USA
April 11, 2019 - London, England, United Kingdom - Wikileaks founder Julian Assange makes his way into the Westminster Magistrates Court after being arrested this morning by Metropolitan Police, on behalf of US authorities, London on April 11, 2019. London United Kingdom PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20190411_zaa_n230_289 Copyright: xAlbertoxPezzalix

Bild: www.imago-images.de

Britische Regierung stimmt Auslieferung von Julian Assange zu

Die britische Regierung hat dem Auslieferungsgesuch der USA gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange zugestimmt. Das bestätigte der britischen Innenminister Sajid Javid am Donnerstag.

Was ihr noch wissen müsst:

Assange sitzt seit April im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh im Osten der britischen Hauptstadt, nachdem ihm das Botschaftsasyl in der ecuadorianischen Landesvertretung entzogen worden war.

Er hatte sich dort jahrelang verschanzt, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen. Dort wurde wegen Vergewaltigung gegen ihn ermittelt. Assange behauptete stets, die Vorwürfe in Schweden seien nur ein Vorwand, um ihn festnehmen und an die USA ausliefern zu können. 2017 hatte die schwedische Staatsanwaltschaft die Vorermittlungen eingestellt, weil es ihr nicht gelungen war, die Vorwürfe ausreichend zu untersuchen. Später wurden sie wieder aufgenommen.

Am 11. April dieses Jahres wurde Assange schließlich festgenommen, nachdem ihm die Regierung in Quito das Botschaftsasyl entzogen hatte. Nun befindet sich der Australier in Großbritannien in Haft, weil er mit der Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen hatte.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump wütet gegen Twitter – und liegt falsch

US-Präsident Donald Trump fühlt sich unfair behandelt. Diesmal richtet sich seine Empörung gegen seine Lieblings-Social-Media-Plattform Twitter. Dort beschwerte er sich, dass die Plattform versuche, ihn schlecht dastehen zu lassen. In einem Tweet suggerierte er, das Unternehmen manipuliere die Twitter-Trends zu seinem Nachteil.

Es sei widerlich, die Twitter-Trends anzusehen, wo so viele Trends über ihn seien, aber nie sei einer davon gut, beschwerte sich Trump. "Sie suchen nach allem, was sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel