Games

Bild: zvg

Nimm dir 2 Wochen frei: "Assassin’s Creed Odyssey" ist ein Monster!

Simon Dick / watson.ch

Griechenland ist immer eine Reise wert. Das haben sich wohl auch die Damen und Herren von Ubisoft gedacht und den neusten Ableger der "Assassin’s-Creed"-Reihe über die griechischen Inseln verteilt. Der Titel ist Programm. In "Odyssey" tritt man eine Heldenreise an, die viele, viele Spielstunden verschlucken wird. Ja, es ist groß geworden. Richtig groß. Es gibt sehr viel zu tun und es warten diverse Entscheidungen, die auch Konsequenzen haben.

Aber ist es das beste "AC"-Game aller Zeiten? Unser Test liefert Antworten.

Männlein oder Weiblein

Bevor man zu Beginn in den Animus geworfen wird, darf man sich zwischen Kassandra und Alexios entscheiden. Welches Geschlecht man auch wählt, es hat kaum Einfluss auf den Verlauf der Story. Für alle Nichtkenner: Der Animus ist im "Assassin’s-Creed"-Universum eine Maschine, mit der man in der Rolle einer historischen Person die Geschichte hautnah erleben darf. Quasi ein Virtual-Reality-Erlebnis par excellence.

Rein mit dir in den Animus!

Assassins Creed

Bild: zvg

Nur Bahnhof verstanden? Also: In der Gegenwart gehen zwei Forscherinnen mit der Hilfe dieser Maschine auf die Suche nach Artefakten im antiken Griechenland, um gegen den Bund der Templer etwas in der Hand zu haben. Aber ist auch total egal, denn sind wir ehrlich: Der ewige Konflikt zwischen Assassinen und Templer interessiert die meisten schon lange nicht mehr. Denn hauptsächlich soll in einem historischen Setting gemeuchelt und gemordet werden.  

Das Schicksal ruft

Zurück also zur eigentlichen Geschichte: Die ganze Odyssey startet man als Söldner respektive Söldnerin, der auf einer griechischen Insel versucht seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Es gibt eine Vaterfigur, ein paar Freunde, diverse Rüpel und ganz böse Buben. Und selbstverständlich wieder einen treuen Falken, mit dem man im Voraus die Gegend aus der Luft erkunden kann. Über den Hintergrund der Figur ist zu Beginn nicht viel bekannt.

Bild: zvg

Wen dirigiert man durch die schicken Welten? Das wollen wir nicht groß verraten, weil da einige Überraschungen warten. Nur so viel: Dass man nicht nur einen einfachen Söldner steuert, wird schnell klar. Die Vergangenheit der Hauptfigur, die familiäre Herkunft wird immer wichtiger und schließlich auch zum Grund, warum man auf die Heldenreise in Richtung Osten geht, reihenweise Menschen umbringt und einen mysteriösen Kult zur Strecke bringen möchte.

Jetzt musst du dich entscheiden…

Die Wahl des Geschlechts ist erst der Anfang: Welchen Brustpanzer möchte ich, welche Nahkampffähigkeiten passen zu mir, soll ich in der Welt mit Hinweisen zugeballert werden und soll ich mich auf einen Flirt einlassen? Bin ich generell ein friedliebender Charakter, schleiche ich lieber herum oder schlage ich einfach immer blindlings zu? Fragen über Fragen.

Gespräche mit Auswahlmöglichkeiten

Assassins Creed

Bild: zvg

Neuerdings darf man sich jetzt auch während den Dialogen zwischen diversen Antwortmöglichkeiten entscheiden. Diese wiederum können Konsequenzen bis zum Spielende haben, von denen es insgesamt neun verschiedene gibt. Aber es geht noch weiter: Im späteren Verlauf darf ich ein Schiff steuern und kann auch hier wieder meine Crew selber auswählen. So frei fühlte man sich noch in keinem "Assassin’s-Creed"-Abenteuer, oftmals aber auch einfach ein bisschen verloren.

Und du weißt ja: "Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt."

Das Kredo der Assasinen

Es gibt so viel zu tun

Alleine die vielen Möglichkeiten, die auf der ersten Insel warten, wo die Geschichte ihren Lauf nimmt, fressen Stunden, wenn man sich denn dafür entscheidet, alles genau auszukundschaften, Nebenmissionen zu erfüllen oder mit dem Pferd über die malerischen Landschaften zu galoppieren.

(Zu?) weite Landschaften

Assassins Creed

Bild: zvg

Öffnet man zu Beginn des Spiels die Karte, muss man schlucken. Der Spielplatz ist riesig. Fast alle griechischen Inseln und Halbinseln warten darauf entdeckt zu werden. Ihr wollt alles genau sehen und herumreisen und nicht nur der Story hinterherrennen? Dann nehmt euch am besten gleich zwei Wochen Ferien.

Eine blutrote Spur

Als Held oder Heldin bereist man ein antikes Griechenland, das unter den vielen Kriegen zwischen Athen und Sparta leidet. Verschiedene Gruppierungen versuchen sich gegenseitig zu vernichten und eine Welle der Gewalt weht über die Inseln, während ein geheimnisvoller Kult im Hintergrund die Fäden zieht. Apropos Kämpfe: Diese sind intensiv, herausfordernd und blutig wie nie. "Odyssey" ist mit Abstand das brutalste "Assassin’s Creed". Da werden Gliedmassen abgeschnitten, Köpfe rollen und das digitale Blut spritzt literweise.  

Bild: zvg

Und wer denkt, er könne einfach ohne Probleme mit einer Stichwaffe durch die Levels hüpfen, irrt sich gewaltig. Je weiter man voranschreitet, desto herausfordernder werden die Kämpfe und die einzelnen Gegner. Einige sind wahrlich beinharte Brocken, so dass man sich erstmal eine Strategie überlegen, sich selber aufleveln, seine Ausrüstung verbessern und viele Quests erfüllen muss. Das Kampfsystem des Vorgängers wurde nochmals überarbeitet und verbessert.

Emotionslose Gesichter und Stereotypen

Auch dieses "Assassin’s Creed" bietet wieder malerische Landschaften, durch die man gerne auf Entdeckungstour geht. Griechenland wird hier von seiner schönsten Seite gezeigt und überrascht damit, wie abwechslungsreich die Flora und Fauna der unterschiedlichen Inseln ist. Doch trotz wunderschönen Landschaften, "Odyssey" hat auch seine hässlichen Seiten.

Ganz ähnlich wie die neuen iPhones...

abspielen

Video: watson/team watson

Man merkt dem Titel an, dass es eine etwas eilig produzierte Massenware ist. Auch wenn "Odyssey" schon länger in der Entwicklung ist, es fehlt am optischen Feinschliff. Während die Zwischensequenzen von feinster Qualität sind, trifft man bei den Dialogszenen oft auf emotionslose Gesichter, die geistesabwesend ins Leere schauen. Auch die vielen Bewohner, Krieger, Wegelagerer und sonstige Menschen, auf die man trifft, bewegen sich steif und besitzen eine physische Motorik, die unvollendet zu sein scheint.

Etwas stief die Guten

Assassins Creed

Bild: zvg

Auch bei der Sprachausgabe muss man öfters die Stirn runzeln. Gerade die Hauptfiguren sprechen viel zu überspitzt, fast schon mit einem stereotypischen Akzent, dass es manchmal zum Fremdschämen ist. Dies ist nicht nur in der deutschen Synchronisation der Fall, sondern auch in der englischen Originalversion eine Tatsache.

Sehr spannend, aber lange ohne Magie

Fazit: "Odyssey" ist ein Umfangmonster geworden. Wer nicht nur stur mit Scheuklappen der Hauptgeschichte folgt, sondern sich auch auf die vielen, vielen Nebenschauplätze einlässt, wird damit den ganzen Herbst über beschäftigt sein. Abgesehen von den teils optischen und akustischen Mängeln, trumpft diese Fortsetzung mit einer sehr spannenden Geschichte, die aber erst in der zweiten Hälfte so richtig zündet. Vorher ist man hauptsächlich damit beschäftigt, seinen Charakter aufzuleveln, um nicht immer ins virtuelle Gras zu beißen.

Betrachtet man das Ganze aus einer gewissen Distanz, hat "Odyssey" von seinem ursprünglichen Franchise-Charme etwas an Substanz verloren. Die Magie der ersten Teile, bei denen man sich noch des ewigen Zwists zwischen den Templern und Assassinen ständig bewusst war, ist während der vielen Spielstunden leider nicht mehr intensiv vorhanden.

"Assassin’s Creed Odyssey" ist ab dem 5. Oktober erhältlich für Playstation 4, Xbox One und PC. Freigegeben ab 18 Jahren.

Freut ihr euch auf "Odyssey"? Und welches ist euer Lieblingsspiel aus der Reihe? Ab mit euren Meinungen in die Kommentarspalte!

Noch mehr Games gibt es hier:

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link zum Artikel

"Fortnite" macht mit neuem Modus einen auf "Minecraft"

Link zum Artikel

Sorry, Nintendo, aber Sega war einfach viel cooler!

Link zum Artikel

Kennst du mehr Pokémon als Jay von Pietsmiet?

Link zum Artikel

Das neue Racing-Game "Forza Horizon 4" ist ein Grafikwunder, aber schau selbst...

Link zum Artikel

Nimm dir 2 Wochen frei: "Assassin’s Creed Odyssey" ist ein Monster!

Link zum Artikel

StreetFighter, Tony Hawk und Co. – erkennst du diese Playstation1-Spiele auf einen Blick?

Link zum Artikel

Das neue "NBA 2K" ist ein  Kunstwerk – mit einigen Schönheitsfehlern

Link zum Artikel

Diese 13 Handy-Spiele machen dich süchtig 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Fallout 76": Die Collector's Edition kostet 200 Euro – für eine... Mülltüte?

Dass "Fallout 76" aus dem Hause Bethesda jetzt nicht gerade der durchschlagende Erfolg ist, ist kein Geheimnis. Bugs, Glitches, und am schlimmsten: Langeweile – die Liste an Kritikpunkten an das Spiel ist lang.

Zwar tut Bethesda nicht so, als sei "Fallout 76" perfekt, und arbeitet daran, das Spiel "für euch zu verbessern" (obwohl es doch schon beim Release hätte perfekt sein sollen?!), sorgt aber dennoch immer wieder für Shitstorms. Im Auge dieses Sturms: Eine Tasche... falls man das so nennen …

Artikel lesen
Link zum Artikel