Güterzug überrollt Jugendliche – zwei Tote in Köln

Am Kölner Bahnhof Ehrenfeld sind drei junge Männer von einem Güterzug überrollt worden. Zwei von ihnen im Alter von 20 und 21 Jahren starben bei dem Unfall am frühen Samstagmorgen, wie die Polizei mitteilte. Ein ebenfalls 21-Jähriger schwebte in Lebensgefahr.

Ersten Ermittlungen zufolge hielten sich die drei Männer im Gleisbereich auf, als der Zug sie erfasste. Warum sie sich dort befanden, war noch unklar.Der Lokführer hatte nach Angaben der Feuerwehr auf seiner Fahrt stadtauswärts kurz vor dem Bahnhof Ehrenfeld einen Schlag an der Lok bemerkt. Er leitete eine Notbremsung ein. Retter entdeckten die drei Männer unter verschiedenen Waggons. Bei dem 20-Jährigen konnte ein Notarzt nur noch den Tod feststellen. Die beiden 21-Jährigen wurden in Krankenhäuser gebracht. Einer von ihnen erlag am Morgen seinen Verletzungen. Die Kriminalpolizei Köln hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

(dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Politologe erklärt, wer gerade von der Corona-Krise profitiert

Politikwissenschaftler Klaus Schroeder analysiert die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Parteien und erklärt, warum die Regierungsparteien profitieren und insbesondere Olaf Scholz sich gerade als Kanzlerkandidat ins Rennen bringt.

Die Corona-Krise zeigt erste Auswirkungen auf die Parteipolitik. In aktuellen Umfragen gewinnen die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD dazu, Grüne verlieren und die AfD stagniert.

Es scheint, als könnte die Großen Koalition in der Notsituation beweisen, dass sie doch noch gut regieren kann.

Neben den CDU-Ministern und Ministerpräsidenten tritt vor allem auch Finanzminister und Vize-Kanzler Olaf Scholz (SPD) in den Vordergrund. Aufgrund einer möglichen Corona-Infektion befindet sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel