Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hunderttausende setzen Zeichen bei #unteilbar-Demo – der Tag im watson-Ticker

team watson

"Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung" sind am Samstag in Berlin Zehntausende auf die Straße gegangen. Das Bündnis "Unteilbar" hatte dazu aufgerufen – ein Bündnis aus tausenden Vereinen, Verbänden und Organisationen.

Mehr als 240.000 Menschen haben nach Veranstalterangaben ein deutliches Zeichen gegen Hass und Ausgrenzung gesetzt. Die Demonstration startete mit einer Auftaktveranstaltung am Alexanderplatz. Die Strecke führte über die Leipziger Straße, den Potsdamer Platz zum Brandenburger Tor und dann zur Siegessäule.

Image

Bild: imago stock&people

"Sagt es laut, sagt es klar, wir sind alle unteilbar"

Das skandierte die Menschenmenge bei der Demonstration. Auf Plakaten war etwa zu lesen "Seenotrettung ist kein Verbrechen", auch an die Opfer der rassistisch motivierten NSU-Morde erinnerten Teilnehmer mit Bannern. Mancherorts wirkte die Veranstaltung wie eine große Party: Technomusik tönte aus Boxen, mit Glitzer beschmierte Menschen tanzten und tranken Bier. Studierende liefen neben Familien mit Kinderwagen, alteingesessene Berliner neben Geflüchteten.

Die Polizei war nach eigenen Angaben mit rund 900 Beamten im Einsatz und berichtete bis zum späten Nachmittag von keinen größeren Zwischenfällen.

Auch in anderen deutschen Städten gab es am Samstag Demonstrationen. Unter dem Motto "Wir sind mehr" demonstrierten etwa in Frankfurt einige Tausend Menschen auch gegen die AfD. In Hessen wird in zwei Wochen ein neues Landesparlament gewählt. In Karlsruhe gingen rund 2000 Menschen "gegen nationalistische und rassistische Hetze" auf die Straße.

Die Ereignisse der #unteilbar-Demo zum Nachlesen im watson-Ticker:

Ticker: #Unteilbar-Demonstration in Berlin

Definitiv teilbar: Der watson-Überschlagsimulator-Test...

Play Icon

Video: watson/Marius Notter, Johanna Rummel

Das könnte dich auch interessieren:

15 absurde Momente, die in der "Die Sims"-Welt absolut Sinn machen

Link to Article

Die provokanteste Frage auf der DFB-Pressekonferenz kam von einem Kind

Link to Article

Das soll der neue Netflix-Killer "Disney+" bieten

Link to Article

4 Gründe, warum Friedrich Merz das neue Feindbild der AfD ist

Link to Article

Dieser russische Instagram-Star macht dein Lieblings-Plattencover noch besser

Link to Article

Italien bleibt stur – und ändert seine Schuldenpläne nicht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vergugt 14.10.2018 11:00
    Highlight Highlight Na, wer ist jetzt das Volk? 😏
    1 1 Melden
  • kdirnbach 13.10.2018 17:27
    Highlight Highlight Leute, ihr seid so was von genial. Danke an jeden von euch, dass ihr Berlin voll gemacht habt und damit deutlich zeigt, dass Deutschland nicht nur aus braunen Hohlschädeln und Idioten aller anderen Farben besteht. Bin mal auf die Reaktionen der AfD-Leithammel gespannt - diese in jüngster Zeit von der Teilnehmerzahl her einzigartige Demonstration von bestem Demokratieverständnis können sie sich wohl kaum auf ihre Fahnen schreiben. Mrs. Wagenknecht versucht je gerade auch noch einigermaßen krampfhaft, die Kurve zu kriegen und nicht als Totalverweigerin mit ihrer Elite auf der Strecke zu bleiben
    1 2 Melden

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Da beweist man Zivilcourage und schon landet man als Postermädchen der AfD auf Facebook. So ist es Linda Cariglia und Karolina Smaga passiert.

Die zwei Frauen aus NRW stoppten einen Vergewaltiger in Bielefeld, den sie auf frischer Tat ertappten, zogen ihn vom Opfer runter und rannten sogar hinter ihm her, als er flüchtete – während eine Gruppe männlicher Augenzeugen keinen Finger rührte. Auch watson.de berichtete am Wochenende über das Engagement der Frauen.

Was zwar für den Tathergang …

Artikel lesen
Link to Article