Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ziel sei, dass man bereits in jungen Jahren eine Kultur des gegenseitigen Einverständnisses aufbaut. Bild: dpa Themendienst

Sexologin fordert: "Fragen Sie ihr Baby, bevor Sie es wickeln" und erntet Shitstorm

21.05.18, 09:05 21.05.18, 15:23

Eine australische Sexualtherapeutin rät Eltern, ihre Kinder vor dem Windelwechseln um Erlaubnis zu fragen. Jetzt wird sie auf den sozialen Medien verspottet.

Laut der australischen Sexualexpertin Deanne Carson sollten Eltern ihre Babys um Erlaubnis fragen, bevor sie sie wickeln. Sprich, die Kleinen sollen ihre Zustimmung geben. Die Idee dahinter: Bereits im Umgang mit Babys sei gegenseitiges Einverständnis wichtig.

"Ich werde jetzt deine Windel wechseln, ist das in Ordnung?"

Eltern sollen ihre Kinder demnach explizit fragen: "Ich werde jetzt deine Windel wechseln, ist das in Ordnung?", erklärte die Sexualexpertin in einem Interview mit dem TV-Sender ABC News. Das Kind werde darauf zwar nicht "Ja Mama, das ist grossartig, ich liebe es, wenn du meine Windeln wechselst", antworten, so Carson. Doch: "Wenn man ihm etwas Raum lässt, Augenkontakt herstellt und auf die Körpersprache achtet, lässt man das Kind wissen lassen, dass seine Antwort eine Rolle spielt". Ziel sei, dass man zuhause eine Kultur des gegenseitigen Einverständnisses aufbaut.

Shitstorm im Netz

Mit ihrer Forderung zog Carson auf den sozialen Netzwerken Ärger und Spott auf sich. "Wenn ich jedes Mal auf meine Tochter hören würde, wenn sie etwas verneint, würde ich zu nichts kommen", schreibt ein User auf Twitter.

Eine Twitter-Nutzerin macht ihrem Ärger Luft: "Ich habe in 15 Jahren bei meinen sieben Kindern Tausende Windeln gewechselt." Und weiter: "Die stärksten Meinungen zur Erziehung kommen immer von Menschen mit der wenigsten Erfahrung."

Ein weiterer Nutzer gibt sich sarkastisch: "Kannst du mein Baby fragen, ob es geboren werden möchte?"

Carson selbst wehrte sich auf Facebook und erklärte: "Eines von zwölf Mädchen wird im Schnitt noch vor seinem sechsten Geburtstag sexuell missbraucht. Wir arbeiten mit Kindern, Lehrern und Eltern, um Missbrauch vorzubeugen." Sie wolle Kindern beibringen, dass sie Rechte haben. 

(kün)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haufen auf der Brille, Tampons an der Tür – 7 Tipps, wie du das Dixi überstehst

Endlich wieder Festival. Zelt ist geflickt, Familienpackungen Gaffa-Tape sind eingekauft, Regencape und Gummistiefel liegen bereit, Sonnencreme auch – die Liste lässt sich lange fortführen. Was wir sagen wollen: Du bist auf alles vorbereitet. Nur eine Sache ist da noch, die dich auch dieses Jahr wieder ins Entsetzen stürzen wird: Die Dixi-Klos.

Haufen auf der Brille, vollschmierte Wände, benutzte Tampons, die am Türriegel hängen, Exkrementen-Türme, die schon aus dem Schlund des Grauens …

Artikel lesen