Gesundes Leben
Bild

Bild: imago

Muckis dank Spinat – kommt Popeyes Lieblingsessen bald auf die Dopingliste?

Seit 90 Jahren "wissen" wir dank der Cartoon-Figur Popeye, dass Spinat stark macht. Nun ist belegt worden, wie sehr Spinat tatsächlich Muskeln wachsen lässt. Das grüne Gemüse ist so wirksam, dass die entsprechende Substanz vielleicht schon bald auf der Dopingliste steht.

Spinat ist ins Visier von Dopingfahndern geraten. Das in der grünen Pflanze enthaltene Ecdysteron könnte schon bald auf der Liste verbotener Substanzen erscheinen.

Anlass dazu ist eine Studie von Berliner Forschern. Sie wiesen nach, dass Sportler dank Ecdysteron im Krafttraining drei Mal mehr Muskeln aufbauten als jene Athleten der Vergleichsgruppe, denen ein Placebo verabreicht wurde. Man sei zwar davon ausgegangen, dass nach zehn Wochen eine Leistungssteigerung zu sehen sei, sagte Studienleiterin Maria Parr zur ARD. "Aber dass die Steigerung so groß sein würde, das hatten wir nicht erwartet."

46 Sportler wurden zehn Wochen lang begleitet. Sie mussten springen, Hanteln drücken oder Kniebeugen machen. Am krassesten war der Effekt beim Bankdrücken, wo ein Gewicht liegend in die Höhe gestemmt wird. Wer täglich zwei Ecdysteron-Pillen schluckte, konnte seine Leistung im Training um 9,5 Kilogramm steigern. Wer ein Placebo erhielt, schaffte bloß 3,3 Kilogramm mehr als zu Beginn der Tests.

Die Professorin empfahl der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), die Substanz auf die Dopingliste zu setzen. Nun muss ein Expertengremium der WADA entscheiden, ob es dem Ratschlag folgt.

Zunächst werden aber wohl noch weitere Tests durchgeführt, um auf Nummer sicher zu gehen. Schließlich war Spinat schon einmal von Forschern falsch beurteilt worden. Jahrzehntelang wurde behauptet, er besitze außergewöhnlich viel Eisen. Dabei war der Eisengehalt von getrocknetem Spinat gemessen worden und das Resultat wurde danach auf frischen Spinat übertragen – der wegen des hohen Wasseranteils nur etwa ein Zehntel so viel Eisen enthält wie getrockneter.

Wer nun plant, Läden leerzukaufen und für die perfekte Figur Spinat zu futtern, der sollte besser Appetit haben. Laut dem "Spiegel" nahmen die Sportler während der Studie täglich 800 Milligramm Ecdysteron ein – eine Menge, für die man 6,6 Kilogramm Spinat pro Tag verdrücken müsste.

(ram)

Bayerische Politiker, die essen und trinken

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klimaschutz: Kann Atomenergie ein Teil der Lösung sein?

Das steht zumindest in einem Bericht des Weltklimarats, den die Klimaaktivistin Greta Thunberg zuletzt bei "Anne Will" zitierte. Demzufolge Atomenergie ein kleiner Teil einer Lösung ohne fossile Brennstoffe sein könne. Aber ist das so? Wir haben einen Experten gefragt.

watson: Greta Thunbergs Aussagen zur Atomenergie sorgten vor allem unter ihren Anhängern für mächtig Verwirrung. Sie sprach sich zwar explizit gegen Atomkraft aus, zitierte aber den Weltklimarat, wonach die Atomkraft ein kleiner Teil einer Lösung ohne fossile Brennstoffe sein könne. Kann sie das? Manfred Fischedeck: Im Prinzip ist die Nutzung der Kernenergie im Vergleich zu fossilen Kraftwerken mit deutlich weniger Treibhausgasemissionen verbunden, bezogen auf den reinen Umwandlungsprozess …

Artikel lesen
Link zum Artikel