Urlaub
Bild

Bild: twitter/potifar66

"Viking Sky" ist sicher im Hafen angekommen

Das Passagierschiff "Viking Sky" ist wieder an Land. Das vor der Küste Norwegens in Seenot geratene Kreuzfahrtschiff ist ohne Zwischenfälle in einen Hafen geleitet worden. Das berichtete das norwegische Fernsehen am Sonntag. Nach einem Motorschaden war die "Viking Sky" mit 1373 Menschen an Bord am Samstag vor der Westküste Norwegens in Seenot geraten.

Das bei stürmischer See vor der norwegischen Küste havarierte Kreuzfahrtschiff "Viking Sky" ist am Sonntag Richtung Hafen geschleppt worden. Die Evakuierung des Schiffs mit Hubschraubern war zeitweise ausgesetzt, teilte der südnorwegische Rettungsdienst mit.

Passagiere teilten Fotos der Rettungsaktion auf Twitter:

Auch die neun Besatzungsmitglieder eines im selben Küstengebiets ebenfalls in Seenot geratenen Frachters wurden laut Nachrichtenagentur NTB in Sicherheit gebracht. Bei dem Frachtschiff "Hagland Captain" war ebenfalls der Motor ausgefallen. Daraufhin habe es Schlagseite bekommen, teilte der südnorwegische Rettungsdienst mit. Der Frachter war auf dem Weg zur "Viking Sky", um zu helfen.

Am frühen Samstagabend spülten Wassermengen ins Bootsinnere:

Die Evakuierten kamen in ein Notaufnahmezentrum in der Stadt Brynhallen, rund 500 Kilometer nördlich der Hauptstadt Oslo. Die Verletzten wurden dann in drei Krankenhäuser gebracht.

Es wurde davon ausgegangen, dass einer der beiden Motoren des Schiffs ausgefallen ist. Während mehrere Hubschrauber und Schiffe zur Evakuierung eingesetzt wurden, wurde zugleich versucht, den Motor wieder in Gang zu bringen. Beteiligt waren verschiedene Behörden und Organisationen, darunter das Rote Kreuz. Das Kreuzfahrtschiff lag zunächst vor Anker.

Im Video ist deutlich zu sehen, wie windig es an der Küste ist:

Der Küstenabschnitt Hustadvika liegt bei Kristiansund an der zentralen Westküste Norwegens und gilt als gefährliches Seegebiet. Dort ist es in der Vergangenheit schon häufiger zu Schiffsunfällen gekommen. Die "Viking Sky" wurde 2017 getauft. Sie ist unter norwegischer Flagge unterwegs.

Ein weiteres Schiff war bei der Aktion in Seenot geraten:

(mr/amü/dpa/cp/bt (afp)

An dem "Lifeline"-Kapitän soll ein Exempel statuiert werden

Play Icon

News auf watson:

Bayern gründet heute ein eigenes Asyl-Landesamt – um schneller abschieben zu können

Link zum Artikel

Großfahndung in Erfurt – Polizei sucht flüchtigen Messerstecher 

Link zum Artikel

Drohende Evakuierung und Autobahn-Sperrungen – größerer Waldbrand bei Potsdam

Link zum Artikel

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

Link zum Artikel

"Holen wir unser Land zurück" – AfD-Politikerin Weidel weiß nur nicht, welches

Link zum Artikel

Trump hält Handelszölle für das Größte, will aber betroffene Landwirte entschädigen 

Link zum Artikel

Nordkorea baut anscheinend seine Raketen-Startanlage ab

Link zum Artikel

Wie geht es den thailändischen Fußball-Jungs? Antworten auf die 9 wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Trumps Anwalt hat heimlich Gespräch über Zahlungen an Ex-Playmate aufgenommen

Link zum Artikel

19 Tote und hunderte Vermisste nach Dammbruch in Laos

Link zum Artikel

Fixieren in der Psychiatrie ist okay, wenn ein Richter zustimmt – 6 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Israel öffnet nach 2 Wochen den einzigen Warenübergang nach Gaza – zumindest teilweise 

Link zum Artikel

Selbst das Wappentier der USA ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Kokain, Knast und ein Koffer voller Geld – Gareth Bale sagt seine Hochzeit ab

Link zum Artikel

So viele Extremisten (und Spione) gehen in Deutschland um – 5 Zahlen

Link zum Artikel

Ivanka Trump sieht ihre Zukunft in Washington – und gibt ihre Modelinie auf

Link zum Artikel

Zahl der toten Brandopfer in Griechenland steigt auf 87

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Eine Katastrophe": Tornado in Luxemburg – 19 Menschen verletzt

Abgedeckte Häuser, zerstörte Autos, herumgewirbelte Trümmerteile: Ein Tornado im Südwesten Luxemburgs hat schwere Schäden .

Auch auf deutscher Seite – im benachbarten Saarland, in Rheinland-Pfalz sowie Baden-Württemberg – gab es schwere Unwetter. Im Saarland wurde eine Autofahrerin bei einem Unfall in der Nähe von Beckingen leicht verletzt, als ein Ast auf ihren Wagen fiel.

Auf der französischen Seite waren die Auswirkungen ebenfalls zu spüren. Heftige Stürme deckten im Osten …

Artikel lesen
Link zum Artikel