Politik
Bild

screenshot youtube/janboehm

Jan Böhmermann will SPD-Chef werden: "Zivilcourage bedeutet, nicht wegzuschauen"

Jan Böhmermann ist zurück – und die Sommerpause hat ihm offensichtlich nicht gut getan. Er will nach eigenen Worten SPD-Chef werden. Das kündigte der Satiriker am Donnerstag in seiner Show "Neo Magazin Royale" an.

In einem Video, das eine SPD-Pressekonferenz nachstellt, sagt er: "Zivilcourage bedeutet, nicht wegzuschauen, nicht vorbeizugehen, wenn jemand hilflos und verletzt am Boden liegt." Er wolle nicht länger wegschauen und vorbeigehen – und der am Boden liegenden SPD helfen, so Böhmermann.

Jan Böhmermann als SPD-Chef?

Willy Brandt sei ihm im Traum erschienen und habe ihm gesagt: "Du musst es machen, der Olaf (Scholz) ist 'ne Pfeife." Es könne juristische Schwierigkeiten geben, sagte er. Aber: "Ich, Jan Böhmermann, möchte Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands werden." An die Adresse der Parteimitglieder sagte der Entertainer: "Ich bin bereit, die SPD zu retten, wenn Ihr mir dabei helft."

Seine Kampagne habe den Hashtag "#neustart19", die Website den Namen neustart19.de. Jedoch müsse er noch drei Herausforderungen bewältigen, wie Böhmermann auf der Website schreibt:

"1. Formell muss die Kandidatur für den Parteivorsitz bis Sonntag um 18 Uhr eingereicht sein.
2. Ich brauche bis dahin die Unterstützung von fünf SPD-Unterbezirken, einem Bezirk oder einem Landesverband.
3. Ich brauche bis dahin eine gültige Mitgliedschaft in der SPD."

Na, ob er das noch schafft? Und ob Böhmermann als neuer SPD-Chef schon seine zweite Staatskrise auslöst? Wir sind gespannt...

Hier findet ihr das Video, in dem sich Böhmermann um den SPD-Vorsitz bewirbt

(dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Wer geht auf "Hygiene-Demos"? Protest-Forscher erklärt das Phänomen

Erfuhren die Corona-Beschränkungen der Bundesregierung am Anfang noch eine breite Zustimmung der Bürger, regt sich inzwischen mehr Protest. Am vergangenen Wochenende fanden in Berlin, München, Frankfurt und Stuttgart Proteste mit teilweise mehreren Tausend Menschen statt. Dazu kamen viele kleinere Aufmärsche in anderen Städten. In der Hauptstadt treffen sich schon seit längerem Protestierende samstags zu sogenannten "Hygiene-Demos". Die erste dieser Demos fand unter diesem Titel Ende März …

Artikel lesen
Link zum Artikel