklagter nachweisbar, als auch die Masse an Straftaten einiger Familienmitglieder eindeutig. 

Abou-Chaker

In Berlin sollen mehrere hundert Mitglieder der Abou-Chaker-Familie leben. Sie sind staatenlose Palästinenser, in Berlin und im Libanon aktiv.

  • Bekannte Vorwürfe: Schutzgelderpressung, Geldwäsche, Drogen- und Waffenhandel, Raub.
  • Arafat Abou-Chaker steht durch seine Verbindung zu Rapper Bushido stark in der Öffentlichkeit, als eigentlicher Kopf des Clans gilt aber sein Bruder Nasser Abou-Chaker. Nasser soll laut Berichten die Rotlichtmeile an der Berliner Kurfürstenstraße und auch Teile der Oranienburger Straße kontrollieren.
  • Mohammed "Momo" Abou-Chaker gilt als der Drahtzieher eines Pokerraubs 2010, bei dem die Räuber 242.000 Euro im Berliner Grand Hyatt Hotel erbeuteten. "Momo" wurde zu sieben Jahren und drei Monaten Haft verurteilt, ist mittlerweile im offenen Vollzug.
  • Arafat Abou-Chaker wird 2010 in Bushidos Biopic "Zeiten ändern dich" vom Schauspieler Moritz Bleibtreu gespielt. Der Film wird von Bernd Eichinger produziert.

Arafat Abou-Chaker war viele Jahre Geschäftspartner von Bushido, beide waren in Immobiliengeschäften aktiv, hatten sich Generalvollmachten ausgeteilt. Bushido verkündet im März diesen Jahres, dass er sich von Arafat getrennt habe. Er spricht in aktuellen Interviews davon, wie er unter Arafat "nichts zu melden hatte". 

Rapper Kay One (unten rechts auf dem Bild) hat sich bereits 2013 von dem Clan medienwirksam getrennt.

Nidal R. soll sich zuletzt vor seinem Tod an die Seite von Arafat Abou-Chaker gestellt haben.

Bushido, Arafat Abou-Chaker und Rapper Kay One (v.l.n.r.) bei der Beerdigung von Filmproduzent Bernd Eichinger 2011 – Eichinger hatte Bushidos Leben ("Zeiten ändern dich") verfilmt
Bushido, Arafat Abou-Chaker und Rapper Kay One (v.l.n.r.) bei der Beerdigung von Filmproduzent Bernd Eichinger 2011 – Eichinger hatte Bushidos Leben ("Zeiten ändern dich") verfilmtBild: Getty Images Europe
Bushido soll nun unter dem Schutz einer anderen Großfamilie stehen, nämlich bei einem Mitglied der Familie:

Remmo

Sie werden manchmal auch "Rammo" geschrieben, gelten als eine der umtriebigsten Kriminellengruppen Berlins. Der Clan ist vor Jahren vor dem Bürgerkrieg im Libanon nach Deutschland geflohen. Nidals hier abgekürzter Nachname lautet nicht Remmo.

  • Bekannte Vorwürfe: Diebstahl, Hehlerei, Geldwäsche, Mord.
  • Neun der Mitglieder werden als Intensiväter bei der Polizei geführt.
  • Als Oberhaupt gilt Issa Remmo. Er arbeitet offiziell im Baugewerbe und der Gastronomie. Issa soll 15 Geschwister haben und mindestens 13 eigene Kinder.
  • Mitglieder der Familie Remmo sollen 2017 an dem Raub einer hundert Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum beteiligt gewesen sein.
  • Im Mai 2017 wird im Berliner Stadtteil Britz ein Mann tot geprügelt, hierbei steht ein Sohn von Issa Remmo unter Mordverdacht. Im Sommer diesen Jahres werden 77 Immobilien und Grundstücke von der Polizei beschlagnahmt, Gesamtwert: 9,3 Millionen Euro.
Issa Remmo auf der Beerdigung von Nidal R.
Issa Remmo auf der Beerdigung von Nidal R.Bild: Getty Images Europe

Bushido hat nun nach seiner Trennung von Arafat Abou-Chaker bei Ashraf Remmo, einem jüngeren Bruder von Issa, Schutz gefunden. Angeblich, so Bushido, nur wegen der guten Kontakte von Ashraf ins Musikbusiness. Denn Ashraf ist offiziell Gastronom, soll aber jahrelang Manager des Deutschrappers Massiv gewesen sein. Genau, der Massiv, der aktuell auch "4 Blocks" neben Veysel und Kida Khodr Ramadan mitspielt. 

Neue Familie: Bushido im grauen Anzug (5.v.l.), Rap-Shootingstar Capital Bra in der Hocke vorne und Ashraf Rammo ganz rechts außen in schwarz gekleidet

al-Zein

Ein kurdisch-libanesischer Clan, aktiv vor allem in Berlin und im Ruhrgebiet. Die Familie soll tausende Mitglieder haben, das Netzwerk reicht bis in den Nahen Osten.

  • Bekannte Vorwürfe: Drogenhandel, Anstiftung zum Auftragsmord, Raub
  • Als Kopf der Familie gilt Mahmoud al-Zein, der ist allerdings gebürtiger Türke und heißt eigentlich Mahmoud (Mehmet) Uca. Er verließ 1982 den Libanon und beantragte in Deutschland Asyl.
  • Eine Abschiebung scheiterte, denn die Türkei hat ihn 2002 ausgebürgert, angeblich weil al-Zein seinen Wehrdienst nicht geleistet hatte.
  • al-Zein nennt sich "El Presidente" ("Der Präsident") und soll heute im Ruhrgebiet bzw. in Duisburg leben. Er soll zehn Kinder haben.
  • 2014 überfielen drei Mitglieder der Al-Zein Familie das Berliner Kaufhaus des Westens und begingen neben Schmuckraub (Beute: 817.260 Euro) Körperverletzung. Drei der fünf Täter wurden gefasst, zwei Mitglieder der Al-Zein-Familie zu Haftstrafen verurteilt.
Mahmoud al-Zein auf der Beerdigung von Nidal R.
Mahmoud al-Zein auf der Beerdigung von Nidal R.Bild: Getty Images Europe

Miri

Bei dem Überfall auf das Kaufhaus des Westens 2014 soll auch ein Mitglied der Miri-Familie dabei gewesen sein.

  • Die Miris gehören zu den Mhallami, eine arabischsprachige Volksgruppe in der Türkei und im Libanon. Bis heute ist nicht ausreichend geklärt, ob es sich bei den Mhallami um Araber, Kurden, Aramäer handelt.
  • Sie sind laut Berichten überwiegend in Bremen ansässig, kommen seit einiger Zeit aber verstärkt nach Berlin und sind auch in Essen vertreten.
  • In der Öffentlichkeit sah man immer wieder viel von Ahmad Miri, der in den Sozialen Medien oft Videos und Livestreams von sich teilt. Er nennt sich "Patron" und ist auch im Gangsta-Rap-Umfeld aktiv, wurde zum Beispiel mit Deutschrapper Farid Bang fotografiert

Neben diesen vier Clans gibt es noch einige andere Familiennamen wie Chahrour oder Omeirat, bei denen viele Mitglieder mit Clan-Kriminalität in Verbindung gebracht werden. In genau diesem Umfeld bewegte sich auch der verstorbene Nidal R. 

Nidals Familie gilt zwar auch als arabischer Clan, ist allerdings im Verhältnis zu anderen kriminellen Großfamilien eher klein. Szenekenner sagen, für Familien wie der von Nidal ist es üblich, sich je nach Bedarf und Lage an verschiedene andere Clans anzudocken, um sich Schutz vor rivalisierenden Clans zu schaffen und kriminelle Geschäfte zu tätigen.

Und nun? Das sagen Polizei und Staatsanwaltschaft

Ermittler versuchen herauszufinden, wer für Nidal R.'s Tod verantwortlich ist. Die Staatsanwaltschaft war für eine schriftliche Stellungnahme nicht zu erreichen. Am Telefon hält sich Pressesprecher Martin Steltner mit genauen Aussagen zurück, vor allem zum aktuellen Ermittlungsstand könne er nichts sagen.

Die Berliner Polizei teilt Nachfrage mit, dass Ende September 20 Hinweise zur Tat am Tempelhofer Feld eingegangen sind. Für Angehörige von Nidal R. habe es Gespräche und Hilfsangebote gegeben. Wie es weitergeht, ob die Polizei von Racheakten oder einer Gewalt-Eskalation ausgeht beantwortet eine Sprecherin der Polizei so: "Wir sind sehr aufmerksam und tun alles, um eine Eskalation zu vermeiden. Mehr kann ich Ihnen leider nicht sagen."

Maler überstreichen in den frühen Morgenstunden unter Polizeischutz das Wandbild von Nidal R.
Maler überstreichen in den frühen Morgenstunden unter Polizeischutz das Wandbild von Nidal R.Bild: dpa

Das Porträt von Nidal R. wurde an einem frühen Freitagmorgen übermalt. Die Betreiber des Gebäudes, auf dessen Rückwand Nidal R. gepinselt war und die Berliner Senatsverwaltung wollten nicht, dass ein Intensivtäter heroisiert wird. Unter Schutz von 15 Polizisten rückten die Maler mit ihren Farbrollen an. Nidal R. ist an der Stelle in Neukölln nicht mehr zu sehen. Jetzt ist dort einfach eine hellgraue Wand.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 82
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: imago stock&people / john palmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Mehr aus der Polizeiwelt:

Alle Storys anzeigen
"Diese Entwicklung wird vergleichbar sein mit der Tabakindustrie": Experte erklärt, warum Sportwettenanbieter als Sponsoren im Fußball so gefragt sind – es aber wohl nicht bleiben

Erst Icke Häßler, dann Lothar Matthäus und schließlich laufen noch Leon Goretzka, Serge Gnabry und Joshua Kimmich mit ernstem Blick und der Meisterschale in den Händen in Richtung Kamera: Was sich anhört wie ein Werbespot zum Jubiläum der Bundesliga, sehen Kunden des Pay-TV Senders Sky an jedem Bundesliga-Samstag mehrmals.

Zur Story