Analyse

Analyse

Was Trump wann gesagt hat – und wann es ins Gegenteil gekehrt wurde

Dominique Zeier / watson.ch

Das Schauspiel nimmt seinen Anfang am Montag in Helsinki. Hauptdarsteller: Donald Trump. Er und Russlands Präsident Wladimir Putin beraten sich in einem zweistündigen Treffen unter vier Augen.

Ein zentraler Punkt in den Beziehungen der beiden Länder: Die US-Geheimdienste werfen Russland vor, sich in die Präsidentenwahl vom November 2016 eingemischt zu haben. Putin streitet das vehement ab. 

President Donald Trump speaks during his meeting with members of his cabinet in Cabinet Room of the White House in Washington, Wednesday, July 18, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Hmmm... Bild: AP

Wie positioniert sich Trump? Im Vorfeld war von verschiedenen Seiten erwartet worden, dass er Putin deswegen zur Rede stellen wird. Entsprechend gespannt warteten die Medien auf die anschließende Pressekonferenz.

Was dann folgte: einige der denkwürdigsten Kommunikationspirouetten der US-Geschichte. Aber schön der Reihe nach. Hier die Geschehnisse in der Timeline

Stunde 0 – Die Pressekonferenz

Montag, 18.50 Uhr, Helsinki (Ortszeit)

Nach ihren Gesprächen treten Putin und Trump in Helsinki vor die Medien. Dabei sagt Trump klar, dass er nicht daran glaube, dass Russland sich in die Wahlen 2016 eingemischt hat. Dies liege hauptsächlich an Putins vehementer Versicherung, dass dies nicht der Fall gewesen sei. Trump sagt: 

"Meine Leute kamen zu mir und sagten mir, sie denken dass es Russland war. Ich habe mit Präsident Putin gesprochen, er meinte, es sei nicht Russland gewesen. Ich sage nur eins: Ich sehe keinen Grund, wieso es Russland gewesen sein sollte."

Dieser letzte Satz ist entscheidend. 

Im Original lautete dieser: "I don't see any reason why it would be Russia."

Die entscheidende Momente der Pressekonferenz (ab 38:38):

abspielen

Video: YouTube/CNN

Stunde 27 – Der Rückzug

Dienstag, 15.10 Uhr, Washington (Ortszeit)

Trumps Äusserungen sorgen in den USA für Entsetzen und große Kritik in beiden politischen Lagern. Gut einen Tag danach tritt der amerikanische Präsident deshalb erneut vor die Medien. Und meint: Ihm sei am Vortag ein Fehler unterlaufen. 

"Ich habe mir dann tatsächlich auch noch mal das Video von einer Antwort angesehen, die ich (auf der Pressekonferenz) gegeben habe und bemerkt, dass eine Klarstellung nötig ist. […] In einem entscheidenden Satz meiner Bemerkungen sagte ich 'sein sollte' statt 'nicht sein sollte'. Der Satz hätte lauten sollen: Ich sehe keinen Grund, warum ich nicht sollte – oder warum es nicht Russland sein sollte. […] So eine Art doppelte Verneinung also."

Alles nur ein Versprecher, also?

Trumps Klarstellung:

abspielen

Video: YouTube/USA TODAY

Stunde 49 – Die Verwirrung

Mittwoch, 13 Uhr, Washington (Ortszeit)

Das Spiel geht aber noch weiter. Während einer Pressekonferenz am nächsten Tag wird Trump die Frage gestellt, ob sich Russland weiterhin in den USA einmische. Der Präsident antwortet mit einem deutlichen:

"Nein."

Dies ergab erneut den Anschein, dass Trump seinem eigenen Geheimdienst widerspricht.

Die entscheidende Stelle gleich zu Beginn:

Stunde 52 – Das erneute Missverständnis

Mittwoch, 16 Uhr, Washington (Ortszeit)

Nur drei Stunden später hält die Sprecherin von Trump, Sarah Sanders, eine Pressekonferenz. Dabei wird das Thema nochmals aufgenommen. Sanders erklärt, dass sich Trumps "Nein" nicht auf die Frage der Journalistin bezogen habe, sondern bedeutete, dass er keine weiteren Fragen mehr annehme.

Nur ein Missverständnis, also?

Eine Journalistin hakt nach: "Obwohl wir es auf Video haben und sehen, dass der Präsident 'nein' auf die Frage der Journalistin antwortet und obwohl mehrere Leute im Raum dies als Antwort auf ihre Frage verstanden haben und obwohl der Präsident noch nie vorher 'nein, nein' gesagt hat, um Reporter aus dem Raum zu scheuchen, sagen Sie trotzdem, dass er es nicht so gemeint hat?"

"Ich habe mit dem Präsidenten gesprochen, er hat mir gesagt, er habe die Frage nicht beantwortet, sondern vielmehr damit ausgedrückt, dass er keine weiteren Fragen beantworten wolle."

Die Reporter im Raum scheinen mit Sanders Antwort nicht zufrieden zu sein. Unruhe kommt auf. Nach mehreren Zwischenrufen bohrt die Journalistin weiter: 

"Das ist nun das zweite Mal in drei Tagen, dass der Präsident eine Aussage des Präsidenten umkehrt."

Sanders erwidert darauf nur: 

"Ich interpretiere, was der Präsident gesagt hat. Ich kehre seine Aussage nicht um. […] «Ich war auch im Raum und ich habe es nicht so aufgefasst wie Sie."

Die Aussagen von Sarah Sanders (ab 16.35)

abspielen

Video: YouTube/Trump TV Network

Damit endet das Schauspiel. Zumindest vorerst.

Trump und Putin: Hier gibt's mehr über das besondere Verhältnis der beiden Staatschefs

Trump plant am G20-Gipfel 7 brisante Treffen – für einen hat er keine Zeit

Link zum Artikel

Trumps Ex-Anwalt hat gestanden: Er hat in der Russland-Affäre gelogen

Link zum Artikel

Welche Ziele verfolgt Putin? – und 5 weitere Fragen zum Krim-Konflikt

Link zum Artikel

Diese Frau könnte Trump zum Verhängnis werden

Link zum Artikel

"Kleine nasse Nudel" – der Terminator trasht Trump nach dem Helsinki-Gipfel

Link zum Artikel

US-Politiker üben heftige Kritik am Putin-Treffen – und wie reagiert Trump?

Link zum Artikel

Trump glaubt Putin so viel wie dem FBI: Die 5 größten Konflikte in Helsinki

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So ticken die Putinversteher

Mathias Bröckers und Paul Schreyer sind selbsternannte Putinversteher. In ihrem Buch "Wir sind immer die Guten" legen sie ihre Sicht der Dinge dar. Aber wer sind die Bösen?

Der Ausdruck "Putinversteher" gilt allgemein als Schimpfwort. Für Mathias Bröckers und Paul Schreyer hingegen ist er eine Auszeichnung. Die beiden deutschen Journalisten betonen in ihrem Buch stolz, dass sie damit den Kampf aufnehmen wollen gegen eine "des-informierende, anti-aufklärerische Vereinfachung" der Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Bröckers und Schreyer sind freie Journalisten, die etwa für die "taz" oder das Magazin "Telepolis" schreiben. Sie sind auch gern …

Artikel lesen
Link zum Artikel