Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: AP

"Der Hölle entkommen" – Das sagt der Fahrer des grünen Lkw von Genua

15.08.18, 21:08 15.08.18, 21:32

Nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua mit Dutzenden Todesopfern ging dieses Bild um die Welt: Nur wenige Meter vor dem Abgrund steht ein grüner Lastwagen und sieht seltsam unbeschadet aus. Der Zeitung " Corriere della Sera" schilderte er seine Erlebnisse, zog es aber vor anonym zu bleiben. 

Die wichtigsten Zitate des Interviews:

Das Unglück

Zum Zeitpunkt des Einsturzes habe es ein Unwetter gegeben, sagte der 37-jährige Genuese. Und: ."

"Es regnete, es regnete sehr, und schnell fahren war nicht möglich. Als mich ein Auto überholte, habe ich verlangsamt, denn es war unmöglich bei diesem Regen zu bremsen, man sah nicht viel."

Lkw-Fahrer, Überlebender des Unglücks von Genua

Der Einsturz

Plötzlich habe alles gewackelt. Als er aufgeblickt habe, habe er den Brückenabschnitt vor ihm einstürzen sehen. Der Fahrer:

"Das Auto vor mir ist verschwunden. Die Wolken schienen es verschluckt zu haben."

Lkw-Fahrer, Überlebender des Unglücks von Genua

Seine Reaktion 

 Der Mann bremste seinen Lastwagen. Und dann: 

"Als ich mich vor der Leere befand, habe ich instinktiv den Rückwärtsgang eingelegt, als wollte ich versuchen, dieser Hölle zu entkommen.

Lkw-Fahrer, Überlebender des Unglücks von Genua

 Wie viele Meter er zurücksetzte, konnte der Mann nicht sagen.Der marokkanische Lastwagenfahrer Afifi Idriss befand sich dahinter. "Ich habe gesehen, wie der grüne Laster anhielt und rückwärts fuhr. Ich habe angehalten, den Lkw zugemacht, und dann bin ich weggelaufen", sagte der 39-jährige Idriss.

Am Mittwochabend stand der grüne Laster noch immer vor dem Abgrund. Weiter unten suchten hunderte Helfer inmitten von Beton- und Eisentrümmern nach Überlebenden des Unglücks vom Dienstag, bei dem mehr als 30 Fahrzeuge in die Tiefe stürzten und mindestens 40 Menschen starben.

(afp)

Nachrichten zur politischen Lage in Italien findest du hier:

Der Mann, der den Euro zu Fall bringen könnte

Italiens Innenminister schockiert mit einer Forderung, die an die Nazizeit erinnert

Italiens Präsident bestellt Conte zum Gespräch ein

Giuseppe Conte soll Italiens neuer Regierungschef werden – und Europa bangt

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EU-Marinemission "Sophia" steht auf der Kippe – 4 Fragen zur aktuellen Lage

Im Streit um den in der Flüchtlingskrise gestarteten EU-Marineeinsatz im Mittelmeer ist keine schnelle Lösung in Sicht. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen machte am Donnerstag bei einem EU-Treffen in Wien deutlich, dass Italiens Forderung nach einer fairen Verteilung von aus Seenot geretteten Migranten ein Thema für die Innenminister oder Staats- und Regierungschefs sei.

Sie appellierte zugleich an die Regierung in Rom, die 2015 zur Bekämpfung der Schleuserkriminalität …

Artikel lesen