Themenbild Polizei. Streifenwagen,Polizeiauto. Grenzkontrollen an der oesterreichisch deutschen Grenze ,Grenzuebergang Kiefersfelden Grenzpolizisten kontrollieren Autofahrer bei der Einreise von Tirol / Oesterreich nach Bayern / Deutschland. *** Theme picture police patrol car,police car border control at the Austrian-German border ,border crossing Kiefersfelden border police officers control motorists entering Bavaria from Tyrol Austria to Bavaria Germany

Eine größere Zahl von Einsatzkräften war am Mittwoch am Tatort im Rhein-Neckar-Kreis. Bild: www.imago-images.de / Frank HOERMANN

14-Jähriger soll 13-Jährigen getötet haben

Nachdem ein 13-jähriger Junge tot in einem Feldgebiet in der Nähe von Sinsheim-Eschelbach in Baden-Württemberg gefunden worden war, laufen bei der Polizei auch am Donnerstag weiter die Ermittlungen. Wie die Polizei in Mannheim mitteilte, wurde in unmittelbarer Nähe ein 14-Jähriger festgenommen. Der stehe im Verdacht, den 13-Jährigen getötet zu haben. Die Leiche war am Mittwochnachmittag gefunden worden.

Die Polizei setzte einen Hubschrauber ein, um Übersichtsaufnahmen zu machen. Eine größere Zahl von Einsatzkräften sei an dem Tatort im Rhein-Neckar-Kreis gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Dort seien die Ermittlungen bis in den späten Abend gegangen. Weitere Details nannte er zunächst nicht, auch nicht, in welchem Verhältnis die beiden Jungen zueinander standen.

Ermittlungen laufen

Das Dezernat Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Spezialisten der Zentralen Kriminaltechnik unterstützen sie dabei. Die "Rhein-Neckar-Zeitung" berichtete von übereinstimmenden Schilderungen, nach denen der 14-Jährige schon einmal mit einem Messer eine andere Person verletzt habe. Ein Polizeisprecher sagte, dies sei noch Gegenstand der Ermittlungen.

Eschelbach gehört zu Sinsheim und hat etwa 2200 Einwohner. Die "Rhein-Neckar-Zeitung" schrieb von einer großen Aufregung im Ort. Zahlreiche Eltern seien auf der Suche nach ihren Kindern das Gebiet abgefahren.

(pas/dpa)

Über 10.000 "Querdenker" bei Demos in Stuttgart: Weder Masken-Pflicht noch Abstand eingehalten

Gegendemonstranten in Stuttgart haben versucht, den Aufzug von Teilnehmern einer Versammlung gegen die Corona-Maßnahmen am Weiterzug zum Cannstatter Wasen zu hindern. "Sie standen oder saßen auf der Bundesstraße 14 und sind auch jetzt noch vor Ort", sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei werde sie zur Not wegtragen müssen, denn die Straße müsse freigeräumt werden.

Die Auflagen des Demonstrationszugs, der am frühen Nachmittag vom Marienplatz mit mehreren Hundert Teilnehmern zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel