YouTube
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: youtube

So rechtfertigt sich Youtuber Rezo für sein Anti-CDU-Video

Bis vor wenigen Tagen war Rezo nur in der Youtube-Community bekannt. Dann drehte er ein Video zur politischen Lage Deutschlands und der Welt. Darin sparte er nicht mit Kritik – vor allem an der Union. Der Titel des Videos: "Die Zerstörung der CDU". Vor allem aus der CDU wird er dafür nun seinerseits hart kritisiert. Er stelle Falschbehauptungen auf und lasse keine Meinung außer seiner eigenen gelten. In einem Interview äußerte er sich am Dienstag zu der Kritik und erklärte seine Motivation hinter dem Video.

Er hätte natürlich gehofft, viele junge Menschen mit dem Video "aufzuklären", sagte Rezo dem Onlinemagazin t3n. "Dass dies aber in so einer positiven Form und großen Dimension passiert", hätte er nicht gedacht.

Beim Klima gibt es für Rezo nur eine legitime Meinung

Viele Kritiker des Videos zielen vor allem auf einen Satz ab: Es gehe nicht um verschiedene legitime politische Meinungen, sondern es gebe nur eine legitime Einstellung, sagt Rezo darin. CDU-Politiker rückten diese Aussage in die Nähe diktatorischen Denkens. Auch dazu nahm Rezo im t3n-Interview Stellung:

"Bei den meisten Themen kann man gegenteilige Standpunkte jeweils gleichermaßen rational begründen. Bei der Klimakrise ist das nicht der Fall: Der wissenschaftliche Konsens ist eindeutig, dass der aktuelle Kurs von SPD und CDU drastisch falsch ist und unsere Zukunft zerstören wird. Das sage nicht ich, das ist der wissenschaftliche Konsens."

t3n

Der CDU wirft der 26-jährige Youtuber vor, nicht den Dialog mit ihm gesucht, sondern mit "Diskreditierung, Lügen, Trump-Wordings" und ohne "inhaltliche Auseinandersetzung" auf sein Video reagiert zu haben.

Er selber wisse noch nicht, welche Partei er am Sonntag bei der Europawahl wählen werde. Die FDP ist es jedoch nicht, auch wenn die in seinem Video ausgespart wurde. "Ich bin kein Fan der FDP, die hatten einfach Glück, dass das Video schon viel zu lang war", erklärte Rezo.

Sehr häufig wolle er keine politischen Videos produzieren. Das Video habe immensen Aufwand, Kosten und anderweitige Probleme erzeugt und er habe sogar Morddrohungen bekommen.

(fh)

Erstmal genug von Politik? Wir haben da was für dich:

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thunberg statt Merkel, Grüne statt Islam: Das sind die neuen Feindbilder der AfD

Populisten brauchen sie wie die Sauna den Aufguss: Feindbilder. Sie helfen dabei, die Welt in Gut und Böse zu teilen und auf schwierige Fragen einfache Antworten zu geben. Sie bieten Projektion für Wut, Vorurteil und Opferstatuspflege, schaffen Wir-Gefühl und Identität.

Womit wir bei der AfD wären. Eines ihrer Erfolgsrezepte ist die wutgerechte Aneinanderreihung passfertiger Feindbilder. Mal ist es Merkel, mal der Islam, mal der Syrer, mal der Wolf.

Und seit den Europawahlen ganz offiziell: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel