Bild

Am Donnerstagabend diskutierte die Runde bei Maybrit Illner über die richtigen Schlussfolgerungen des Anschlags von Halle. zdf-screenshot

Illner: Grünen-Politikerin attackiert AKK-Äußerung zu Halle – CDU-Mann gerät ins Stottern

Der Terroranschlag von Halle beschäftigt Deutschland – und auch in den Talkshows ist er das beherrschende Thema. Am Donnerstagabend waren bei Maybrit Illner im ZDF der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU) und die Grünen-Politikerin Marina Weisband zu Gast.

Die Grünen-Politikerin Weisband ärgerte sich in der Sendung über die Äußerung von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Die Verteidigungsministerin hatte von einem "Alarmzeichen" gesprochen – eine Wertung, die Weisband sichtlich missfiel: "Wenn ein Angriff auf eine Synagoge ein Alarmsignal ist, was ist dann der Ernstfall?"

Bild

Haseloff am Donnerstagabend im ZDF. zdf-screenshot

Kramp-Karrenbauer war für ihre Formulierung stark kritisiert worden. Die CDU-Politikerin hatte gegenüber dem "Tagesspiegel" bekannt, die sinnlose Tötung von zwei Menschen mache sie "wütend und traurig".

Dann folgte ihr diskussionswürdiger Satz: "Ein solcher Angriff am höchsten jüdischen Feiertag ist ein Alarmzeichen, das niemanden in Deutschland unberührt lassen kann."

Haseloff mühte sich, seine Parteikollegin zu verteidigen: "Da will ich jetzt nicht irgendwas glatt bügeln." Dann stammelte er: "Ich will nur sagen: Sie war tief betroffen, sie hat auch versucht, anzubieten - wenn Hilfe notwendig ist - das auch ihrerseits da geholfen werden soll." Was genau damit gemeint war, ließ der CDU-Politiker offen.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (C) mit Gesundheitsminister Jens Spahn (L) und Arbeitsminister Hubertus Heil (R) bei der Kabinettssitzung im Kanzleramt in Berlin am 18. September 2019. Kabinettssitzung der Bundesregierung *** Defence Minister Annegret Kramp Karrenbauer C with Health Minister Jens Spahn L and Labour Minister Hubertus Heil R at the Cabinet meeting at the Chancellery in Berlin on 18 September 2019 Cabinet meeting of the Federal Government

CDU-Politikerin Kramp-Karrenbauer steht nach einer Äußerung zu Halle in Kritik. Bild: Emmanuele Contini/imago

Stattdessen fügte Haselhof hinzu: "So ein Satz ist auch leicht hingesprochen." Eine überzeugende Verteidigung der CDU-Chefin hätte wohl anders ausgesehen. Die gläubige Jüdin Weisband beklagte in der Sendung: "Wir haben seit Jahren gesagt, dass wir uns nicht sicher fühlen. Wir leben seit Jahren mit Polizeischutz."

Sebastian Fiedler, Bundesvorsitzender Bund Deutscher Kriminalbeamter, beklagte im ZDF eine "sehr reaktive Kriminalpolitik". Für ihn ist klar: "Die Politik wird erst dann wach, wenn Opfer auf der Straße liegen."

Bild

Weisband am Donnerstagabend im ZDF. zdf-screenshot

Für Weisband, die früher Geschäftsführerin bei den netzaffinen Piraten war, meinte: "Wir scheitern schon daran, im Internet sprachlicher Gewalt zu begegnen." Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt forderte einen Ausbau von Ermittlungsmaßnahmen gegen Hassrede im Internet: "Gehen Sie davon aus: Wir haben schon ein Problembewusstsein, weil uns das wirklich drückt. Aber es gibt eben auch keine schnellen Patentlösungen."

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Exklusiv

Das bleibt ein Jahr nach dem Anschlag von Hanau: Experten und Politiker erklären

Gökhan GültekinSedat GürbüzSaid Nesar HashemiMercedes KierpaczHamza KurtovićVili Viorel PăunFatih SaraçoğluFerhat UnvarKaloyan Velkov

Das sind die Namen der neun Menschen, die am 19. Februar 2020 aus rassistischen Motiven heraus ermordet wurden. Ein Jahr nach dem Attentat soll ihrer heute gedacht werden.

Mit diesem Jahrestag gilt es auch, sich einer Realität zu stellen, die in Deutschland lange verdrängt wurde: Rechtsextreme Gewalt und rechter Terror begleiten Deutschland seit Jahrzehnten. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel