Thailand
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie geht es den thailändischen Fußball-Jungs? Antworten auf die 9 wichtigsten Fragen

Den Jungen, die tagelang in einer Höhle in Thailand gefangen waren, geht es offenbar wieder besser: An diesem Mittwoch sind die zwölf Jungen und ihr Trainer aus dem Krankenhaus entlassen worden. Ursprünglich war ihre Entlassung erst für Donnerstag geplant. In einer Pressekonferenz am Mittwochmittag (Ortszeit) stellten sie sich den Fragen der Weltpresse.

Wie lief die Pressekonferenz ab?

Zunächst wurden Betreuer und Ärzte befragt, die sich nach der Rettung um die Jungen gekümmert hatten. Dann hatten die Jungen das Wort. Jeder stellte sich einzeln vor, stand dazu auf und sagte seinen Namen und seine Spielposition in der Fußballmannschaft. Auch drei der Navy Seals, die bei der Rettung beteiligt waren, waren auf der Pressekonferenz anwesend.

Bild

Die jungen bei der Pressekonferenz quelle: NNT- National News Bureau of Thailand

Auf der Pressekonferenz zeigte sich das Team erstmals wieder in der Öffentlichkeit. Als Beweis dafür, dass es ihnen inzwischen wieder gut geht, dribbelten die Jungen mit Bällen in den Saal. Nach Angaben der Ärzte haben sie nach den Tagen in der Höhle im Durchschnitt wieder drei Kilogramm Gewicht zugelegt. 

Bild

Jeder der Jungen stellte sich namentlich vor. bild: NNT- National News Bureau of Thailand

Ein Moderator führte durch die Pressekonferenz. Über 100 Fragen hatten Journalisten und Reporter aus aller Welt für die Pressekonferenz eingereicht. Zunächst wurde von Ärzten bewertet, ob die Fragen für die Jungen zumutbar waren. 

Die Jungen wirkten während der Pressekonferenz verhältnismäßig unbeschwert, lachten und machten Scherze und sprachen auch über das WM-Endspiel, das sie im Krankenhaus schauen durften. Zu Beginn dankten sie ihren Rettern und dem Ärzte-Team.

Wie gerieten die Jungen in die Höhle?

Wie der Trainer erklärte, spielte das Team Fußball in der Nähe und hatte sich dann zur Höhle begeben. Es sei eine gemeinschaftliche Entscheidung gewesen. Keiner von ihnen sei vorher in der Höhle gewesen. Als sie dann mehr und mehr Wasser in die Höhle laufen sahen, hätten sie beschlossen, sie zu verlassen. Doch dafür war es schon zu spät. Auf dem Rückweg hätten sie festgestellt, dass sie gefangen seien. 

Das Team hätte teilweise durch Wasser waten und auch schwimmen müssen, so der Trainer. Jeder aus dem Team kann schwimmen. Zunächst hätte man versucht, sich den Weg frei zu graben. Später habe man gegraben, einfach um während des Wartens etwas zu tun zu haben. 

Wie erging es der Mannschaft in der Höhle?

Auf der Flucht vor dem steigenden Wasser habe man sich immer weiter in Höhleninnere zurückziehen müssen, so der Trainer:

"Wir konnten hören, wie das Wasser anstieg, während wir darauf warteten, gerettet zu werden."

Der Trainer versicherte den jungen, man sei nicht verloren. Hilfe werde kommen. Als die Jungen gefragt wurden, woran sie dachten, während sie in der Höhle gefangen waren antwortete einer, er habe an seine Mutter gedacht. Ein anderer war hungrig und dachte an gebratenen Reis. 

Bild

Der Trainer der Mannschaft erklärte, wie das Team in der Höhle gefangen war. quelle: NNT- National News Bureau of Thailand

Wurde etwas zu dem verstorbenen Taucher gesagt?

