Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Der Gesundheitsminister in seiner Twitter-Komfortzone. Bild: getty images/imago/montage: watson

Jens Spahn provoziert mit einem Tweet Krebspatienten – und entschuldigt sich

Ob es ein Thema gibt, bei dem Gesundheitsminister Jens Spahn das Internet nicht gegen sich aufbringt? Der Kampf gegen Krebs ist es jedenfalls nicht. Erst vor wenigen Tagen erklärte Spahn, Krebs könne in zehn bis 20 Jahren besiegt sein. 

Die Reaktion der Fachleute:

BildBild

Bild: giphy

"Das ist eine sehr allgemeine Hoffnung, die so einfach nicht funktioniert", sagte etwa der Spezialist Ulrich Keilholz von der Berliner Charité den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Am Montag, dem Weltkrebstag, legte Spahn dann mit einer weiteren Äußerung nach – und erntete erneut Unverständnis, Wut und Spott.

Der Minister twitterte:

Klar: Gesunde Ernährung, Nichtrauchen und Sonnenschutz für die Haut helfen bei der Krebs-Vorbeugung. Verhindern lässt sich Krebs dadurch jedoch in vielen Fällen nicht. Eine Twitter-Nutzerin wies Spahn etwa daraufhin, wie sein Tweet bei den Eltern von an Krebs erkrankten Kindern ankommen würde:

Selber Schuld?

Was offenbar von Spahns Tweet bei vielen Lesern und – noch schlimmer – bei Betroffenen hängen blieb: Wer Krebs bekommt, muss wohl selber Schuld sein. Zu viel geraucht? Zu wenig gejoggt? Nicht genug eingecremt?

So etwa dieser Twitter-Nutzer:

Und auch diese Frau, die laut eigener Aussage gerade zur Krebsbehandlung in einem Krankenhaus liegt:

Einige Twitter-Nutzer wiesen Spahn auch im Namen von Freunden und Angehörigen, die durch Krebs gestorben sind, auf sein unsensibles Verhalten hin:

"An sich finde ich den Tweet einfach nur platt formuliert", schreibt "Räubertochter" auf watson-Anfrage. Die Botschaft dahinter sei: "Raucht nicht, ernährt euch gesund, cremt euch ein, das ist der Kampf gegen Krebs!"

"Ein Gesundheitsminister sollte wissen, dass so viel mehr Leute an Krebs erkranken, der in keiner Kausalität dazu steht."

Einen solchen Tweet am Weltkrebstag "rauszuhauen" sei ihrer Meinung nach "echt hart". Vom offiziellen Account eines Gesundheitsministers erwarte sie eine bessere Kommunikation.

Dass das alles nicht ganz optimal gelaufen ist, bemerkte schließlich auch Jens Spahn. Am Dienstagmittag entschuldigte sich der Gesundheitsminister für seine Äußerung auf Twitter:

(pb/fh)

Immerhin sorgt Spahn mittlerweile mit Aussagen zu Gesundheitsthemen für Aufmerksamkeit. Das war auch schon mal anders:

Das könnte dich auch interessieren:

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kdirnbach 05.02.2019 14:36
    Highlight Highlight Jens Spahn hat sich durch diese Aussagen in meinen Augen für das Amt des Gesundheitsministers disqualifiziert. Konsequenterweise müsste er abgelöst werden - zu einem Rücktritt fehlt ihm die persönliche Würde.
    Die fachlichen Aussagen, die er tätigt, gehen an jeder Faktenlage vorbei! Es ist unbestritten, dass es krebsfördernde Faktoren und Lebensumstände gibt. Aber Tatsache ist, dass sich die überwiegende Zahl von Krebserkrankungen EREIGNEN, und zwar OHNE jedes Zutun des Erkrankten.
    Leider wieder ein klassisches Beispiel, dass politischer Erfolg nicht mit Empathie gekoppelt sein kann.
    Schade...

Kramp-Karrenbauer hat nicht einfach einen Witz gemacht – sie denkt wirklich so

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer steht nach ihrer "Comedy-Einlage" beim Stockacher Narrengericht in der Kritik. Sie befördere LGBTI-feindliche Stimmungen, sagen die einen. Sie habe nur einen Witz gemacht und werde nun zum Opfer einer Empörungskultur, meinen andere.

Kramp-Karrenbauers Auftritt ist jedoch mehr als ein dumpfer Fastnachts-Gag. Denn mehrere Äußerungen aus den vergangenen Jahren zeigen: Die CDU-Chefin denkt wirklich so.

AKK handelt sich nicht zum ersten Mal einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel