Elon Musk
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Tesla CEO Elon Musk speaks before unveiling the Model Y at Tesla's design studio Thursday, March 14, 2019, in Hawthorne, Calif. The Model Y may be Tesla's most important product yet as it attempts to expand into the mainstream and generate enough cash to repay massive debts that threaten to topple the Palo Alto, Calif., company. (AP Photo/Jae C. Hong)

Elon Musk, CEO von Tesla. Bild: AP

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Der US-Hersteller bringt die nächste Elektroauto-Generation an den Start. Wobei sich preisbewusste Interessenten noch etwas länger gedulden müssen...

Auf den ersten Blick sehe es aus, als habe das Model 3 einen Doppelgänger, kommentieren US-Medien. Nach Jahren der Vorankündigungen und Hinweise hat Tesla-CEO Elon Musk in Los Angeles das Modell Y offiziell vorgestellt.

Es ist ein mittelgroßer vollelektrischer SUV, der bei einem Verkaufspreis von 39.000 Dollar (rund 34.000 Euro) starten wird – vor Steuern und steuerlichen Vergünstigungen für Elektroautos. Ab sofort können die teureren Versionen reserviert werden. Dazu weiter unten mehr.

Wie sieht es aus?

Der neue Tesla: Model Y

Tesla Inc's Model Y electric sports utility vehicle is pictured in this undated handout photo released on March 14, 2019. Tesla Motors/Handout via Reuters ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. NO RESALES. NO ARCHIVES.

Bild: rtr

Das Modell Y besitzt tatsächlich eine auffallende Ähnlichkeit mit dem Vorgänger, dem Model 3. Es ist etwas größer und liegt auch etwas höher.

Musk ging laut US-Medienberichten nicht auf andere Detailfragen ein, die über die Fahrzeugspezifikationen und eine vage Zeitleiste (siehe unten) hinausgingen.

Zum Vergleich: Model 3

FILE PHOTO: A 2018 Tesla Model 3 electric vehicle is shown in this photo illustration taken in Cardiff, California, U.S., June 1, 2018. REUTERS/Mike Blake/File Photo

Bild: X00030

Das Model 3 ist das bislang günstigste Tesla-Fahrzeug und ist in den USA ab einem Startpreis von 35.000 Dollar (30.000 Euro) verfügbar. Mit allen Extras kann der Preis aber auch bei mehr als 60.000 Dollar (52.985 Euro) liegen.

Wie fährt es sich?

Keine Ahnung, noch durfte kein Journalist eine Probefahrt machen, sondern lediglich mitfahren. Der "Bild"-Autoreporter schreibt:

"Der erste Eindruck: Innen ist das Model Y nicht so geräumig, wie es von außen wirkt. Das Auffälligste ist das große Glas-Panoramadach. Später soll auch eine dritte Sitzreihe mit zwei Plätzen zu bestellen sein. Damit wird das Model Y zum Siebensitzer. Tesla-Boss Elon Musk nennt es einen Midsize-SUV mit Sportwagen-Feeling."

Es solle ein kompakter SUV sein, der sich wie ein Sportwagen fahren lasse, verspricht Musk. Die leistungsstärkste Version soll bis zu 240 Kilometer pro Stunde schnell sein und in 3,5 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (rund 96,5 km/h) kommen.

Wie viel Platz hat es?

Es gibt angeblich zehn Prozent mehr Platz im Innenraum; auch eine dritte Sitzreihe wie im Model X ist möglich. Es können also fünf Passagiere mitfahren, respektive in der größten Variante bis zu sieben.

Tesla CEO Elon Musk, right, stands next to the Model Y at Tesla's design studio Thursday, March 14, 2019, in Hawthorne, Calif. The Model Y may be Tesla's most important product yet as it attempts to expand into the mainstream and generate enough cash to repay massive debts that threaten to topple the Palo Alto, Calif., company. (AP Photo/Jae C. Hong)

Der sichtliche stolze Firmenchef. Bild: AP

Was ist mit der Innenausstattung?

Das Model Y hat den gleichen Innenraum wie das Model 3, einschließlich des gleichen 15-Zoll-Touchscreen-Cockpits sowie anderer Funktionen wie der versenkbaren Türgriffe.

Und die Reichweite?

Die Standardversion des Model Y soll eine Reichweite von 370 Kilometern (230 Meilen) bieten. Die Performance- und Dual-Motor-Varianten sollen 480, respektive 505 Kilometer mit einer einzigen Akku-Ladung schaffen, während die Langstreckenversion laut Tesla mit 540 km (WLP-Wert) die größte Reichweite haben wird.

Wie viel kostet das Model Y?

Die Standardversion soll ab 39.000 Dollar (34.000 Euro) zu haben sein. Mehr Motorleistung hat ihren Preis: Die Performance-Version beginnt bei 60.000 Dollar (rund 53.000 Euro). Die Variante mit zwei Motoren beginnt bei 51.000 US-Dollar (rund 45.000 Euro) und der Grundpreis der Langstreckenversion beträgt 47.000 US-Dollar (rund 41.500 Euro) .

Wann ist es verfügbar?

Es soll im Herbst 2020 auf den Markt kommen. Tesla werde zunächst die Performance-, Dual-Motor- und Langstreckenversionen produzieren, schreibt Tech Crunch. Kunden, die die Standardversion wünschen, müssten sich bis mindestens Frühjahr 2021 gedulden.

Wo wird es produziert?

Der Tesla-Chef verriet nicht, wo das Modell Y produziert wird. Dass Tesla sich vornimmt, den Aufwand beim Produktionsanlauf überschaubar zu halten, bedeutet nicht, dass es auch so kommt. Schon das Model 3 sollte einfacher zu fertigen sein – immer neue Probleme hatten aber den Start einer Massenproduktion um Monate verzögert und Tesla an den Rand des Abgrunds getrieben.

Wie gut wird es sich verkaufen?

Musk zeigte sich überzeugt, dass Tesla mehr Fahrzeuge des Wagens verkaufen werde als der drei bisherigen Modelle S, X und 3 zusammen.

Es hatte sich abgezeichnet, dass Tesla diesmal eine Kostenexplosion wie bei seinem ersten SUV, dem Model X, vermeiden will. Obwohl das Fahrzeug seinerseits auf der Limousine Model S aufbaute, hatten aufsehenerregende Details wie Flügeltüren an den Rücksitzen die Ausgaben in die Höhe getrieben und den Produktionsstart verzögert.

Das Model Y wird mit einem breiteren Angebot von Elektroautos großer Konzerne wie VW oder Daimler konkurrieren. Auch angesichts der anstehenden Produktoffensive der Rivalen war es für Musk wichtig, die Modellfamilie möglichst rasch um einen kompakten SUV zu erweitern.

Tesla Inc's Model Y electric sports utility vehicle is pictured in this undated handout photo released on March 14, 2019. Tesla Motors/Handout via Reuters ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. NO RESALES. NO ARCHIVES.

Bild: X80001

Wie viele Elektroautos hat Tesla bereits gebaut?

Rund 550.000 Elektroautos, inklusive Roadster sowie den drei Modellen S, X und 3. Und in einem Jahr werden es rund eine Million sein, sagte Musk. Dabei sei es noch nicht lange her, dass "Elektroautos wie eine sehr dumme Idee wirkten". In zehn Jahren könnten Tesla auf dem Mars unterwegs sein, sagte er – und es blieb unklar, ob Musk, dem auch die Raumfahrtfirma SpaceX gehört, dabei scherzte.

Was ist mit "SEXY"?

In seiner spitzbübischen Art erwähnte Musk erneut, dass die Buchstaben im Namen der Tesla-Modelle ursprünglich das Wort S-E-X-Y ergeben sollten. Beim "E" machte ihm Ford einen Strich durch die Rechnung, weil der Autoriese die Rechte am Namen "Model E" nicht hergab.

"Ford drohte, uns zu verklagen", sagte Musk. "Ford hat Sex getötet", versuchte er sich an einem Wortspiel. Tesla war deshalb auf eine 3 ausgewichen, die ursprünglich im Modellnamen mit drei waagerechten Strichen dargestellt werden sollte. Erst später wechselte Tesla zur Zahl "3" auf dem Fahrzeugheck.

(dsc/via Tech Crunch)

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir legen uns fest: Das Nicht-Tor des Jahres kommt von Choupo-Moting

Thomas Tuchel muss auf seinen ersten Meistertitel als Fußballtrainer noch warten. Mit Paris Saint-Germain verpasste der 45-Jährige am Sonntagabend im Heimspiel gegen Racing Straßburg den vorzeitigen Titelgewinn, kam mit seinem Starensemble über ein 2:2 (1:2) nicht hinaus.

Na, nix.

Immerhin hatte Nationalspieler Thilo Kehrer in der 82. Minute genügend Zielwasser getrunken: Auf Vorlage des ebenfalls eingewechselten Ex-Weltmeisters Julian Draxler konnte Kehrer noch für das Unentschieden sorgen.

(pb/afp) …

Artikel lesen
Link zum Artikel