Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So kreativ umgehen Homo-Aktivisten das russische Flaggen-Verbot

12.07.18, 08:00

Homosexuelle haben in Russland einen schweren Stand. Positive Äußerungen in der Öffentlichkeit oder im Internet über das Thema gleichgeschlechtliche Liebe stehen seit 2013 unter Strafe.

Das von Präsident Putin erlassene Gesetz verbietet auch das Tragen oder die Zurschaustellung der Regenbogenfahne und anderer LGBT-Symbolen. Wer dies trotzdem tut, dem drohen hohe Strafen und Geldbussen von mehr als 8000 Euro.

Aktivisten haben einen kreativen Weg gefunden, das Verbot zu umgehen: Anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft tragen sechs Personen die Trikots von Spanien, der Niederlande, Brasilien, Mexiko, Argentinien und Kolumbien – und posieren als menschliche Regenbogenflagge an verschiedenen Orten Russlands. 

In einer Reihe aufgestellt repräsentiert die Gruppe nämlich die menschliche Regenbogenfahne: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Violett. 

Positive Zustimmung auf Social Media

Die Gruppe erntet für die kreative und mutige Aktion viel Lob und Zustimmung im Internet. Duzende Fotos des stillen Protests finden sich auf Twitter unter #TheHiddenFlag.

(vom)

Mehr News aus Russland:

Briten kontrollieren russisches Flugzeug in London und empören Putin

Russischer Ex-Agent Skripal wurde offenbar an seiner Haustür vergiftet

Diese 3 Szenarien drohen uns in der Skripal-Krise 

Russland weist 60 US-Diplomaten aus und schließt Konsulat

Fall Skripal: Russische Herkunft von Gift im Labor nicht nachweisbar

9 prominente Morde, hinter denen Russland stecken soll

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Deutsche Fußball-Fans hassen den Videobeweis doch nicht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Plakat reichte: Moskaus Polizei hat LGBTQ-Aktivist Tatchell festgenommen

Der britische LGBTQ-Aktivist Peter Tatchell ist in Moskau festgenommen worden, nachdem er vor dem Kreml mit einem Plakat demonstrierte.

In einem Livefeed auf Youtube erkennt man, wie der 66-Jährige am Donnerstag mit einem Plakat  vor dem Kreml steht, dann von der Polizei befragt und im Streifenwagen weggefahren wird.

Auf seinem Plakat war der Satz "Putin fails to act against Chechnya torture of gay people" zu lesen – übersetzt: Putin versäumt es, gegen die Folter homosexueller Menschen …

Artikel lesen