Die Navy Seals, die bei der Pressekonferenz anwesend waren berichteten von der Rettung. Die Taucher hätten ihnen Essen gebracht und später Rettungsgerät. Man habe Schach mit den Tauchern gespielt. 

Einer der Taucher sei für ihn wie ein Vater geworden, sagte einer der Jungen. Als man vom Tod Saman Kunans, eines der Taucher hörte, sei man schockiert gewesen. Der Trainer sagte:

"Wir fühlen uns schuldig an seinem Tod."

Wie geht es den Jungen?

Die Jungs haben Mut und mentale Stärke bewiesen, schon als sie noch in der Höhle waren, sagte eine Ärztin, die die Jungen nach ihrer Rettung betreute.  Sie hätten eine gute moralische und mentale Unterstützung gehabt. 

Hier kamen die Jungen aus dem Krankenhaus

Was war sonst noch wichtig?

Thailand nutzte die Geschichte der Jungen auch, um sich international zu inszenieren. Die Pressekonferenz wurde von vielen thailändischen Fernsehsendern live übertragen. Die Sendung hatte das Motto "Thailand kommt voran". Zu Beginn wurde die Nationalhymne gespielt.

In this image made from video, released by the Thailand Government Spokesman Bureau, three of the 12 boys are seen recovering in their hospital beds after being rescued along with their coach from a flooded cave in Mae Sai, Chiang Rai province, northern Thailand. (Thailand Government Spokesman Bureau via AP)

Die Jungen vor einigen Tagen im Krankenhaus Bild: Thailand Government Spokesman Bureau

Was war passiert?

Die zwölf Fußballer im Alter zwischen elf und 16 Jahren und ihr 25-jähriger Trainer waren am 23. Juni in der Tham-Luang-Höhle von rasch steigenden Wassermassen überrascht worden. Neun Tage später wurden sie gefunden, mit Lebensmitteln versorgt, medizinisch betreut und schließlich nach gut zwei Wochen in der Höhle ins Freie gebracht. 

Die ebenso riskante wie dramatische Rettungsaktion, bei der ein Profitaucher starb, endete am 10. Juli und sorgte weltweit für Aufsehen.

Wie geht es nun weiter für die Jungs?

Alle werden zu ihren Eltern zurückkehren, in ihre Familien und versuchen, ein normales Leben wieder aufzunehmen. Medienvertreter mögen die Privatsphäre respektieren, so wurde auf der Pressekonferenz gebeten. Die Kungen wurden auch nach ihren Zukunftsplänen und Träumen gefragt.

Einige sagten, sie würden Navy Seals werden wollen. Die allermeisten träumen jedoch davon, Fußballer zu werden. Er fühle sich nun stärker und habe mehr Geduld und Ausdauer, sagte einer der Jungen laut "Guardian".

(pbl/afp)

So wurden die Jungs entdeckt:

Mehr Informationen zu der Rettung in Thailand:

Endlich draußen! Alle Jungen und ihr Trainer aus der Höhle in Thailand gerettet

Link zum Artikel

Wie es den Jungen 5 Tage nach dem Ende des Höhlendramas von Thailand geht

Link zum Artikel

Alle zusammen – die geretteten Jungs in Thailand können Donnerstag die Klinik verlassen

Link zum Artikel

"Ich liebe euch alle!" – was in den Briefen der vermissten Thailand-Jungs steht

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klimastreik-Schülern droht Ärger – doch ein EU-Politiker will helfen. Und wie 😂

Sie streiken für das Klima, sie streiken für einen gesünderen Planeten. Schon seit mehreren Wochen und Monaten kommen in ganz Deutschland Schüler jeden Freitag zu Demonstrationen für den Klimaschutz zusammen – und schwänzen dabei auch teilweise Unterrichtsstunden.

Martin Sonneborn, Politiker der Partei "Die Partei" und einziger Vertreter der Satire-Bewegung im EU-Parlament, hat am Dienstagnachmittag auf Twitter den #FridayForFuture-Schülern ein Angebot gemacht. Schülern, denen eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel