Umweltverschmutzung
Bild

Wird privates Feuerwerk bald verboten? Die Umwelthilfe und viele Deutsche sind dafür. Bild: dpa

Silvester: Böllerverbot und Feuerwerk – Deutsche wollen beides

Die Deutschen lieben Feuerwerk zu Silvester – und wollen Böller verbieten lassen. Das ist das etwas widersprüchliche Ergebnis einer Umfrage von YouGov.

Diese hin- und hergerissene Haltung erklärt sich offenbar aus entgegengesetzten Neigungen. Auf der einen Seite steht die Tradition: Feuerwerk ist demnach für 57 Prozent eng mit Silvester verbunden. Auf der anderen Seite sind sich aber auch gut drei Viertel der Befragten bewusst, dass Raketen und Böller schlecht für die Umwelt sind.

Umwelthilfe fordert Feuerwerk-Verbot

Die Deutsche Umwelthilfe fordert dann auch ein Verbot von privatem Feuerwerk. Man habe die höchsten Feinstaubwerte des Jahres in den Stunden und Tagen nach Silvester, sagte DUH-Präsident Jürgen Resch im Deutschlandfunk:

"Wir haben aber auch das Problem mit tausenden von Verletzungen, mit Hausbränden, Wohnungsbränden."

Spaßbremsen wollen sie bei der Umwelthilfe aber nicht sein: "Wir stehen auch zu rauschenden Silvesterfesten", sagte Resch – und schlägt Licht- und Lasershows vor. Man wolle ein Silvester 2.0 einleiten, "ohne diese schwarzpulvergetriebenen Knaller und Raketen". Das sei auch für Demenzkranke, Allergiker und Asthmatiker besser.

Viele Großstädte setzen bereits auf Einschränkungen

Einige deutsche Großstädte setzen bereits auf Teilverbote. Mehr als 20 Städte mit hoher Feinstaubbelastung haben nach Angaben der Umwelthilfe Verbotszonen für Silvesterböller eingerichtet, darunter Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Hamburg, Bremen, Hannover, Köln, Stuttgart und München. Dagegen verzichten unter anderem Frankfurt am Main, Leipzig, Dresden und Chemnitz komplett auf Einschränkungen.

In ganz Deutschland ist privates Feuerwerk in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen, sowie Reet- und Fachwerkhäusern verboten.

Nur an Silvester erlaubt

Außerdem gibt es zumindest theoretisch auch zeitliche Einschränkungen. Erlaubt ist das Abfeuern von Raketen und Böllern nur am 31. Dezember sowie am 1. Januar.

Klaus Gotzen, Geschäftsführer des Verbands pyrotechnischer Industrie, warnt im ntv-News-Podcast davor, Feuerwerkskörper vor dem 31. zu zünden:

"Wenn man sich nicht an die Regeln hält, die gesetzlich vorgesehen sind, kann man sich einer Ordnungswidrigkeit strafbar machen und es können Bußgelder verhängt werden."

Einige Unternehmen stoppen Verkauf

Am Samstag beginnt in Deutschland der Verkauf von Raketen und Böllern. Diese dürfen laut Gesetz nur an den letzten drei Werktagen des Jahres verkauft werden. Für den Jahreswechsel 2019/2020 erwartet der Verband der pyrotechnischen Industrie 133 Millionen Euro Umsatz – etwa so viel wie im Vorjahr.

Einige Unternehmen haben bereits angekündigt, auf den Verkauf von Feuerwerk verzichten zu wollen. Als prominentester Vertreter gab die Baumarktkette Hornbach bekannt, von 2020 an in Deutschland kein Feuerwerk mehr ins Sortiment zu nehmen. Für dieses Jahr war es schon zu spät, die Ware war bereits geliefert. Einzelne Filialen von Rewe und Edeka verzichten schon dieses Jahr schon auf das Geschäft mit Krachern und Raketen.

(om/dpa)

Der Tag des Impfstarts ist auch ein Tag der Hoffnung, die alle eint – auf eine Rückkehr zur Normalität

1,6 Millionen Corona-Infizierte, fast 30.000 Tote, wochenlanger Lockdown: Es war ein düsteres Jahr für Deutschland. Der Impfstoff soll dafür sorgen, dass das nächste Jahr besser wird.

Auch im stolzen Alter von 101 Jahren kann man noch berühmt werden. Im Fall von Edith Kwoizalla reichte ein kurzer Piks in den Oberarm, um in die deutsche Pandemie-Geschichte einzugehen. Die Bewohnerin eines Seniorenheims in Halberstadt im Harzer Vorland wurde geboren, als die Spanische Grippe Millionen Menschen in Europa dahinraffte – zu einer Zeit, als es noch keine Schutzimpfungen gab. Am Samstag war sie, nach allem was man weiß, die Erste in Deutschland, die gegen das Coronavirus geimpft …

Artikel lesen
Link zum Artikel