Politik
Bild

Herr Adams wollte auf dem CDU-Digitalparteitag gerne etwas fragen. Aber es klappte einfach nicht.

"Herr Adams, Sie können sprechen": Der heimliche Star des Parteitags

Der Delegierte Hans-Werner Adams aus Rheinland-Pfalz ist zum heimlichen Star des Online-Parteitags der CDU avanciert. Der erste Beigeordnete der Stadt Sinzig kämpfte bei der Fragerunde vor dem ersten Wahlgang mit den Tücken der Technik.

"Herr Adams, wir können Sie nicht hören. Vielleicht müssen Sie ihr Mikro anmachen", sagte die Moderatorin. Ganz Homeoffice-Deutschland kennt solche Szenen gerade aus Video-Calls, nun also auch beim CDU-Parteitag.

Auf die erneute Aufforderung der Moderatorin: "Herr Adams, Sie können sprechen" folgte Schweigen. Eine erneute Aufforderung: "Ja, Herr Adams, Sie können reden" blieb ebenfalls erfolglos.

Twitter-User begeistert von Herrn Adams

Friedrich Merz und Norbert Röttgen kommentierten die vergeblichen Versuche des Parteifreundes mit Lächeln. "Der Technikcheck ist einwandfrei gelaufen", sagte Adams der Deutschen Presse-Agentur. "Nach der Schaltung in den Plenarsaal hat es nicht mehr funktioniert, obwohl das Mikro grün war". In seinem Beitrag habe er zu einer ganzheitlichen Betrachtung von Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik aufrufen wollen.

Auf Twitter trendete "Adams". Über den Herren wurde zeitweise mehr getwittert als über Friedrich Merz. Die meisten User zeigten sich belustigt und drückten ihre Sympathie für Herrn Adams aus.

(hau/mit Material von dpa)

Analyse

Rassismus-Experte: "Bin mir sicher, Thomas Gottschalk könnte lernen, keine rassistischen Begriffe mehr zu verwenden"

Die WDR-Sendung "Die letzte Instanz" hat so viel Kritik hervorgerufen, dass inzwischen in der Mediathek ein Vorspann davor steht: "Die nachfolgende Sendung steht aktuell unter Kritik – und das zurecht." Grund für den Protest: Vor der Kamera diskutierten vier Prominente unter anderem über das Thema Rassismus. Allerdings waren nicht nur alle Gesprächspartner weiß, darüber hinaus fehlte offenbar auch jegliche Sensibilität für das Thema.

So antwortete etwa die Moderatorin Janine Kunze auf die Frage, …

Artikel lesen
Link zum Artikel