Musik
Bosse // DEICHBRAND Festival // Christoph Eisenmenger

Beim Deichbrand 2018. Bild: DEICHBRAND Festival / Christoph Eisenmenger

26-Jährige bei Deichbrand-Festival tot im Zelt gefunden

Eine 26-Jährige ist am Sonntag tot in ihrem Zelt auf dem Gelände des Deichbrand-Festivals in Cuxhaven in Niedersachsen gefunden worden. Besucher entdeckten die leblose junge Frau und alarmierten umgehend die Rettungskräfte, teilte die Polizei mit.

Trotz Reanimationsversuchen konnte der Notarzt nur noch den Tod der 26-Jährigen feststellen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit gibt es keine Hinweise, die auf Fremdverschulden oder auf die Einnahme illegaler Substanzen hindeuten. Die Staatsanwaltschaft Stade wollte über eine Obduktion entscheiden. Seelsorger kümmern sich um Angehörige sowie Freunde der Verstorbenen. Laut "Buten un Binnen" will die zuständige Staatsanwaltschaft noch heute entscheiden, ob eine Obduktion angeordnet wird.

Beim Deichbrand feierten an diesem Wochenende bislang etwa 60.000 Menschen. Das Festival ist neben dem Hurricane eines der beiden größten in Niedersachsen.

Ende Juni war auf dem Fusion-Festival in Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls ein Festival-Besucher leblos in einem Zelt aufgefunden worden. Auch im Fall dieses 28-Jährigen gab es keine Hinweise auf Fremdverschulden.

(fh/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Königreich Deutschland" – Mexikanisches Restaurant in Thüringen will nicht mehr zu Deutschland gehören

Wer im thüringischen Saalfeld das dort ansässige Tex-Mex-Restaurant "Hacienda Mexikana" besucht, der isst seinen Burrito de Carne im Zweifel nicht mehr auf bundesrepublikanischem Boden.

Zumindest wenn es nach der Auffassung des Wirtes der Lokalität mit internationalen Speisen geht. Denn der hat sein Grundstück zu einem Teil eines Königreiches erklärt. Zu lesen ist das auf einem Schild am Zaun des Anwesens.

Die Fantasiestaatenlogik dahinter: Wer das Restaurant betritt, verlässt die Landesgrenzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel