YouTube
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago/getty images/montage: watson

Gesprächsangebot und Konfrontation – so widersprüchlich reagiert die CDU jetzt auf Rezo

Eigentlich hatte Philipp Amthor auf das "CDU-Zerstörungs-Video" des Youtubers Rezo antworten sollen. Nachdem das Reaktionsvideo doch gecancelt wurde, meldet sich nun CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak zu Wort. Auf Twitter lädt er Rezo zum Gespräch ein. Mit dem Versprechen, Philipp Amthor komme auch.

Miteinander reden, das mache die CDU bereits seit 70 Jahren, schreibt Ziemiak im ersten von sieben sorgfältig formulierten Tweets: "Wir zerstören einander nicht, sondern wir hören einander zu". Er erzählt die Geschichte der CDU (aus CDU-Perspektive) und geht zumindest am Rande auf die Kritik Rezos ein. "Wir machen nicht alles richtig. Du hast Kritikpunkte benannt, die berechtigt sind. Wir können beim Klimaschutz noch mehr tun, mit besseren Technologien und guten Ideen", schreibt Ziemiak. Er gesteht auch ein, seine Partei habe bei der Diskussion um Uploadfilter "nicht den richtigen Ton angeschlagen".

Ob der CDU das nun besser gelingt? In einem ebenfalls veröffentlichten offenen Brief schlägt die Partei nämlich deutlich konfrontativere Töne an (Siehe unten).

Das ist Ziemiaks Thread im Wortlaut:

CDU geht in offenem Brief auf Konfrontationskurs

Die CDU hat neben den Tweets ihres Generalsekretärs am Donnerstag auch einen ganz offiziellen Antwortbrief an Rezo veröffentlicht.

Darin steht:

"Wir haben in der CDU gemeinsam überlegt, wie wir mit Deiner Kritik und der Form, in die Du sie packst, umgehen. Brauchen wir eine schnelle Reaktion? Müssen wir dem medialen Druck nachgeben? Folgen wir den vielen Hinweisen, die uns gegeben werden? Sehr hohes Tempo und extreme Zuspitzungen bestimmen fast alle Debatten dieser Tage. Wir hatten uns für eine Antwort auf derselben Ebene entschieden – für ein Video. Wir haben ein klasse Produkt erarbeitet, in dem das steckt, was die Mitarbeiter der CDU wie die Wahlkämpfer im Europawahlkampf, Landtagswahlkampf in Bremen und im Kommunalwahlkampf in zehn Ländern derzeit jeden Tag geben: Herzblut, Einsatz und Kreativität."

Die CDU geht in dem Brief erneut auf Konfrontation: "Die Währung von YouTubern sind Klickraten. Die Währung einer Volkspartei wie der CDU ist Vertrauen" heißt es dort. Deshalb hätte die Partei doch nicht mit einem schnell produzierten Video reagiert.

Die Partei macht dem Youtuber auch Vorwürfe: "Verkürzen, verzerren, verdrehen – das ist Populismus."

Versöhnlich klingen auch diese Sätze nicht:

"Auf eine steile These folgt bei uns nicht die hastige Antwort, auf eine kühne Interpretation von Statistiken reagieren wir unsererseits nicht mit vereinfachenden Schlüssen. Antworten zu geben, die über den Tag hinaus tragen, das erfordert Zeit, das erfordert Maß und Mitte."

Die verantwortungsbewusste Volkspartei gegen die klickgetriebenen Youtuber – dieses Narrativ unterscheidet stark von der freundlichen Gesprächseinladung Ziemiaks.

Diesem offenen Brief ist ein insgesamt elfseitiges PDF-Dokument angehängt, in dem die Partei Rezos Kritik aus CDU-Perspektive richtigstellen will. Darin geht es um Einkommensungleichheit in Deutschland, Bildungspolitik, Klimaschutz und Kriege. Darin verweist die CDU auf eine ganze Reihe an Studien und Statistiken um ihre Standpunkte zu untermauern.

Hier gibt es den ganzen Text der CDU als PDF zum Nachlesen.

(fh)

Politik

SPD-Ministerin schreibt Grußwort für Homöopathie-Kongress – und erntet Kritik

Link zum Artikel

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Link zum Artikel

Alle gleich? Monika von der Lippe kämpft für die Frauenquote bei Wahlen

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Neonazis verbreiten auf Twitter Abschiebe-Zettel – wir haben sie entschlüsselt 😂

Link zum Artikel

SPD sinkt auf 15 Prozent – Kühnert glaubt trotzdem nicht, dass er der Partei geschadet hat

Link zum Artikel

Es gibt 3 Fälle, in denen Spahn Selbstbestimmung egal ist

Link zum Artikel

"Die AfD ist das Kraftzentrum der Neuen Rechten"

Link zum Artikel

#FridaysForFuture – Schüler verraten, warum sie auf die Straße gehen

Link zum Artikel

50.000 gegen Axel Voss – die Artikel 13-Demo in Berlin

Link zum Artikel

Errätst du, wo Politiker noch mehr verdienen als in Deutschland?

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

§219a ist durch. 4 Fakten zum "neuen" Werbeverbot für Abtreibungen

Link zum Artikel

"Wenn der Staat beim Sterben hilft" - Jens Spahn steht zu seinem "Nein" bei Sterbehilfe

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thunberg statt Merkel, Grüne statt Islam: Das sind die neuen Feindbilder der AfD

Populisten brauchen sie wie die Sauna den Aufguss: Feindbilder. Sie helfen dabei, die Welt in Gut und Böse zu teilen und auf schwierige Fragen einfache Antworten zu geben. Sie bieten Projektion für Wut, Vorurteil und Opferstatuspflege, schaffen Wir-Gefühl und Identität.

Womit wir bei der AfD wären. Eines ihrer Erfolgsrezepte ist die wutgerechte Aneinanderreihung passfertiger Feindbilder. Mal ist es Merkel, mal der Islam, mal der Syrer, mal der Wolf.

Und seit den Europawahlen ganz offiziell: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel