Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Getty Images North America

Tag der Wahrheit? Stormy Daniels will im TV über angebliche Affäre mit Trump auspacken

25.03.18, 15:17 25.03.18, 16:05

Es handelt sich um ein Exklusiv-Interview, das die ehemalige Porno-Darstellerin Stormy Daniels (39) dem US-Sender CBS gegeben hat. Aufgezeichnet wurde das Gespräch bereits Anfang März, am Sonntagabend wird es im Rahmen der Nachrichtensendung "60 minutes" um 19 Uhr Ortszeit ausgestrahlt.

Stephanie Clifford, so heißt Stormy Daniels mit bürgerlichem Namen, behauptet, im Jahr 2006 mit Donald Trump eine Affäre gehabt zu haben. Brisant: Dieser Zeitpunkt war nur wenige Monate nach der Geburt seines Sohnes Barron mit Melania Trump.

Des Weiteren steht eine Klage im Raum, die Daniels Anfang März gegen Trumps Anwalt Michael Cohen eingereicht hat. Ziel dieser Klage war es, dass eine mit ihm vereinbarte Vertraulichkeitserklärung für ungültig erklärt wird. US-Präsident Donald Trump habe dieses Stillschweigeabkommen nie unterzeichnet, deshalb müsse es aufgehoben werden.

2007: Donald und Melania Trump mit ihrem 10-Monate alten Sohn Barron 

March 20, 2018 - Hollywood, California, U.S - 2006 Stormy Daniels affair with Donald Trump is backed by a 2011 polygraph results according to Wall Street Journal. FILE PHOTO: Donald Trump (L) poses with his wife Melania and their 10-month-old son Barron after he was honored with the 2,327th star on the Hollywood Walk of Fame on Hollywood Boulevard in Hollywood, CA, 16 January 2007. Hollywood U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAp124 20180320_zaa_p124_017 Copyright: xPrensaxInternacionalx

Bild: imago stock&people

Ebenfalls Gegenstand der Diskussionen sind 130.000 US-Dollar Schweigegeld, die Trumps Anwalt Michael Cohen der ehemaligen Porno-Darstellerin überwiesen haben soll. Cohen habe diesen Betrag kurz vor den Präsidentschaftswahlen aus eigener Tasche bezahlt. Sollte Trump seinem Anwalt das Geld zurückerstattet haben, könnte damit gegen das Gesetz der Wahlkampffinanzierung verstoßen worden sein, weil das Geld so als Kampagnen-Beitrag verstanden werden könnte. Donald Trump habe von einer Zahlung an Stormy Daniels nichts gewusst, heißt es vom Weissen Haus.

Daniels soll zudem bedroht worden sein, dass sie nicht gegen Trump auspackt, das sagt zumindest ihr Anwalt Michael Avenatti gegenüber "CNN". Nebst Daniels behauptet auch Playboy-Model Karen McDougal, eine Affäre mit Donald Trump gehabt zu haben – kurioserweise zum selben Zeitpunkt wie diejenige mit Daniels. McDougal sagte zu "CNN", Trump habe sie nach dem Sex bezahlen wollen. (rst)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen