Eltern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So sieht ein Bauch 4 Wochen nach einer Drillings-Geburt wirklich aus

Bei den Models und Schauspielerinnen dieser Welt wirkt das so mühelos: Kaum sind die Babys geboren, schrumpft der riesige Bauch wieder zusammen auf ein straffes, kleines Paketchen. Gut – dass das nicht die Regel ist, ahnten wir bereits. Maria Jorstad beweist das jetzt auch visuell. Die Dänin bekam am 12. September gesunde Drillinge – und vier Wochen danach sieht ihr Körper so aus: 

"Ich habe immer noch einen seltsam aussehenden, hängenden Bauch und bin ein wenig überrascht, dass der sich in den letzten drei Wochen nicht verkleinert hat. Etwas enttäuschend, muss ich schon sagen und ich bin nicht glücklich, dieses Bild zeigen zu müssen", sagt sie dazu. 

Die Dänin hatte schon ihre Schwangerschaft in Fotos auf Instagram dokumentiert und damit vielen Menschen erst eine Idee davon gegeben, wie groß so ein Mehrlingsbauch wird. Ihre Drillinge kamen gesund per Kaiserschnitt zur Welt, was bereits ein Riesenglück ist.

Dass der Bauch noch ein wenig braucht, bis er wieder Normalform hat? Für Maria Jorstads Fans ein kleines Übel: "Dein Körper ist schön, weil er drei schöne Kinder erschaffen hat", schreibt ein Leser tröstend. Und ein anderer: "Mach dich nicht fertig. Ich sah nach meinen Drillingen immer noch hochschwanger aus und wurde ständig gefragt, wann es denn so weit ist. Ich finde, du siehst großartig aus."

(jd) 

Hast du auch schon Bäuche nach der Geburt gesehen? Was sind deine Erfahrungen? Schreib' es uns in die Kommentare.

So absurd werden die Körper von Stars online fertig gemacht:

Und manche wollen an ihren Körper so wenig Umarmung wie möglich lassen  

Play Icon

Video: watson/Julia Knörnschild, Leon Krenz

Kinners, Kinnners...

"Och nö, Papa!" Diese 11 halten sich für die lustigsten Väter der Welt

Link to Article

Piers Morgan mobbt 007 für eine Babytrage und Männer weltweit antworten

Link to Article

Was Schwangere sagen und was sie wirklich denken – 13 Flunkereien

Link to Article

Mütter verzweifeln an Grundschul-Hausaufgabe – Kannst du sie lösen? 

Link to Article

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Link to Article

"Die Frau und das Kind haben bessere Betreuung verdient" – warum Hebammen protestieren

Link to Article

"Es gibt zu viele Mütter, die super schlaue Ratschläge geben." 3 Frauen übers Stillen

Link to Article

Warum ihr aufhören solltet, eure Babys zu posten 

Link to Article

Aufstand der Väter: Wir brauchen Wickeltische in unseren Toiletten!

Link to Article

So sieht ein Bauch 4 Wochen nach einer Drillings-Geburt wirklich aus

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen. 

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto  pro …

Artikel lesen
Link to Article