NRW

Ordnungsamt zu Party in Düsseldorf gerufen: Dort geht eine 94-Jährige gerade richtig ab

Richtig laut ging es am Sonntag in Düsseldorf zu: Im Schlösser Quartier Bohème an der Ratinger Straße schepperte es in voller Lautstärke, die Party war bereits seit mehreren Stunden im Gange – irgendwann reichte es den Anwohnern. Sie riefen das Ordnungsamt. Ruhestörung am ruhigen Sonntag!

94-Jährige stiehlt den anderen Partygästen die Show

Sabine Tüllmann, Vorsitzende der Bürgerstiftung Düsseldorf, erinnert sich gegenüber der "WAZ": "Alle haben von der ersten bis zur letzten Minute getanzt. Als der DJ griechische Tanzmusik spielte, hat sich eine 94-jährige Frau als Vortänzerin in die Mitte gestellt."

Sein Video der tanzenden Dame begeisterte DJ Fitzos so sehr, dass er es bei Facebook hochlud.

In der ausgelassenen Party-Stimmung verschätzte er sich leicht beim Alter – und machte sie zur 97-Jährigen.

Die Dame ist laut Tüllmann Stammgast der Seniorendisco, und ist – schließlich sind wir in Düsseldorf– besonders im rheinischen Karneval aktiv. Über den Einsatz des Ordnungsamts berichtet Tüllmann: "Sie haben uns aufgefordert, die Musik etwas leiser zu drehen." Aufgrund der Hitze hätte man kurz die Türen und Fenster geöffnet – das führte offenbar dazu, dass sich die Anwohner belästigt fühlten.

Die Stimmung am Sonntag war so gut, dass die Veranstalter überlegen, die Partyreihe nun öfters durchzuführen.

Und wir wissen auch schon, wer beim nächsten Mal sicher wieder dabei ist:

(pb)

Wenn der Partner zum Fotografen wird

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Corona-Krise wirft uns zurück: Der Muttertag 2020 muss ein Wendepunkt für alle werden

Der Muttertag fällt dieses Jahr in die Corona-Krise, die ausgerechnet unsere Mütter besonders stark getroffen hat. Sie sind es, die häufig im Job stärker zurücktreten, sich mehr im Haushalt und Kinderbetreuung einbringen und den Familienalltag bewältigen. Aber: Die Corona-Krise sollte keine Zeit sein, in der wir in traditionelle Rollenmuster zurückfallen.

Als ich kürzlich durch den Prenzlauer Berg in Berlin spazierte und die Straße überquerte, kamen mir eine Mutter und ihre kleine Tochter auf ihren Fahrrädern entgegen. Die Mutter hielt an, um mich vorbeizulassen. Die Tochter allerdings erwischte die Bremse nicht mehr, fuhr seitlich in den Bordstein und kippte wie in Zeitlupe auf ihrem Rad sitzend zur Seite.

Die erste Reaktion der Mutter war ein genervtes: "Boah Mann ey!", während das arme Kind (zurecht) protestierte, weil es immerhin nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel