Bayern München
Muenchen, Deutschland, 18.05.2019, 1. Bundesliga 34. Spieltag, FC Bayern Muenchen - SG Eintracht Frankfurt, Rafinha (FCB) verpasst Trainer Niko Kovac (FCB) eine Bierdusche ( Defodi-Muenchen, Deutschland, 18.05.2019, 1. Bundesliga 34. Spieltag, FC Bayern Muenchen - SG Eintracht Frankfurt, Rafinha (FCB) verpasst Trainer Niko Kovac (FCB) eine Bierdusche ( Defodi-09-501-0025519 DeFodi501 *** Munich, Germany, 18 05 2019, 1 Bundesliga 34 matchday, FC Bayern Munich SG Eintracht Frankfurt, Rafinha FCB misses coach Niko Kovac FCB a beer shower Defodi Munich, Germany, 18 05 2019, 1 Bundesliga 34 matchday, FC Bayern Munich SG Eintracht Frankfurt, Rafinha FCB misses coach Niko Kovac FCB a beer shower Defodi 09 501 0025519 DeFodi501

Von hinten durch die Brust ins Auge. Seine erste und letzte Weißbierdusche als Bayern-Trainer? Bild: www.imago-images.de

Das böse Spiel um Niko Kovac – warum Bayerns Meistertrainer um seinen Job bangen muss

Philipp Reich / watson.ch

Niko Kovac hat mit Bayern München gerade die erfolgreichste Rückrunde der Clubgeschichte hingelegt. 42 Punkte in 17 Spielen hat der neue und alte deutsche Meister geholt, 52 Tore erzielt, nur eine Niederlage kassiert. Aus neun Punkten Rückstand auf Borussia Dortmund haben die Bayern zwei Vorsprung gemacht, was letztlich fast schon souverän zum siebten Titelgewinn in Serie reichte.

Doch trotz der sensationellen Aufholjagd in der Bundesliga, trotz der Möglichkeit, noch den DFB-Pokal zu gewinnen, und trotz Vertrag bis 2021 muss Kovac bei den Bayern um seinen Job bangen. Am Freitag verbreitete das Internetportal "Spox", dass der Abschied des 47-jährigen Kroaten beim deutschen Rekordmeister bereits feststehe – selbst wenn er mit seinen Jungs in Berlin noch das Double klar machen würde.

Möglichkeiten, ein klares Statement für oder gegen Kovac abzugeben, hatte die Bayern-Führung seither genug. Doch statt den Deckel vom Dampfkochtoch zu nehmen, lassen Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic ihren Coach in der Luft hängen.

Rummenigge sagte am Freitag zwar: "Diese Meldung ist eine totale Ente, diesen Beschluss gibt es nicht." Hinter Kovac wollte er sich aber nicht stellen, seit dem Titelgewinn schweigt der Vorstandsvorsitzende beharrlich. Präsident Hoeneß, der einst der große Fürsprecher Kovacs war, und Sportdirektor Salihamidzic sprechen sich nur noch dezent für den Trainer aus.

Uli Hoeneß:

"Ich habe immer gesagt, ich beteilige mich nicht an dieser Diskussion. Wir sollten das Thema mal aus unseren Köpfen bringen. Er hat bei uns einen Vertrag. Er kennt meine Meinung, und die kennt jeder im Verein. Deswegen brauche ich das nicht jeden Tag zu erneuern."

Hasan Salihamidzic:

"Für mich stellt sich die Frage jetzt erst mal nicht. Die Fakten sprechen dafür, dass Niko bleibt. Der Trainer hat volle Rückendeckung und Unterstützung von mir. Wir haben gemeinsam ein schwieriges Jahr gehabt. Niko hat einiges aushalten müssen. Am Ende hat er sich belohnt."

Volle Rückendeckung hört sich definitiv anders an.

Anders sieht es bei den Fans aus. Die feierten Kovac nach dem meisterlichen 5:1 gegen Eintracht Frankfurt mit Sprechchören – "Niko Kovac, du bist der beste Mann!" dröhnte es aus der Kurve – und unterstützten ihn mit Transparenten. "Fuck FC Hollywood", hieß es auf einem. "Bayern-Familie wird gepredigt, doch selbst nicht mehr gelebt. Umbruch heißt, als Einheit standhaft zu bleiben", auf anderen Spruchbändern.

Obwohl komplett alleine gelassen, macht Kovac selbst gute Miene zum bösen Spiel und setzt indirekt etwas Druck auf seine Bosse auf:

Niko Kovac:

"Ich bin davon überzeugt, dass es weitergeht. Ich habe Informationen aus erster Hand. Ich rede mit meinen Chefs, ich habe ja drei. Es ist so: Wenn man miteinander redet, dann hört man schon raus, in welche Richtung es geht, und ich glaube schon, dass ich es richtig interpretiert habe. Von daher glaube ich daran, dass ich meinen Vertrag, den ich hier habe, hoffentlich dann in der Form auch erfüllen werde."

Doch warum steht Kovac trotz sportlichem Erfolg überhaupt zur Diskussion? Die oft gut informierte "Bild"-Zeitung glaubt zu wissen, dass es sich der Bayern-Trainer mit einem Großteil seiner Spieler verscherzt hat. Einige Stars sollen ihm hinter vorgehaltener Hand fehlende Wertschätzung, zu wenig Fingerspitzengefühl und mangelnde Kommunikation vorwerfen. Bei kleinsten Fehlern herrsche sofort miese Stimmung.

Kovac wird daneben eine zu defensive Taktik vorgeworfen, die unter anderem auch zum Champions-League-Aus im Achtelfinal gegen Liverpool geführt habe. Ausserdem habe er im Gegensatz zu Guardiola und Heynckes keinen Spieler besser gemacht. Das Band zwischen Trainer und Mannschaft scheint zerschnitten zu sein. Das war auch bei der Meisterfeier augenscheinlich: Zusammen mit Bruder Robert stand Kovac etwas abseits und hielt sich vornehm zurück. Niemand reichte ihm die Schale, kaum einer umarmte ihn und auch später stand er allein vor der Kurve.

Eine Trennung auch im Fall des Double-Gewinns scheint unter diesen Umständen nicht ganz so abwegig, wie wenn man die nackten Resultate betrachtet. Und sie wäre in dieser Saison gar nicht so ungewöhnlich: Mit Massimiliano Allegri (Juventus), Dieter Hecking (Gladbach) oder Markus Anfang (Köln) wurden auch anderswo schon Trainer auf die Straße gestellt, die eigentlich Erfolg hatten. Das kommt natürlich nicht überall gut an… Hecking kritisierte diesen Umgang mit Trainern scharf:

Aber zurück zu Kovac und den unentschlossenen Bayern-Bossen: Mittlerweile gilt als sicher, dass nur das Double Niko Kovacs Job retten kann. Eine Trennung im Erfolgsfall wäre den Fans und der Öffentlichkeit nur sehr schwer klar zu machen. Überraschen würde ein Rauswurf nach dieser schwierigen Bayern-Saison aber trotzdem niemanden mehr.

Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder

"Was kostet die Welt, Digger!"

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel