Instagram
Bild

Nur auf Instagram immer gut drauf: Influencerin Yovana Mendoza. bild: instagram/rawvana

Vegane Influencerin wird beim Fischessen erwischt – doch sie hat eine gute Erklärung

Yovana Mendoza hat es geschafft. Sie ist Influencerin – und das erst noch so richtig erfolgreich. Die 29-Jährige hat auf YouTube über zwei Millionen Follower und auch auf Instagram folgen ihr über 1,3 Millionen Menschen. Zahlen, von denen viele nur träumen können. Damit lässt sich natürlich eine Menge Geld verdienen.

Und wie hat Mendoza das erreicht?

Sie ist Food-Bloggerin und berichtet regelmäßig über vegane beziehungsweise roh-vegane Ernährung.

Du magst dich jetzt vielleicht fragen: Was zur Hölle ist eine Roh-Veganerin?

Nun, eine Roh-Veganerin darf nicht nur keine tierischen Produkte essen. Das Essen darf auch nicht gekocht, beziehungsweise auf über 45 Grad Celsius erwärmt werden.

Das schränkt die Diät natürlich ziemlich ein. Richtig. Doch verhungern muss man deswegen natürlich nicht gerade, wie das Instagram-Profil von "rawvana", so der User-Name von Mendoza, beweist.

Schauen wir schnell rein:

Roh-vegane Kost zum ersten ...

... zum zweiten ...

... und zum dritten.

Alles tutti frutti, also?

Nein. Denn die farbenfrohe Instagram-YouTube-Fassade der Food-Bloggerin hat gerade Risse bekommen.

Warum?

Wie das der Fame so mit sich bringt, wurde Mendoza in einem Restaurant erkannt. Und zwar nicht etwa in einem super Hipster-Vegi-Schuppen auf Bali wie in diesem hier:

Sondern in einem Restaurant, in dem man tatsächlich auch tierische Produkte bestellen kann. Und das hat Mendoza dann auch gemacht: Sie wurde dabei beobachtet, wie sie einen Fisch bestellt hat.

Diese Neuigkeit verbreitete sich rasend schnell im Internet und ihre Fans fühlten sich hintergangen. Schließlich gab Mendoza an, dass sie sich seit sechs Jahren vegan ernähre.

Durch die anhaltende Kritik sah sich die Influencerin gezwungen, Stellung zu beziehen. In einem kürzlich erschienen YouTube-Video gab die 29-Jährige zu, dass sie seit zwei Monaten wieder Eier und Fisch esse.

abspielen

Mendoza erklärt, weshalb sie wieder auf tierische Produkte setzt. Video: YouTube/Rawvana English

In ihrem rund 30-minütigen Statement erklärt sie die Gründe für den Kurswechsel.

Ausschlaggebend seien Sorgen um ihre Gesundheit gewesen. So habe sie nach einem 25-tägigen Wasserfasten, eine Diät, bei der man nur Wasser trinkt, ihre Periode nicht mehr bekommen. Die Erfahrung, die sie beim Fasten gemacht habe, sei fantastisch gewesen, sie habe sich "on top of the world" gefühlt.

Doch da sie danach ihre Periode nicht mehr bekam, und sie irgendwann Kinder bekommen möchte, konsultierte sie einen Arzt. Dieser riet ihr zunächst, mehr Fett und Salz zu sich zu nehmen und gekochte Speisen zuzubereiten.

Kurz darauf kamen die Blutungen zurück, allerdings nur sehr unregelmäßig und nur für kurze Zeit, ehe sie wieder stoppten.

Danach ging es einige Zeit auf und ab. Mal fühlte sie sich gut, mal sehr müde, mal hatte sie die Periode, mal nicht.

Doch die Hormonwerte kamen nie richtig ins Lot, hinzu kamen Verdauungsprobleme. Nach einer Achterbahnfahrt der Gefühle, entschied sie sich schlussendlich, auf Anraten des Artes, dazu, wieder tierische Produkte zu sich zu nehmen. Sprich: Eier und Fisch.

In ihrem Statement auf YouTube sagt Mendoza, dass sie nach wie vor an die vegane oder roh-vegane Ernährung glaube. Sie hoffe, dass sie eines Tages wieder darauf umsteigen könne.

Dennoch kommt das Outing des Social-Media-Stars bei ihren Followern nicht gut an. Sie habe in den Videos und Instagram-Posts weiterhin eine heile – und vor allem gesunde – Welt vorgespielt, so der Vorwurf.

Mendoza hält vorerst aber an den tierischen Produkten fest. Die Gesundheit komme momentan an erster Stelle.

Und was lernen wir daraus?

Glaube nicht alles, was du auf Instagram siehst. Und eine vegane Ernährung kann für gewisse Personen perfekt sein – jedoch längst nicht für alle.

(cma)

Anna über verwöhnte Mittelstandskinder

Play Icon

Mehr zum digitalen Leben:

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Link zum Artikel

Warum Schüler weiter kein besseres WiFi bekommen – ein Scheitern in 3 Akten

Link zum Artikel

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link zum Artikel

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Link zum Artikel

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link zum Artikel

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link zum Artikel

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link zum Artikel

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Das Unangenehmste, was ich je getan habe": Visa Vie mit emotionalem Post auf Instagram

Moderatorin und Rapperin Visa Vie sieht auf Bildern und in Videos immer makellos aus. Nun hat sie in einem emotionalen Post auf Instagram verraten, dass sie seit Jahren mit der Hautkrankheit Akne kämpft.

Weiter schreibt sie, dass sie 13 Jahre lang alles versucht habe, um ihre Akne zu heilen. Erst im vergangenen Jahr habe sie sich zu einer medikamentösen Therapie entschieden. Der Grund: Die Mutter von Visa Vie habe geweint, als sie sie zum ersten Mal seit langer Zeit ohne Make-Up gesehen habe.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel