Bild: gettyimages / watson.de

Ihr habt es gefühlt: Der Mai war so heiß wie lange nicht mehr. Hier die Fakten

30.05.2018, 21:1331.05.2018, 10:46

Der Mai neigt sich dem Ende zu und die vergangenen Tage waren hot, hot, hot!

Paris hat das vorhergesehen:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Schon der April war der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahre 1881. (FYI: Das ist sehr sehr lange her.)  Und falls dir dieser Mai besonders heiß vorkam: Du hast Recht! So warm war es lange nicht mehr. Also echt lange nicht mehr.

Der deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Pressemitteilung herausgegeben, in der er den Mai klimatisch zusammenfasst.

Hier sind die 5 heißesten Fakten zum Mai 2018:
  • Der Temperaturdurchschnitt lag bei 16,0 Grad Celsius, damit war der Mai ähnlich warm wie der Mai des Jahres 1889, dem bisherigen Rekordhalter.
  • Die Sonne schien rund 275 Stunden. Damit gehört der Mai 2018 zu den fünf sonnigsten seit dem Beginn flächenhafter Messungen 1951.
  • Im Norden und Osten Deutschlands war es besonders trocken.
  • Das wärmste Bundesland war Berlin mit 17,9 °C  und annähernd 345 Stunden Sonne
  • Baden-Württemberg meldete 15,2 °C und war mit knapp 90 Litern pro Quadratmeter das niederschlagsreichste und mit kaum 220 Stunden das sonnenscheinärmste Bundesland.

Und Baden-Württemberg so:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Der deutsche Wetterdienst hält das übrigens für uns fest, damit wir auch ganz genau wissen, warum unsere Kleidung am Körper klebt und wir das Bein aus der Bettdecke halten.

Pro-Tipp von Paris:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Die Hitze hatte aber nicht nur gute Seiten, viele Menschen haben unter den Unwettern auch gelitten.

Bleibt also abzuwarten, wie der Juni wird. Wir vermuten: Warm.

(yp)

Lanz nach Neubauer-Attacke perplex: "Haben Sie das gerade gesagt?"

Das Coronavirus ist nicht nur für die Gesundheit gefährlich, auch auf die Wirtschaft hat das Virus massive Auswirkungen – oder genauer genommen der Lockdown und die weiteren Beschränkungen. Während sich in den USA die Corona-Krise immer weiter zuspitzt und selbst das Tragen von Schutzmasken für den Wahlkampf genutzt wird, beschäftigt sich die deutsche Klimaaktivistin Luisa Neubauer damit, wie es nun auch aus ökologischer Sicht weitergehen soll. Bei "Markus Lanz" war sie am Dienstagabend …

Artikel lesen
Link zum Artikel